Kursangebot | Grundkurs Baurecht Baden-Württemberg | Die Folgen von Verletzungen des BauGB bei der Aufstellung von Bebauungsplänen

Baurecht Baden-Württemberg

Die Folgen von Verletzungen des BauGB bei der Aufstellung von Bebauungsplänen

D. Die Folgen von Verletzungen des BauGB bei der Aufstellung von Bebauungsplänen

142

Der Bebauungsplan wird gem. § 10 Abs. 1 BauGB als Satzung erlassen. Ein Verstoß gegen die formellen Vorschriften, die das komplizierte Aufstellungsverfahren regeln, oder gegen die vielfältigen materiellen Normen, hat grundsätzlich die Unwirksamkeit des Bebauungsplanes zur Folge. Der Gesetzgeber hatte die Intention, Bebauungspläne juristisch „am Leben“ zu erhalten, auch wenn sie an Fehlern leiden.

Brenner Öffentliches Baurecht Rn. 423.

Es gilt der Grundsatz der Planerhaltung. Dies stellt eine Durchbrechung des Nichtigkeitsdogmas dar, wonach eine rechtswidrige Norm und mithin auch eine Satzung stets unwirksam ist. Unter den Begriff der Planerhaltung fällt alles, was der Aufhebung bzw. der Unwirksamerklärung der Pläne entgegenwirkt, also die Fehlerfolgen begrenzt.

143

Der Grundsatz der Planerhaltung erfährt in den §§ 214 f. BauGB eine differenzierte Ausgestaltung in einem vierstufigen System.

Brenner Öffentliches Baurecht Rn. 423.

Unterschieden wird nach

generell unbeachtlichen Fehlern

zeitlich befristet beachtlichen Fehlern

absolut beachtlichen Fehlern

Fehlern, die in einem planergänzenden Verfahren behoben werden können.

Die Folgen von Verletzungen des BauGB bei der Aufstellung eines Bebauungsplans

I.

Eröffnung des Anwendungsbereichs der §§ 214 , 215 BauGB : Der Bebauungsplan muss in Kraft getreten sein.

II.

Bei Vorliegen einer Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften des BauGB

 

1.

Unbeachtliche Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften gem.  § 214 Abs. 1 S. 1 BauGB

 

2.

wenn 1. (-): evtl. beachtliche Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften

 

 

a)

Beachtliche Verletzung von § 2 Abs. 3 BauGB gem.  § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 BauGB

 

 

b)

Beachtliche Verletzung einer Verfahrens- oder Formvorschrift gem.  § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 Hs. 1 BauGB

 

 

c)

Beachtliche Verletzung einer Verfahrens- oder Formvorschrift gem.  § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 Hs. 1 BauGB

 

 

d)

Beachtliche Verletzung einer Verfahrens- oder Formvorschrift gem.  § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 4 BauGB

 

3.

wenn 2. (+): Unbeachtlichkeit der an sich beachtlichen Verletzung der Verfahrens- oder Formvorschrift gem. § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 Hs. 2 oder Nr. 3 Hs. 2 bzw. Hs. 3 BauGB

 

4.

wenn 3. (-): Behebung durch ein planergänzendes Verfahren gem. § 214 Abs. 4 BauGB

 

5.

wenn 4. (-): Unbeachtlichkeit durch Zeitablauf gem. § 215 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 BauGB

III.

Bei Vorliegen einer Verletzung des Entwicklungsgebots gem. § 8 Abs. 2 BauGB

 

1.

Unbeachtliche Verletzung gem. § 214 Abs. 2 BauGB

 

2.

wenn 1. (-): Behebung durch ein planergänzendes Verfahren gem. § 214 Abs. 4 BauGB

 

3.

wenn 2. (-): Unbeachtlichkeit durch Zeitablauf gem. § 215 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 BauGB

IV.

Bei Vorliegen einer Verletzung des Abwägungsgebotes gem. § 1 Abs. 7 BauGB

 

1.

Erhebliche Verletzung gem. § 214 Abs. 3 S. 2 Hs. 2 BauGB

 

2.

wenn 1. (-): Behebung durch ein planergänzendes Verfahren gem. § 214 Abs. 4 BauGB

 

3.

