Kursangebot | Grundkurs Zivilprozessrecht | Drittwiderspruchsklage

Zivilprozessordnung

Drittwiderspruchsklage

1. Grundlagen

533

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Thomas wurde rechtskräftig zur Rückzahlung des Darlehens in Höhe von 1000 € an seinen Onkel verurteilt. Der Gerichtsvollzieher pfändet im gemeinsamen Wohnzimmer der Wohnung von Thomas und Mona das Bild von Andy Warhol (Wert 2000 €), das Mona von ihrer Tante geerbt hatte. Mona möchte ihr Bild (ihr Eigentum) zurück.

534

Expertentipp

Hier klicken zum Ausklappen

Lesen Sie § 771 ZPO erst einmal gründlich durch!

Mit der Drittwiderspruchsklage nach § 771 ZPO kann – wie der Name schon sagt – ein Dritter der Vollstreckung mit dem Argument widersprechen, dass ihm die gepfändete Sache gehört. Die ZPO muss für unbeteiligte Dritte eine derartige Klagemöglichkeit vorsehen, da der Gerichtsvollzieher nicht überprüft, ob die gepfändete Sache tatsächlich zum Vermögen des Schuldners gehört. Stattdessen knüpft der Gerichtsvollzieher an den bloßen Gewahrsam des Schuldners an. Die Drittwiderspruchsklage ist eine prozessuale Gestaltungsklage.

Thoma/Putzo/Hüßtege ZPO § 771 Rn. 1; MüKo-K. Schmidt ZPO § 771 Rn. 3. Sie ist gegenüber Klagen aus §§ 985, 1004 BGB vorrangig.BGH NJW 1989, 2542; Brox/Walker Zwangsvollstreckungsrecht Rn. 1400.

a) Statthaftigkeit

535

Die Drittwiderspruchsklage ist statthaft, wenn ein Dritter behauptet, ein die Veräußerung hinderndes Recht an dem gepfändeten Vollstreckungsgegenstand zu haben (§ 771 ZPO). Vollstreckungsgegenstand können bewegliche Sachen, Forderungen sowie Grundstücke sein.

Musielak Grundkurs ZPO Rn. 724.

b) Weitere Voraussetzungen

536

Zunächst ist ein Klageantrag erforderlich, der darauf gerichtet ist, die Zwangsvollstreckung in einen ganz genau bezeichneten Gegenstand für unzulässig zu erklären. Örtlich ausschließlich zuständig ist das Gericht, in dessen Bezirk die Vollstreckung erfolgt ist (§§ 771 Abs. 1, 802 ZPO). Die sachliche Zuständigkeit (AG, LG) hängt vom Wert der gepfändeten Sache ab. Der Dritte hat bei der Pfändung einer schuldnerfremden beweglichen Sache grundsätzlich ein Wahlrecht, ob er Erinnerung oder Drittwiderspruchklage einlegt.

Lackmann Zwangsvollstreckungsrecht Rn. 577, 585. Ein Rechtsschutzbedürfnis für die Drittwiderspruchsklage besteht zwischen Beginn und Beendigung der Zwangsvollstreckung.BGH NJW-RR 2004, 1220, 1221; Zöller/Herget ZPO § 771 Rn. 5.; Stein/Jonas/Münzberg ZPO § 771 Rn. 13. Nach Beendigung stehen dem Dritten nur noch Schadensersatz- oder Bereicherungsansprüche aus § 812 BGB zu. Er kann nun die Drittwiderspruchsklage für erledigt erklären oder seinen Antrag auf Schadensersatz ändern (§ 264 Nr. 3 ZPO).Vgl. Lackmann Zwangsvollstreckungsrecht Rn. 587. Selbst bei völlig unwirksamen Pfändungsmaßnahmen ist eine Drittwiderspruchsklage zulässig. Wird eine Forderung gepfändet, die einem Dritten zusteht, geht die Pfändung zwar ins Leere. Dennoch wird dem Dritten der Rechtsbehelf des § 771 ZPO zugebilligt (Rechtsschein einer wirksamen Vollstreckung).BGH NJW 1988, 1095 m.w.N. Im Übrigen müssen die allgemeinen Verfahrensvoraussetzungen (Partei- und Prozessfähigkeit etc.) vorliegen.

3. Begründetheit

537

Die Drittwiderspruchsklage ist nach dem Wortlaut des § 771 Abs. 1 ZPO begründet, „wenn dem Dritten ein die Veräußerung hinderndes Recht“ zusteht.

a) Aktiv- und Passivlegitimation

538

Die Klage muss grundsätzlich von einem Dritten (nicht Schuldner, nicht Gläubiger) erhoben werden. Aktivlegitimiert ist ausnahmsweise auch der Schuldner, wenn er eigentlich nur mit einer bestimmten Vermögensmasse haftet (Nachlass) und die Vollstreckung in eine andere Vermögensmasse erfolgt (Privatvermögen). Richtiger Beklagter ist stets der Vollstreckungsgläubiger.

b) Veräußerungshinderndes Recht

539

Der Wortlaut „ein die Veräußerung hinderndes Recht“ ist etwas missverständlich, da selbst das Eigentum als stärkstes dingliches Recht einen Eigentumswechsel (bei gutgläubigem Erwerb) nicht verhindern kann. Entscheidend ist die Nichtzugehörigkeit zum Schuldnervermögen. Hauptbeispiel für ein „die Veräußerung hinderndes Recht“ ist das Eigentum eines Dritten. Dazu gehört auch das Miteigentum. Komplexer ist die Situation beim Eigentumsvorbehalt sowie beim Sicherungseigentum. Hier gilt der Grundsatz: klagen können beide an der Verfügung Beteiligten!

