Baurecht Baden-Württemberg - C. Die Rechtmäßigkeit eines Bebauungsplanes und die Folgen eines Verstoßes gegen Vorschriften des BauGB

ZU DEN KURSEN!
Kursangebot | Grundkurs Baurecht Baden-Württemberg | C. Die Rechtmäßigkeit eines Bebauungsplanes und die Folgen eines Verstoßes gegen Vorschriften des BauGB

Baurecht Baden-Württemberg

C. Die Rechtmäßigkeit eines Bebauungsplanes und die Folgen eines Verstoßes gegen Vorschriften des BauGB

Inhaltsverzeichnis

Prüfungsschema

Hier klicken zum Ausklappen
Wie prüft man: Rechtmäßigkeit eines Bebauungsplans

Voraussetzung

Folge

Rechtsgrundlage: § 1 Abs. 3 i.V.m. § 2 Abs. 1 S. 1 BauGB

 

A. Formelle Rechtmäßigkeit

 

  I.

Zuständigkeit

 

1.

Gemeinde gem. § 2 Abs. 1 i.V.m. § 1 Abs. 3 BauGB

2.

Innerhalb der Gemeinde: Gemeinderat gem. § 24 GemO

Unwirksamkeit

 II.

Verfahren

 

1.

Planaufstellungsbeschluss

Für die Wirksamkeit des Bebauungsplanes ohne Bedeutung

2.

Vollständige Ermittlung und Bewertung des Abwägungsmaterials gem. § 2 Abs. 3 BauGB

Auswirkungen des EAG Bau Rn. 73 ff.

Beachtlich, § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 BauGB

Jedoch Heilbarkeit gem. § 214 Abs. 4 BauGB und gem. § 215 Abs. 1 Nr. 1 BauGB

3.

Umweltprüfung gem. § 2 Abs. 4

Beachtlich, § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 BauGB

Heilbarkeit gem. § 215 Abs. 1 Nr. 1 und § 214 Abs. 4 BauGB

4.

Öffentlichkeits-/Behördenbeteiligung, §§ 3 , 4 BauGB

 

a)

Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung, § 3 Abs. 1 S. 1 BauGB

Unbeachtlich, § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 BauGB

b)

Frühzeitige Behördenbeteiligung, § 4 Abs. 1 S. 1 BauGB

Unbeachtlich, § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 BauGB

c)

Formelle Öffentlichkeitsbeteiligung, § 3 Abs. 2 BauGB

Beachtlich gem. § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 2

Heilbarkeit gem. § 215 Abs. 1 Nr. 1 und § 214 Abs. 4 BauGB

d)

Formelle Behördenbeteiligung, § 4 Abs. 2 BauGB

Beachtlich gem. § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 2

Heilbarkeit gem. § 215 Abs. 1 Nr. 1 und § 214 Abs. 4 BauGB

5.

Satzungsbeschluss

Beachtlich gemäß § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 4

Heilbarkeit gemäß § 214 Abs. 4 BauGB

Rechtmäßigkeit richtet sich nach den Normen der GemO

Unanwendbarkeit der §§ 214 , 215 BauGB Anwendbarkeit der Normen der GemO, insbesondere die §§ 18 Abs. 4 S. 4 i.V.m Abs. 5  GemO

6.

Begründung des Bebauungsplanes, § 9 Abs. 8 BauGB

Beachtlich gem. § 214 Abs. 1 Nr. 3 BauGB

Bei völligem Fehlen: Unwirksamkeit des Bebauungsplanes

Bei Unvollständigkeit in wesentlichen Punkten: Auskunftspflicht der Gemeinde bei berechtigtem Interesse, § 214 Abs. 1 S. 2 BauGB

Heilbarkeit gem. § 214 Abs. 4 BauGB

7.

(soweit erforderlich) Genehmigung des Bebauungsplans durch die höhere Verwaltungsbehörde, §§ 6 Abs. 2 , 10 Abs. 2 BauGB

Beachtlich gem. § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 4 BauGB

Heilbarkeit gemäß § 214 Abs. 5 BauGB

8.