Unbeachtlichkeit durch Zeitablauf gem. § 215 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 BauGB

I. Anwendungsbereich

144

Gem. § 214 Abs. 1 S. 1 BauGB gelten die §§ 214–216 BauGB für Flächennutzungspläne und „Satzungen nach diesem Gesetzbuch“ also insbesondere für Bebauungspläne ( § 10 BauGB ). Die §§ 214 , 215 BauGB können jedoch nur Anwendung finden, wenn die Satzung (oder der Plan) bereits Inkraft getreten ist. Im Gegensatz hierzu muss die Gemeinde im Aufstellungsverfahren die formellen und materiellen Voraussetzungen vollumfänglich einhalten. In einem ggf. erforderlichen Genehmigungsverfahren wird die Einhaltung der Voraussetzungen ebenfalls, wie aus § 216 BauGB folgt, umfassend geprüft.

II. Bei einer Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften des BauGB

1. Der Begriff der Verfahrens- und Formvorschriften, § 214 Abs. 1 BauGB

145

Unter den Begriff der „Verfahrens- und Formvorschriften dieses Gesetzbuches“ i.S.d. § 214 Abs. 1 S. 1 BauGB fallen alle Vorschriften des BauGB, die sich auf den äußeren Ablauf des Planungs- und Satzungsverfahrens beziehen.

Stollmann Öffentliches Baurecht § 8 Rn. 3.

Unterstreichen Sie bei § 214 Abs. 1 S. 1 BauGB die Wörter „dieses Gesetzbuches“.

1.

Landesrechtliche Vorschriften fallen also gerade nicht in den Anwendungsbereich der §§ 214 f. Daher richtet sich die Unbeachtlichkeit und die (sonstige) Heilbarkeit alleine nach Landesrecht. In Bezug auf einen Verstoß z.B. gegen kommunalrechtliche Regelungen, z.B. § 18 GemO, finden die §§ 214 f. BauGB daher keine Anwendung.

2.

Die Heilungsvorschrift des § 214 Abs. 4 BauGB (planergänzendes Verfahren) gilt jedoch auch für landesrechtliche Regelungen.

2. Systematik des § 214 Abs. 1 BauGB

146

In § 214 Abs. 1 BauGB sind die Verfahrens- und Formvorschriften genannt, deren Verletzung zur Nichtigkeit des Bebauungsplanes führt. Diese Aufzählung ist, wie aus dem Wortlaut folgt, abschließend („nur“). Dies bedeutet dass Verstöße gegen andere, nicht genannte Verfahrens- und Formvorschriften unbeachtlich sind. In diesem Fall spricht man von externer Unbeachtlichkeit.

Stollmann Öffentliches Baurecht § 8 Rn. 4.

Verstöße gegen die grundsätzlich beachtlichen Fehler in § 214 Abs. 1 Nr. 1–3 BauGB werden jedoch unbeachtlich, wenn die Voraussetzungen des Hs. 2 der jeweiligen Nummer gegeben sind (interne Unbeachtlichkeit). In § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 4 BauGB sind so gravierende Fehler genannt, dass diese immer beachtlich sind und somit zur Unwirksamkeit des Bebauungsplanes führen (absolute Beachtlichkeit).

Unterstreichen Sie in § 215 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 „Nr. 1–3“ BauGB. So vermeiden Sie, dass Sie im Eifer des Gefechts § 215 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 BauGB auf § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 4 BauGB anwenden.

3. (Un-)Beachtlichkeit nach. § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 BauGB

147

Nach § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 BauGB liegt ein grundsätzlich beachtlicher Fehler vor, wenn entgegen § 2 Abs. 3 BauGB

von der Planung berührte Belange in wesentlichen Punkten nicht zutreffend ermittelt oder bewertet worden sind,

die betreffenden Belange der Gemeinde bekannt waren oder bekannt sein mussten und

sich der Fehler im Ergebnis ausgewirkt hat.

148

Ein derartiger Fehler erfordert zunächst, dass die von der Planung berührten Belange entweder überhaupt nicht oder unzutreffend ermittelt oder bewertet worden sind, obwohl sie nach Lage der Dinge hätten ermittelt oder bewertet werden müssen.

