Kursangebot | Grundkurs Zivilprozessrecht | Übersicht über die Rechtsbehelfe und Rechtsmittel im Zivilprozess

Zivilprozessordnung

Übersicht über die Rechtsbehelfe und Rechtsmittel im Zivilprozess

I. Allgemeine Grundsätze

388

In der ZPO gibt es keinen „Allgemeinen Teil“ für Rechtsbehelfe bzw. Rechtsmittel. Dennoch haben sich allgemeine Grundsätze herauskristallisiert.

1. Unterscheidung zwischen Rechtsbehelf und Rechtsmittel

389

Der Begriff des Rechtsmittels ist enger als der Begriff Rechtsbehelf. Rechtsmittel sind dadurch gekennzeichnet, dass sie Suspensiv- und Devolutiveffekt haben. Der Suspensiveffekt bedeutet, dass der Eintritt der formellen Rechtskraft durch die Einlegung des Rechtsmittels gehemmt wird. Der Devolutiveffekt befördert den Rechtsstreit auf eine höhere Ebene, nämlich in die nächsthöhere Instanz. Diese Kriterien erfüllen nur die Berufung, die Revision, die sofortige Beschwerde und die Rechtsbeschwerde. Der Begriff Rechtsbehelf beschreibt die Anfechtbarkeit einer Entscheidung. Beispiele sind der Einspruch gegen ein Versäumnisurteil oder die Anhörungsrüge (§ 321a ZPO). Beide haben keinen Devolutiveffekt.

2. Beschwer

390

Die sog. Beschwer ist Zulässigkeitsvoraussetzung für jedes Rechtsmittel. Sie ist nirgendwo gesetzlich geregelt. Nach allgemeiner Ansicht ist die Beschwer eine besondere Ausprägung des Rechtsschutzbedürfnisses. Das Urteil soll nur dann von einer Partei angegriffen werden dürfen, wenn sie von dem Urteil „negativ betroffen“ (= beschwert) wird. Unterschieden wird zwischen formeller und materieller Beschwer. Formelle Beschwer liegt vor, wenn Urteilstenor und Sachantrag voneinander (formell) abweichen. Für den Kläger ist stets die formelle Beschwer maßgebend.

BGH NJW 2002, 212, 213; Zeiss/Schreiber Zivilprozessrecht Rn. 653.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Das AG Köln hat Mona in seinem Urteil lediglich 273 € Austauschkosten zugesprochen. Damit ist Mona formell beschwert, denn ihr Klageantrag („Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 2400 € zu zahlen“) weicht vom Urteilstenor („Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 273 € zu zahlen“) nachteilig ab.

391

Beim Rechtsmittel der Berufung muss zusätzlich eine bestimmte „Mindestbeschwersumme“ erreicht werden. Diese beträgt 600 €. Nun wird das Ganze etwas spitzfindig. In § 511 ZPO ist nicht von der „Beschwer“, sondern vom „Wert des Beschwerdegegenstandes“ die Rede. Das bedeutet, dass Mona mit ihrem Berufungsantrag die Schwelle des Beschwerdegegenstandswertes erreichen muss. Da ihre Klage in Höhe von 2127 € (= 2400 € – 273 €) abgewiesen wurde, muss sie in der Berufungsinstanz mindestens 600,01 € einklagen. Andernfalls erreicht sie nicht den Beschwerdegegenstandswert. Mona darf also mit ihrem Berufungsantrag nicht zu bescheiden sein.

392

Für den Beklagten stellt die Rechtsprechung auf die materielle Beschwer ab. Diese liegt vor, wenn der Beklagte eine zu seinen Gunsten abweichende Entscheidung erreichen kann.

Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann ZPO § 511 Rn. 16. Dafür reicht jeder nachteilige Inhalt des Urteils. Beispiele dafür sind die teilweise Klagestattgabe oder die Klageabweisung als unzulässig statt als unbegründet.

3. Rechtsmittelverzicht, Rechtsmittelrücknahme

393

Sowohl Kläger als auch Beklagter können auf Rechtsmittel verzichten (§§ 515, 565, 567 Abs. 3 S. 1, 574 Abs. 4 S. 1 ZPO). Der Verzicht ist eine Prozesshandlung und daher grundsätzlich unanfechtbar und unwiderruflich. Wird der Verzicht gegenüber dem Gericht erklärt, hat es diese Erklärung von Amts wegen zu berücksichtigen. Wird dennoch ein Rechtsmittel eingelegt, muss das Gericht das Rechtsmittel durch Beschluss als unzulässig verwerfen. Wird der Verzicht gegenüber dem Gegner erklärt, muss sich dieser darauf berufen. Erst dann kann das Gericht das Rechtsmittel als unzulässig verwerfen.

