Inhaltsverzeichnis

Strafrecht Allgemeiner Teil 1 - Vorsätzliche Begehungsdelikte - Objektiver Tatbestand - Die Tatbestandsmerkmale

ZU DEN KURSEN!
Kursangebot | Grundkurs Strafrecht AT I | Vorsätzliche Begehungsdelikte - Objektiver Tatbestand - Die Tatbestandsmerkmale

Strafrecht Allgemeiner Teil 1

Vorsätzliche Begehungsdelikte - Objektiver Tatbestand - Die Tatbestandsmerkmale

x
Juracademy JETZT WEITER LERNEN!

Dieses und viele weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien für die Examensvorbereitung erwarten dich im Examenskurs Strafrecht



99 weitere Lernvideos mit den besten Erklärungen


954 Übungen zum Trainieren von Prüfungsschemata und Definitionen


Prüfungsnahe Übungsfälle und zusammenfassende Podcasts


Das gesamte Basiswissen auch als Skript auf 1101 Seiten

I. Die Tatbestandsmerkmale

63

Unter objektiven Tatbestandsmerkmalen versteht man jene Merkmale, die das äußere Erscheinungsbild der Tat kennzeichnen. Zu dem objektiven Tatbestand gehören, wie der obige Aufbau deutlich macht, je nach Deliktstyp die Beschreibung des Tatsubjekts, des Tatobjekts, der Tathandlung unter Berücksichtigung eventueller, besonderer Begehungsweisen und Tatmittel sowie der Tatort.

64

Expertentipp

Hier klicken zum Ausklappen

Wählen Sie erneut verschiedene Straftatbestände aus dem Besonderen Teil aus und versuchen Sie, anhand des obigen Aufbauschemas die objektiven und subjektiven Voraussetzungen zu bestimmen.

Gelegentlich findet sich unter den Formulierungen des gesetzlichen Tatbestandes das Wort „rechtswidrig“ oder auch „unbefugt“. So spricht § 303 Abs. 1 von der „rechtswidrigen“ Sachbeschädigung, in § 242 finden wir die Formulierung „in der Absicht rechtswidriger Zueignung“. Hier ist wie folgt zu unterscheiden:

Es ist möglich, dass der Begriff der „Rechtswidrigkeit“ keine besondere Bedeutung hat und lediglich aufgrund einer fehlenden Sprachdisziplin des Gesetzgebers in das Gesetz gelangt ist. So will der Begriff „rechtswidrig“ in den §§ 240 und 123 z.B. nur die Bewertung der Gesamttat deutlich machen und ist insofern ein überflüssiger Hinweis des Gesetzgebers auf das allgemeine Verbrechensmerkmal der Rechtswidrigkeit, der, um Irritationen zu vermeiden, besser hätte weggelassen werden sollen.

Manchmal hat der Begriff der Rechtswidrigkeit jedoch eine besondere, eigenständige Bedeutung und wird als echtes Tatbestandsmerkmal verstanden, so z.B. bei der Rechtswidrigkeit der Zueignung bzw. der Rechtswidrigkeit der Bereicherung in den §§ 242 und 263. In diesem Fall muss sich der Vorsatz, da es sich um Tatbestandsmerkmale handelt, auf die Rechtswidrigkeit erstrecken.

Wessels/Beulke Strafrecht AT Rn. 135.

65

Innerhalb der objektiven Tatbestandsmerkmale unterscheidet man zwischen deskriptiven und normativen Tatbestandsmerkmalen.

Bei den deskriptiven = beschreibenden Tatbestandsmerkmalen handelt es sich um solche, die „ein vorgegebenes Phänomen des realen Seins bezeichnen“, welches sinnlich erfassbar ist.

Schönke/Schröder-Lenkner Vor §§ 13 ff. Rn. 64.Zu den deskriptiven Tatbestandsmerkmalen gehört z.B. das Tatbestandsmerkmal der Sache in § 242.

Bei den normativen = wertungsausfüllungsbedürftigen Tatbestandsmerkmalen handelt es sich um solche, die „nur unter logischer Voraussetzung einer Norm vorgestellt oder gedacht werden können“.

Engisch Festschrift für Edmund Mezger, 1954, S. 147.Diese wertungsausfüllungsbedürftigen Merkmale können nur im Wege eines ergänzenden Werturteils festgestellt werden. So bedarf die Beurteilung, ob eine Sache „fremd“ im Sinne des § 242 ist, der Heranziehung der Normen des Bürgerlichen Rechts (§§ 929 ff. BGB).