Stollmann Öffentliches Baurecht § 8 Rn. 7.

Wesentliche Punkte liegen jedenfalls dann vor, wenn Grundzüge der Planung berührt sind.

Offensichtlich ist ein Mangel, wenn er leicht erkennbar ist, weil er sich aus Akten, Protokollen, und der Entwurfs- oder Planbegründung ergibt.

149

Erforderlich ist ein Mangel auf der äußeren Seite der Abwägung. Der Mangel muss auf objektiv erfassbaren konkreten Sachumständen beruhen, die positiv und klar auf einen Mangel hindeuten. Ein Mangel auf der inneren Seite der Abwägung hingegen genügt nicht. Ein derartiger Mangel ist gegeben, wenn er in den Planungsmotiven oder Planungsvorstellungen der einzelnen Gemeinderatsmitglieder begründet ist. Dies ist z.B. bei fehlenden oder irrigen Vorstellungen über die Planung der Fall.

Von Einfluss ist ein offensichtlicher Mangel im Verfahren auf das Abwägungsergebnis, wenn nach den Umständen des Einzelfalles die konkrete Möglichkeit besteht, dass ohne den Mangel anders geplant worden wäre.

150

Eine positive Feststellung der Kausalität ist also nicht erforderlich, jedoch genügt die rein abstrakte Möglichkeit eines Einflusses nicht aus. Ein Mangel ist nicht von Einfluss, wenn die Gemeinde auch bei Kenntnis des Fehlers im Abwägungsvorgang nicht anders geplant hätte.

In § 214 Abs. 1 Nr. 1 BauGB ist ein Verstoß gegen § 2 Abs. 3 BauGB genannt. Wie angesprochen (s.o. Rn. 72 ff. ) sollte es durch die Einführung der Verfahrensgrundnorm zu einem Paradigmenwechsel kommen. Fehler, die nach der alten Rechtslage einen Verstoß gegen die materiell-rechtliche Pflicht zur Ermittlung und Bewertung der abwägungserheblichen Belange galten, gelten nun als Verstoß gegen verfahrensrechtliche Pflichten. Sie stellen damit Verfahrensfehler und somit einen Verstoß gegen § 2 Abs. 3 BauGB dar. Deren Beachtlichkeit regelt § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 BauGB .

Vertiefend Mager JA 2009, 398 ff.

Als Konsequenz hiervon normiert § 214 Abs. 3 S. 2 Hs. 1 BauGB , dass Mängel, die einen Verstoß gegen § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 BauGB darstellen, keine Mängel der Abwägung darstellen.

Nach der hier vertretenen Auffassung (s.o. Rn. 76 ff. ) stellen der Abwägungsausfall, das Abwägungsdefizit und die Abwägungsfehleinschätzung formelle Fehler dar. Lediglich die Abwägungsdisproportionalität ist ein Verstoß gegen die materiell-rechtliche Regelung des § 1 Abs. 7 BauGB .

Teilweise wird jedoch auch vertreten, dass es bei der früheren Beurteilung bleiben solle. Die Vertreter dieser Auffassung stellen hierfür auf § 214 Abs. 3 S. 2 Hs. 2 BauGB ab. Aus den Formulierungen „im Übrigen“ und „im Abwägungsvorgang“ folge, dass es über die in § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 , Abs. 3 S. 2 Hs. 1 BauGB geregelten Verletzungen des § 2 Abs. 3 BauGB auch weiterhin Verletzungen im Abwägungsvorgang gäbe, die gem. § 214 Abs. 3 S. 2 Hs. 2 BauGB beachtlich seien.

Gegen dieses Argument kann jedoch angeführt worden, dass § 214 Abs. 3 S. 2 Hs. 2 BauGB erst nachträglich auf eine Initiative des Bundesrates hin eingeführt worden ist. Diese Einführung hatte zum Zweck, dass alle theoretisch denkbaren Verletzungen von materiell-rechtlichen Pflichten im Abwägungsvorgang durch § 214 Abs. 3 S. 2 Hs. 2 BauGB erfasst sind.