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Kauft der Schuldner (Thomas) einen Fernseher unter Eigentumsvorbehalt, kann der Verkäufer Drittwiderspruchsklage erheben, wenn ein Gläubiger (der Onkel) in den Fernseher vollstreckt. Der Vorbehaltsverkäufer ist ja noch Eigentümer, solange der Kaufpreis nicht bezahlt ist. Kauft der Schuldner einen Fernseher unter Eigentumsvorbehalt und vollstreckt jetzt ein Gläubiger des Verkäufers in den Fernseher, kann der Käufer (Thomas) wegen seines Anwartschaftsrechts Drittwiderspruchsklage erheben (außerdem kann Thomas nach § 809 ZPO der Pfändung widersprechen). Denn der Käufer ist ja schon Anwartschaftsberechtigter.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Thomas hat bei der Bank B ein Darlehen aufgenommen und dafür seinen antiken Bauernschrank (Wert 10 000 €) zur Sicherung an B übereignet. Betreibt nun ein Gläubiger von B (der Rückversicherer R) die Zwangsvollstreckung in den Bauernschrank, steht Thomas als Sicherungsgeber nach h.M. die Drittwiderspruchsklage zu.

Statt vieler Brox/Walker Zwangsvollstreckungsrecht Rn. 1416 m.w.N. Eine Mindermeinung will Thomas das Recht erst nach Tilgung des Darlehens gewähren. Vollstreckt ein Gläubiger von Thomas (der Onkel) in den Bauernschrank, muss die Bank (Sicherungsnehmerin) geschützt werden. Nach h.M. steht dem Sicherungsnehmer die Drittwiderspruchsklage zu, solange der zu sichernde Anspruch besteht.Baur/Stürner/Bruns Zwangsvollstreckungsrecht Rn. 46.8; Jauernig/Berger Zwangsvollstreckungsrecht § 13 Rn. 12 f.; Stein/Jonas/Münzberg ZPO § 771 Rn. 32. Eine Mindermeinung will den Sicherungsnehmer auf den Weg des § 805 ZPO verweisen.

540

Erfasst werden aber auch solche Rechte, die bei wirtschaftlicher Betrachtung zu dem Vermögen eines Dritten gehören. Dazu gehören etwa dingliche Rechte (wie Nießbrauch) sowie schuldrechtliche Ansprüche (Vermieter, Verpächter, Verleiher, die nicht Eigentümer der Sache sind).

Lackmann Zwangsvollstreckungsrecht Rn. 597 ff.

c) Einwendungen des Gläubigers

541

Dem beklagten Gläubiger stehen einige Möglichkeiten zur Seite, die Drittwiderspruchsklage abzuwehren. Die banalste Methode ist, das „Drittrecht“ des Dritten zu bestreiten. Nach den Grundsätzen der Beweislast trägt der Dritte die Beweislast dafür, dass ihm ein die Veräußerung hinderndes Recht (Eigentum, Miteigentum, Vorbehaltseigentum etc.) zusteht. Der beklagte Gläubiger kann zudem behaupten, dass das vom Dritten erworbene Recht dem Anfechtungsgesetz unterfällt (§ 9 AnfG).

Näher Lackmann Zwangsvollstreckungsrecht Rn. 620 ff. Das Anfechtungsgesetz erlaubt es, rechtswidrige Vermögensverschiebungen des Schuldners (auf den Ehepartner, die Großeltern, das Kind) wieder rückgängig zu machen (§§ 3, 4 AnfG). Diese Vorgänge muss allerdings der Gläubiger beweisen. Der Gläubiger kann gegen die Drittwiderspruchsklage außerdem einwenden, sie sei rechtsmissbräuchlich erhoben (§ 242 BGB), da der Dritte selbst für die titulierte Forderung haftet.Ausführlich Brox/Walker Zwangsvollstreckungsrecht Rn. 1437 f.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Wird eine Rechtanwaltsgesellschaft in der Rechtsform der GbR von einem Mandanten auf Schadensersatz verklagt (§ 124 Abs. 1 HGB analog), und pfändet der Gerichtsvollzieher in der Kanzlei einen Bürostuhl, kann der Mitgesellschafter nicht Drittwiderspruchsklage mit der Begründung erheben, den Bürostuhl habe er persönlich von seinem eigenen Geld gekauft, so dass der Stuhl in seinem Alleineigentum stehe. Der Mandant kann nach h.M. den „Treuwidrigkeitseinwand“ der persönlichen Haftung erheben, obwohl das nicht ganz hundertprozentig mit dem materiellen Recht übereinstimmt. Prüft man das materielle Recht, kann der Mandant die GbR als solche verklagen, da der BGH seit 2001 der GbR Rechtsfähigkeit analog § 124 Abs. 1 HGB zubilligt. Gibt das Gericht der Klage gegen die GbR statt, kann in das Vermögen der GbR vollstreckt werden (§ 124 Abs. 2 HGB analog). Will der Mandant in das Vermögen der Gesellschafter, der für Schulden der GbR analog § 128 HGB haftet, vollstrecken, braucht er einen eigenen Titel gegen jeden Mitgesellschafter (§ 129 Abs. 4 HGB analog). Diesen Titel könnte sich der Mandant im Wege der Widerklage gegen die Drittwiderspruchsklage holen. Die h.M. verzichtet auf diesen Umweg und gibt dem Mandanten sogleich das Recht, sich auf rechtsmissbräuchliches Verhalten des Mitgesellschafters zu berufen, da dieser später sowieso haften würde.