Eine feste Abgrenzung zwischen deskriptiven und normativen Tatbestandsmerkmalen ist häufig nicht möglich. So ist schon bei dem Tatbestandsmerkmal „Mensch“ im Sinne der §§ 211 ff. fraglich, ob dieses Tatbestandsmerkmal ein normatives oder deskriptives Tatbestandsmerkmal ist. Einerseits ist ein Mensch ein Phänomen des realen Seins, was dafür spräche, dass es sich um ein deskriptives Tatbestandsmerkmal handeln könnte. Andererseits ist der Beginn der Menschwerdung fraglich. Hier gelangt man durch Heranziehung ergänzender Werturteile zu dem Ergebnis, dass erst mit Einleitung der Geburtswehen die Menschwerdung beginnt und damit der Schutz der §§ 211 ff. Insoweit ist der Begriff des „Menschen“ ein normatives Tatbestandsmerkmal.

BGHSt 31, 348 ff.

Hinweis

Hier klicken zum Ausklappen

Die Unterscheidung zwischen deskriptiven und normativen Tatbestandsmerkmalen wirft besondere Probleme beim Vorsatz und den dort möglichen Irrtümern auf. Wir werden uns damit ausführlich beschäftigen unter der Rn. 124.

66

Bei den Erfolgsdelikten, wie z.B. den §§ 212, 222, 223, 303 wird der Eintritt eines durch die Tathandlung bewirkten, bestimmten Erfolges als Außenwirkung vorausgesetzt. Dieser Erfolg in der Außenwelt kann in der Verletzung oder der konkreten Gefährdung eines Objektes liegen.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Die Tötung gem. § 212 erfordert neben der Tötungshandlung den Eintritt des Erfolges, nämlich den Tod des Opfers. Ebenso erfordert die Aussetzung § 221 Abs. 1 als Erfolg die konkrete Gefahr des Todes oder der schweren Gesundheitsbeschädigung. Beide Delikte sind Erfolgsdelikte.

Sofern das Gesetz den Eintritt eines bestimmten Erfolges voraussetzt, ist der Unrechtstatbestand nur dann verwirklicht, wenn zwischen dieser Handlung und dem Erfolg eine Verbindung besteht, welche nach überwiegender Auffassung in zweifacher Weise hergestellt wird:

image
Überblick

Zum einen wird nach der Kausalität der Handlung für den Erfolg gefragt. Bei der Kausalitätsüberlegung wird dabei von der Handlung (= Ursache) zum Erfolg (= Wirkung) gedacht. Bei diesem Weg handelt es sich um einen naturwissenschaftlichen oder auch empirischen Weg.

Dann wird vom Erfolg zur Handlung zurück gedacht, indem danach gefragt wird, ob der konkrete Erfolg auch tatsächlich als das Werk des Täters einzustufen ist, ihm also objektiv zugerechnet werden kann. Bei diesem Weg handelt es sich um einen normativen, d.h. wertenden Weg.

Expertentipp

Hier klicken zum Ausklappen

Erfolgsdelikte sind wie Sie inzwischen wissen von Tätigkeitsdelikten abzugrenzen, bei welchen nur die Vornahme der Tathandlung geprüft werden muss, wie z.B. bei § 153 und § 242.

Es ist mithin in der Klausur erforderlich zu wissen, um welche Art von Delikt es sich bei den einzelnen Normen handelt. Dies werden Sie lernen, wenn Sie sich mit dem Besonderen Teil des Strafrechts beschäftigen. Nur beim vorsätzlichen oder fahrlässigen Erfolgsdelikt bedarf es der Prüfung der Kausalität und der objektiven Zurechnung.

Kausalität und objektive Zurechnung gehören, da sie allgemein für alle Erfolgsdelikte gelten, zu der Thematik des Allgemeinen Teils, weswegen wir uns nachfolgend ausführlich damit beschäftigen werden.

Video: Vorsätzliche Begehungsdelikte - Tatbestandsmerkmale

Mit diesen Online-Kursen bereiten wir Dich erfolgreich auf Deine Prüfungen vor

Grundkurse

G
Grundkurse  

Für die Semesterklausuren, die Zwischenprüfung und das Examen

  • Ausgewählte Themen im ZR, SR und ÖR
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten
  • Dauer: 12 Monate
  • Start: jederzeit
  • 16,90 € (einmalig)
Jetzt entdecken!

Examenskurse

E
Examenskurse  

Für das erste und das zweite Staatsexamen

  • Gesamter Examensstoff im ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten, mit integriertem Lernplan
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 13,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Klausurenkurse

K
Klausurenkurse  

Für die Klausuren im ersten Staatsexamen

  • Wöchentliche Freischaltung von 1 oder 3 Klausuren
  • Für ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 11,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Click Dich Fit

C
CDF-Kurse  

Für die Wiederholung des materiellen Rechts im Schnelldurchlauf

  • Trainiert Definitionen, Schemata und das Prüfungswissen im ZR, SR und ÖR
  • Über 3.000 Fragen
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • 9,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!