4. (Un-)Beachtlichkeit nach § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 BauGB

151

Gem. § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 BauGB ist es beachtlich, wenn die Vorschriften über die Öffentlichkeits- oder Behördenbeteiligung nach §§ 3 Abs. 2 , 4 Abs. 2 , 4a Abs. 3 und  5 S. 2 , 13 Abs. 2 S. 1 Nrn. 2 , 3 BauGB (auch in Verbindung mit § 13a Abs. 2 Nr. 1 BauGB ) und 22 Abs. 9 S. 2 , 34 Abs. 6 S. 1 , 35 Abs. 6 S. 5 BauGB verletzt worden sind.

Die vorzeitige Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung gem. §§ 3 Abs. 1 , 4 Abs. 1 BauGB sind nicht in § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 BauGB genannt, so dass derartige Verstöße unbeachtlich sind.

Zu beachten ist auch die interne UnBeachtlichkeitsklausel des § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 Hs. 2 BauGB .

a) Mängel bei der Öffentlichkeitsbeteiligung

152

Mängel bei der Öffentlichkeitsbeteiligung gem. § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 BauGB können in zwei Konstellationen auftreten.

1.

Die Öffentlichkeitsbeteiligung an der Bauleitplanung erfolgt gem. § 3 Abs. 2 BauGB durch das öffentliche Auslegen der Bauleitpläne mit Erläuterungsbericht oder Begründung für die Dauer eines Monates. Währenddessen können die Bürger Anregungen einbringen. Diese sind zu berücksichtigen.

Derartige Fehler sind immer beachtlich.

2.

Den Bürgern ist nach einigen Vorschriften (z.B. § 3 Abs. 2 S. 2 BauGB ) Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben.

Ein Verstoß ist gegeben, wenn

Keine Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben wurde

Die Stellungnahme nicht entgegengenommen wurde

Die Stellungnahme nicht zur Kenntnis genommen wurde

Derartige Fehler sind, sofern die interne Unbeachtlichkeitsklausel gem. § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 Hs. 2 BauGB nicht einschlägig ist, beachtlich.

b) Mängel bei der Behördenbeteiligung

153

Fehler bei der Behördenbeteiligung sind beachtlich. Dies ist z.B. beim völligen Fehlen einer Behördenbeteiligung der Fall. Es ist jedoch gem. § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 Hs. 2 BauGB unbeachtlich, wenn bei einer ordnungsgemäß durchgeführten Trägerbeteiligung einzelne Behörden oder sonstige Träger öffentlicher Belange deshalb nicht beteiligt wurden, weil sie übersehen und bedingt dadurch nicht beteiligt wurden.

5. (Un-)Beachtlichkeit gem. § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 BauGB

154

Sollten die Vorschriften über die Begründung des Bebauungsplanes (s.o. Rn. 103 ) verletzt worden sein, so ist dies beachtlich, § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 BauGB . Die UnBeachtlichkeit ist gem. § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 Hs. 2 BauGB gegeben, wenn die Begründung unvollständig ist. Von dieser Ausnahme gibt es jedoch eine Rückausnahme. Die Beachtlichkeit ist dann gegeben, wenn die zwar beigefügte Begründung eine bloße Wiederholung des Inhalts der Vorschriften des BauGB darstellt und wenn über Ziel und Zweck der Planung nichts Konkretes dargelegt wird.

6. (Un-)Beachtlichkeit gem. § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 4 BauGB

155

Sollte ein Beschluss der Gemeinde über den Bebauungsplan nicht gefasst, eine Genehmigung nicht erteilt oder der mit der Bekanntmachung des Bebauungsplanes verfolgte Hinweiszweck nicht erreicht worden sein, so ist dies gem. § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 4 BauGB beachtlich.

Verstöße i.S.d. § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 4 BauGB sind vom Gesetzgeber als so gravierend eingestuft worden, dass sie nicht der Rügefrist des § 215 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 BauGB unterliegen.

7. Unbeachtlichkeit durch Zeitablauf gem. § 215 Abs. 1, 2 BauGB

156

§ 215 Abs. 1 , 2 BauGB regelt, welche nach § 214 BauGB grundsätzlich beachtlichen Fehler durch Zeitablauf unbeachtlich werden.

Eine grundsätzlich beachtliche Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften i.S.d. § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 1–3 BauGB wird unbeachtlich, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung des Bebauungsplanes schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden ist.