Ausführlich zum Streitstand MüKo-K. Schmidt ZPO § 771 Rn. 49.

4. Entscheidung

542

Über die Drittwiderspruchsklage wird in einem normalen Erkenntnisverfahren entschieden. Bei einem stattgebenden Urteil lautet der Tenor dahingehend, dass die Zwangsvollstreckung in einen bestimmten Gegenstand für unzulässig erklärt wird. Das Urteil hat Gestaltungswirkung. Die Vollstreckungsorgane haben dieses Urteil im Rahmen der §§ 775 Nr. 1, 776 ZPO zu beachten. Gegen das Urteil sind die Rechtsmittel der Berufung bzw. der Revision gegeben.

5. Lösung Abschlussfall (Rn. 454)

543

Expertentipp

Hier klicken zum Ausklappen

Versuchen Sie zunächst, den Fall selbst zu lösen. Überlegen Sie insbesondere, welche Problempunkte Sie ansprechen würden.

Die Drittwiderspruchsklage von Mona gegen den Onkel müsste zulässig sein. Die Drittwiderspruchsklage ist statthaft, wenn ein Dritter behauptet, ein die Veräußerung hinderndes Recht an dem gepfändeten Vollstreckungsgegenstand zu haben (§ 771 ZPO). Mona ist Dritte, die behauptet, Eigentümerin des Andy Warhol-Bildes zu sein. Das Eigentum ist ein die Veräußerung hinderndes Recht. Das Bild gehört damit nicht zum Schuldnervermögen. Die Klage ist statthaft. Die Drittwiderspruchsklage ist vor dem zuständigen Gericht zu erheben. Zuständig ist das Gericht, in dessen Bezirk die Vollstreckung erfolgt ist (§§ 771 Abs. 1, 802 ZPO). Das Gericht in Köln ist daher ausschließlich örtlich zuständig, da die Lithographie in der Wohnung des Schuldners in Köln gepfändet wurde. Sachlich zuständig ist das Amtsgericht, da das Bild einen Wert von 2000 € hat (§§ 23, 71 GVG). Der Antrag von Mona muss dahingehend lauten, die Zwangsvollstreckung in das Andy Warhol-Bild (genaue Beschreibung: Marilyn Monroe, Signiernummer) für unzulässig zu erklären. Das Rechtsschutzinteresse besteht zwischen Beginn und Beendigung der Vollstreckung. Solange der Versteigerungserlös noch nicht an den Onkel ausbezahlt wurde, ist die Vollstreckung nicht beendet und die Klage zulässig. Die Drittwiderspruchsklage ist begründet, wenn Mona Eigentümerin des Bildes ist. Durch die Erbschaft ihrer Tante wurde Mona Eigentümerin des Bildes (§ 1922 BGB). Das Eigentum bestand bereits bei der Pfändung. Damit ist die Klage von Mona auch begründet.

Mit diesen Online-Kursen bereiten wir Dich erfolgreich auf Deine Prüfungen vor

Grundkurse

G
Grundkurse  

Für die Semesterklausuren, die Zwischenprüfung und das Examen

  • Ausgewählte Themen im ZR, SR und ÖR
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten
  • Dauer: 12 Monate mit Verlängerungsoption
  • Start: jederzeit
  • 16,90 € (einmalig)
Jetzt entdecken!

Examenskurse

E
Examenskurse  

Für das erste und das zweite Staatsexamen

  • Gesamter Examensstoff im ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten, mit integriertem Lernplan
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 13,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Klausurenkurse

K
Klausurenkurse  

Für die Klausuren im ersten Staatsexamen

  • Wöchentliche Freischaltung von 1 oder 3 Klausuren
  • Für ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 11,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Click Dich Fit

C
CDF-Kurse  

Für die Wiederholung des materiellen Rechts im Schnelldurchlauf

  • Trainiert Definitionen, Schemata und das Prüfungswissen im ZR, SR und ÖR
  • Über 3.000 Fragen
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • 9,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!