394

Legt eine Partei ein Rechtsmittel ein, kann sie es bis zur Verkündung des Rechtsmittelurteils zurücknehmen. Für die Berufung ist dies in § 516 ZPO geregelt, für die Revision verweist § 565 ZPO auf § 516 ZPO. Die Rücknahmemöglichkeit gilt nach h.M. für die Beschwerde, wenngleich eine gesetzliche Regelung fehlt. Die Rücknahme muss gegenüber dem Gericht erklärt werden (§§ 516 Abs. 2 S. 1, 565 ZPO). Das Gericht entscheidet dann durch Beschluss über den Verlust des Rechtsmittels.

4. Verbot der reformatio in peius

395

Für sämtliche Rechtsmittel gilt das Verschlechterungsverbot (= reformatio in peius). Für die Berufung ist es ausdrücklich in § 528 S. 2 ZPO geregelt. Es verbietet dem Rechtsmittelgericht, das angegriffene Urteil zum Nachteil des Rechtsmittelklägers zu verändern. Der Instanzenzug dient dem Schutz des Rechtsmittelführers, er darf nicht zu seinen Lasten gehen. Begründet wird dies mit der Dispositionsmaxime. Das Gericht dürfe nur über den Antrag des Klägers entscheiden, das Urteil zu seinen Gunsten abzuändern (vgl. auch § 308 ZPO). Die Position des Rechtsmittelklägers kann sich durch das Rechtsmittel also nur verbessern oder allenfalls gleich bleiben. Eine Verschlechterung ist nicht erlaubt. Von diesem Grundsatz gibt es eine wesentliche Ausnahme. Tritt der Rechtsmittelbeklagte nun in Aktion und legt ebenfalls Rechtsmittel oder ein sog. Anschlussrechtsmittel ein, was er darf (§§ 524, 554, 567, Abs. 3, 574 Abs. 4 ZPO), werden die Karten neu gemischt und das Gericht kann den Fall frei entscheiden. Das Anschlussrechtsmittel ist allerdings vom Hauptrechtsmittel abhängig und teilt daher sein Schicksal.

Hinweis

Hier klicken zum Ausklappen

Die reformatio in peius ist Ihnen bereits aus dem öffentlichen Recht bekannt. Wird Widerspruch gegen einen Verwaltungsakt erhoben (§ 68 VwGO), ist äußerst umstritten, ob eine Verböserung zu Lasten des Widerspruchsführers durch die Widerspruchsbehörde erlaubt ist.

5. Meistbegünstigungsgrundsatz

396

Auch Gerichten können Fehler passieren. Der Meistbegünstigungsgrundsatz besagt, dass die Parteien selbst bestimmen können, welches Rechtsmittel sie einlegen, wenn das Gericht eine falsche Entscheidungsart gewählt hat (z.B. Beschluss statt Urteil). Es ist ihnen gestattet, sowohl das formal passende als auch das objektiv richtige Rechtsmittel einzulegen.

BGH NJW 2012, 1591, 1593; NJW 2013, 2358, 2359. Die Partei muss daher nicht das Rechtsmittel einlegen, das in der (seit 1.1.2014 vorgeschriebenen) Rechtsbehelfsbelehrung (§ 232 ZPO) steht, sondern darf diese ignorieren.

Mit diesen Online-Kursen bereiten wir Dich erfolgreich auf Deine Prüfungen vor

Grundkurse

G
Grundkurse  

Für die Semesterklausuren, die Zwischenprüfung und das Examen

  • Ausgewählte Themen im ZR, SR und ÖR
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten
  • Dauer: 12 Monate mit Verlängerungsoption
  • Start: jederzeit
  • 16,90 € (einmalig)
Jetzt entdecken!

Examenskurse

E
Examenskurse  

Für das erste und das zweite Staatsexamen

  • Gesamter Examensstoff im ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten, mit integriertem Lernplan
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 13,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Klausurenkurse

K
Klausurenkurse  

Für die Klausuren im ersten Staatsexamen

  • Wöchentliche Freischaltung von 1 oder 3 Klausuren
  • Für ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 11,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Click Dich Fit

C
CDF-Kurse  

Für die Wiederholung des materiellen Rechts im Schnelldurchlauf

  • Trainiert Definitionen, Schemata und das Prüfungswissen im ZR, SR und ÖR
  • Über 3.000 Fragen
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • 9,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!