Aus der Formulierung „seit Bekanntmachung“ folgt, dass eine Rüge, die vor der Bekanntmachung des Bebauungsplanes erfolgt ist, nicht zur Unbeachtlichkeit gem. § 215 Abs. 1 führen kann.

157

Für die Rüge ist eine ausdrückliche und hinreichend deutliche Erklärung erforderlich.

Stollmann Öffentliches Baurecht § 8 Rn. 19.

Eine Heilung durch Zeitablauf kann gem. § 215 Abs. 2 BauGB jedoch nur eintreten, wenn die Gemeinde bei in Kraft setzen des Bebauungsplanes auf die Voraussetzungen für die Geltendmachung der Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften sowie auf die Rechtsfolgen des § 215 Abs. 1 BauGB hingewiesen hat. Fehlen diese Hinweise tritt keine Heilung durch Zeitablauf ein. Eine fristgerechte Rüge hat Wirkung inter omnes.

158

Eine weitere Möglichkeit des Unbeachtlichwerdens eines nach § 214 BauGB grundsätzlich beachtlichen Fehlers im Abwägungsvorgang findet sich in § 215 Abs. 1 Nr. 3 BauGB . Da nach der hier vertretenen Auffassung (s.o. Rn. 73 ff. ) der Abwägungsausfall, das Abwägungsdefizit und die Abwägungsfehleinschätzung von § 215 Abs. 1 Nr. 1 BauGB erfasst werden, fallen diese nicht unter § 215 Abs. 1 Nr. 3 BauGB .

8. Abwägungsmängel, § 214 Abs. 3 BauGB

159

Den maßgeblichen Zeitpunkt für das Vorliegen eines Fehlers bei der Abwägung normiert § 214 Abs. 3 S. 1 BauGB dahingehend, dass die Sach- und Rechtslage bei Beschlussfassung über den Bebauungsplan maßgeblich ist.

160

§ 214 Abs. 3 S. 2 BauGB kommt eine rein deklaratorische Wirkung zu. § 214 Abs. 3 S. 2 Hs. 1 BauGB bestimmt, dass Mängel, die Gegenstand der Regelung des § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 BauGB sind, nicht als Mangel der Abwägung geltend gemacht werden können. Ist also ein Fehler in der Abwägung gegeben, so stellt dies nicht nur einen Fehler im Abwägungsvorgang, sondern auch einen „Verfahrensfehler“ i.S.d. § 2 Abs. 3 BauGB dar. Dieser Fehler wurde bereits im Rahmen der Prüfung der Unbeachtlichkeitsregelung des § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 BauGB behandelt. Dieser Fehler wird „Gegenstand der Regelung in Absatz 1 Satz 1 Nr. 1 “ i.S.d. § 214 Abs. 3 S. 2 Hs. 1 BauGB , wenn er für unbeachtlich erklärt worden ist. Der Abwägungsfehler kann dann nicht mehr als Fehler in der Abwägung geltend gemacht werden.

9. Planergänzendes Verfahren,§ 214 Abs. 4 BauGB

161

§ 214 Abs. 4 BauGB enthält eine weitere Heilungsmöglichkeit in Form des planergänzenden Verfahrens.

Ein planergänzendes Verfahren gem. § 214 Abs. 4 BauGB kommt nicht nur bei Verstößen gegen Vorschriften des BauGB, sondern auch bei Verstößen gegen andere Gesetze, die auch landesrechtliche Regelungen sein können, in Betracht.

162

Die Möglichkeit eines planergänzenden Verfahrens setzt jedoch voraus, dass die Behebung des Mangels tatsächlich möglich ist. Sollte der Plan an einem materiell-rechtlichen Fehler leidet, der die Grundzüge der Planung berührt, scheidet ein planergänzendes Verfahren aus.

Brenner Öffentliches Baurecht Rn. 440.

