Inhaltsverzeichnis

Zivilprozessordnung - E. Rechtsbehelfe in der Zwangsvollstreckung

ZU DEN KURSEN!
Kursangebot | Grundkurs Zivilprozessrecht | E. Rechtsbehelfe in der Zwangsvollstreckung

Zivilprozessordnung

E. Rechtsbehelfe in der Zwangsvollstreckung

Inhaltsverzeichnis

536

Zwangsvollstreckungsrecht ist staatlicher Eingriff (notfalls mit Gewalt) aufgrund formalisierter Voraussetzungen. Der Schuldner, aber auch Dritte, sind darauf angewiesen, dass das Vollstreckungsverfahren ordnungsgemäß durchgeführt wird und keine Verfahrensvorschriften verletzt werden. Selbst bei Einhaltung der Vorschriften kann es aber passieren, dass in Rechte Dritter eingegriffen wird oder rechtliche Änderungen zugunsten des Schuldners nicht berücksichtigt werden. Auch der Gläubiger kann unter falschen Entscheidungen der Vollstreckungsorgane leiden. Daher ist es besonders wichtig, dass die ZPO den Beteiligten effektiven Rechtsschutz gewährt. Die Vielzahl an vollstreckungsrechtlichen Rechtsbehelfen ist beachtlich. Für die Geltendmachung von Verfahrensfehlern (Verstöße gegen Normen des 8. Buchs der ZPO) stehen die Vollstreckungserinnerung (§ 766 ZPO), die sofortige Beschwerde (§ 793 ZPO), die Rechtspflegererinnerung (§ 11 Abs. 2 RpflG) sowie die Grundbuchbeschwerde (§ 71 GBO) zur Verfügung.

Vgl. Kornol/Wahlmann Zwangsvollstreckungsrecht Rn. 53–58. Die wichtigsten Rechtsbehelfe, mit denen Einwendungen materieller Art geltend gemacht werden können, sind die Vollstreckungsgegenklage (§ 767 ZPO), die Titelgegenklage (§ 767 ZPO analog), die Drittwiderspruchsklage (§ 771 ZPO), die Klage auf vorzugsweise Befriedigung (§ 805 ZPO) sowie die Klage wegen vorsätzlich sittenwidriger Vollstreckung (§ 826 BGB).Vgl. Kornol/Wahlmann Zwangsvollstreckungsrecht Rn. 59–64. Damit besteht die Hauptaufgabe für Studierende darin, die einzelnen Rechtsbehelfe klar voneinander abzugrenzen (im Rahmen der Statthaftigkeit). Es gibt kaum Überschneidungen, so dass es einfach nur wichtig ist, den jeweiligen Anwendungsbereich zu lernen. Unklare Anträge des Rechtsbehelfsführers können ggfs. ausgelegt (§ 133 BGB analog) werden, um ihm den „richtigen Rechtsbehelf“ zu geben. Außer den oben genannten gibt es im Übrigen im Vollstreckungsrecht noch zahlreiche weitere Rechtsbehelfe und Schutzanträge (z.B. §§ 765a, 878 ZPO).Überblick bei Kornol/Wahlmann Zwangsvollstreckungsrecht Rn. 65. Die nachfolgende Darstellung beschränkt sich auf die fünf wichtigsten Rechtsbehelfe.

Mit diesen Online-Kursen bereiten wir Dich erfolgreich auf Deine Prüfungen vor

Grundkurse

G
Grundkurse  

Für die Semesterklausuren, die Zwischenprüfung und das Examen

  • Ausgewählte Themen im ZR, SR und ÖR
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten
  • Dauer: 12 Monate
  • Start: jederzeit
  • 16,90 € (einmalig)
Jetzt entdecken!

Examenskurse

E
Examenskurse  

Für das erste und das zweite Staatsexamen

  • Gesamter Examensstoff im ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten, mit integriertem Lernplan
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 13,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Klausurenkurse

K
Klausurenkurse  

Für die Klausuren im ersten Staatsexamen

  • Wöchentliche Freischaltung von 1 oder 3 Klausuren
  • Für ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 11,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Click Dich Fit

C
CDF-Kurse  

Für die Wiederholung des materiellen Rechts im Schnelldurchlauf

  • Trainiert Definitionen, Schemata und das Prüfungswissen im ZR, SR und ÖR
  • Über 3.000 Fragen
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • 9,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!