Ausfertigung des endgültigen Bebauungsplanes

Heilung nur § 214 Abs. 4 BauGB

9.

Ortsübliche Bekanntmachung, § 10 Abs. 3 BauGB

Beachtlich gem. § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 4

Der Bebauungsplan tritt erst mit Bekanntmachung in Kraft, § 10 Abs. 3 S. 4 BauGB ,

Heilbarkeit gem. § 214 Abs. 4 BauGB

III.

Form, § 10 Abs. 1 BauGB

Beachtlich gem. § 214 Abs. 1 S. 1 Nr. 4

Heilbarkeit gem. § 214 Abs. 4 BauGB

Unanwendbarkeit der §§ 214 , 215 BauGB , da diese nur Verstöße gegen Normen des BauGB und keine Verstöße gegen die GemO erfassen.

Anwendbarkeit der Normen der GemO, insbesondere §§ 18 Abs. 4 i.V.m Abs. 5 GemO.

Heilbarkeit gem. § 214 Abs. 4 BauGB

IV.

(ggf.) planergänzendes Verfahren gem. § 214 Abs. 4 BauGB für formelle Fehler.

Grundzüge der Planung dürfen nicht berührt werden.

 

B. Materielle Rechtmäßigkeit

 

  I.

Voraussetzung des § 1 Abs. 3 BauGB

Erforderlichkeit des Bebauungsplanes für städtebauliche Entwicklung und Ordnung

 

 II.

Gesetzliche Schranken

1.

Entwicklungsgebot, § 8 Abs. 2 S. 1 BauGB

2.

Bestimmtheitsgebot

3.

Anpassungspflicht, § 1 Abs. 4 BauGB

4.

Beachtung des Planungsrahmens

5.

Interkommunales Rücksichtnahmegebot, § 2 Abs. 2 BauGB

6.

Gebot der gerechten Abwägung, insbes. § 1 Abs. 5–7 , 1a BauGB

a)

Allgemeine Planungslinien, § 1 Abs. 5 BauGB

b)

Besondere Planungslinien, § 1 Abs. 6 BauGB

7.

Ergänzende Vorschriften zum Umweltschutz, § 1a BauGB

8.

Optimierungsgebot

9.

Abwägungsgebot, § 1 Abs. 7 BauGB

a)

Abwägungsfehler

b)

Gebot der planerischen Konfliktbewältigung

c)

Rücksichtnahmegebot

d)

Grundsatz ausreichender Trennung unverträglicher Nutzungen

e)

Grundsatz der planerischen Vorbeugung

f)

Grundsatz des Vorrangs der Konfliktvermeidung

g)

Grundsatz der Beherrschbarkeit von Immisssionen und Emissionen

 

Mit diesen Online-Kursen bereiten wir Dich erfolgreich auf Deine Prüfungen vor

Grundkurse

G
Grundkurse  

Für die Semesterklausuren, die Zwischenprüfung und das Examen

  • Ausgewählte Themen im ZR, SR und ÖR
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten
  • Dauer: 12 Monate mit Verlängerungsoption
  • Start: jederzeit
  • 16,90 € (einmalig)
Jetzt entdecken!

Examenskurse

E
Examenskurse  

Für das erste und das zweite Staatsexamen

  • Gesamter Examensstoff im ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten, mit integriertem Lernplan
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 13,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Klausurenkurse

K
Klausurenkurse  

Für die Klausuren im ersten Staatsexamen

  • Wöchentliche Freischaltung von 1 oder 3 Klausuren
  • Für ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 11,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Click Dich Fit

C
CDF-Kurse  

Für die Wiederholung des materiellen Rechts im Schnelldurchlauf

  • Trainiert Definitionen, Schemata und das Prüfungswissen im ZR, SR und ÖR
  • Über 3.000 Fragen
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • 9,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!