Ein derartiges Verfahren ist also nur zulässig, wenn es um eine nur punktuelle Nachbesserung bei einer ansonsten korrekten Gesamtplanung geht. Bis zur Behebung des Mangels entfaltet der Bebauungsplan keine Rechtswirkungen. Wird der Mangel dann jedoch beseitigt, so wird der Bebauungsplan rückwirkend in Kraft gesetzt. Ein planergänzendes Verfahren wird durchgeführt, indem die Verfahrensschritte wiederholt oder die Formfehler beseitigt werden. Wird trotz der rechtlichen Möglichkeit eines planergänzenden Verfahrens dieses von der Gemeinde nicht durchgeführt, so bleibt es bei der Unwirksamkeit des Bebauungsplanes.

III. Bei Vorliegen einer Verletzung des Entwicklungsgebots gem. § 8 Abs. 2 BauGB

163

Lesen Sie § 214 Abs. 2 BauGB und wiederholen Sie das Entwicklungsgebot.

§ 214 Abs. 2 BauGB normiert (s.o. Rn. 25 ff. ) unbeachtliche Verletzungen des Entwicklungsgebots. Aus einem Umkehrschluss ergibt sich, dass alle nicht genannten Verletzungen beachtlich sind.

164

Sollte eine Verletzung des Entwicklungsgebots beachtlich sein, so kann die Gemeinde ein planergänzendes Verfahren gem. § 214 Abs. 4 BauGB durchführen. Hinsichtlich des planergänzenden Verfahrens wird auf die obigen Ausführungen (s.o. Rn. 142 ff. ) verwiesen, die hier entsprechend gelten.

165

Sofern eine beachtliche Verletzung des Entwicklungsgebots vorliegt, die nicht in einem planergänzenden Verfahren behoben worden ist, besteht die Möglichkeit, dass die Unbeachtlichkeit durch Zeitablauf gem. § 215 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 BauGB eintritt. Auch hier sei auf die obigen Ausführungen (s.o. Rn. 156 f. ) verwiesen, die auch hier entsprechend gelten.

IV. Bei einer Verletzung des Abwägungsgebotes gem. § 1 Abs. 7 BauGB

166

Aus einem Umkehrschluss zu § 214 Abs. 3 BauGB folgt, dass eine Verletzung des Abwägungsgebotes gem. § 1 Abs. 7 BauGB bei der eigentlichen Abwägung, d.h. eine Abwägungsdisproportionalität, immer beachtlich ist. Maßgeblich für diese Beurteilung ist gem. § 214 Abs. 3 S. 1 BauGB die Sach- und Rechtslage im Zeitpunkt der Beschlussfassung über den Bebauungsplan.

Die Gemeinde hat zwar die Möglichkeit ein planergänzendes Verfahren gem. § 214 Abs. 4 BauGB durchzuführen, was daraus folgt, dass in § 214 Abs. 4 BauGB allgemein von Fehlern die Rede ist, jedoch wird ein solches regelmäßig ausscheiden, da hierdurch nur eine punktuelle Nachbesserung ermöglicht wird.

Denken Sie daran, dass eine Unbeachtlichkeit durch Zeitablauf gem. § 215 BauGB bei einer Verletzung des Abwägungsgebotes gem. § 1 Abs. 7 BauGB ausscheidet. § 215 Abs. 1 Nr. 3 BauGB gilt nur für beachtliche Fehler im Abwägungsvorgang und nicht im Abwägungsergebnis.

Mit diesen Online-Kursen bereiten wir Dich erfolgreich auf Deine Prüfungen vor

Grundkurse

G
Grundkurse  

Für die Semesterklausuren, die Zwischenprüfung und das Examen

  • Ausgewählte Themen im ZR, SR und ÖR
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten
  • Dauer: 12 Monate mit Verlängerungsoption
  • Start: jederzeit
  • 16,90 € (einmalig)
Jetzt entdecken!

Examenskurse

E
Examenskurse  

Für das erste und das zweite Staatsexamen

  • Gesamter Examensstoff im ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten, mit integriertem Lernplan
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 13,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Klausurenkurse

K
Klausurenkurse  

Für die Klausuren im ersten Staatsexamen

  • Wöchentliche Freischaltung von 1 oder 3 Klausuren
  • Für ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 11,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Click Dich Fit

C
CDF-Kurse  

Für die Wiederholung des materiellen Rechts im Schnelldurchlauf

  • Trainiert Definitionen, Schemata und das Prüfungswissen im ZR, SR und ÖR
  • Über 3.000 Fragen
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • 9,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!