Kursangebot | Grundkurs Strafprozessrecht | Verfahrensbeteiligte - Der Beschuldigte im Strafprozess

Strafprozessrecht

Verfahrensbeteiligte - Der Beschuldigte im Strafprozess

1. Beginn der Beschuldigtenstellung

64

Definition

Hier klicken zum Ausklappen
Definition: Beschuldigter

Beschuldigter wird die Person genannt, gegen die sich das Ermittlungsverfahren richtet.

Eine Person wird zum Beschuldigten, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen:

Es muss zunächst ein Anfangsverdacht gegen die Person bestehen. Was hierunter zu verstehen ist, haben wir bereits unter Rn. 17 ausführlich erörtert.

Zu diesem Anfangsverdacht muss ferner ein Willensakt der Strafverfolgungsbehörde hinzutreten, welcher deutlich macht, dass sie gegen den Beschuldigten ermitteln möchte.

BGHSt 10, 8; 37, 48.

Die Begründung der Beschuldigteneigenschaft kann auch konkludent zum Ausdruck kommen, z.B. durch Anordnung oder Durchführung einer Maßnahme, die nur gegen den Beschuldigten zulässig ist, wie z.B. einer körperlichen Untersuchung gem. § 81a StPO.

Beulke Strafprozessrecht Rn. 112.

2. Rechte und Pflichten des Beschuldigten

65

Die Einordnung einer Person als Beschuldigter hat wesentliche Konsequenzen für die Rechte und Pflichten dieser Person.

Expertentipp

Hier klicken zum Ausklappen

Nutzen Sie die Gelegenheit, sich mit den Straftaten gegen die Rechtspflege zu befassen, dargestellt im Skript „Strafrecht BT III“.

Im Gegensatz zu einem Zeugen hat ein Beschuldigter z.B. das Recht, die Unwahrheit zu sagen. Macht er im Strafverfahren falsche Angaben, die dazu führen, dass eine Verurteilung nicht erfolgt, so macht er sich weder nach § 153 StGB noch nach § 258 StGB strafbar. Die Falschaussage findet jedoch ihre Grenze in §§ 164 und 145d StGB. Ein Zeuge hingegen kann sich gem. § 153 StGB strafbar machen, wenn er eine falsche Aussage macht. Beachten Sie jedoch, dass eine Strafbarkeit ausgeschlossen ist, wenn der Zeuge lediglich vor der Polizei oder der Staatsanwaltschaft falsch aussagt.

a) Rechte

66

Daneben hat der Beschuldigte als Verfahrenssubjekt weitere Rechte im Strafverfahren. Zu nennen sind dabei insbesondere die nachfolgend dargestellten, die Sie sich einprägen sollten.

aa) Das Aussageverweigerungsrecht

67

Aus § 136 Abs. 1 S. 2 StPO ist zu entnehmen, dass es dem Beschuldigten freisteht, sich nicht zur Sache zu äußern. Auf dieses Recht ist er bei seiner ersten Vernehmung hinzuweisen. Dieses Recht gilt auch in der Hauptverhandlung, § 243 Abs. 5 S. 1 StPO.

bb) Das Aufklärungsrecht

68

Bei der ersten Vernehmung ist dem Beschuldigten ferner mitzuteilen, welche Tat ihm zur Last gelegt wird und welche Strafvorschriften in Betracht kommen. Dies ergibt sich ebenfalls aus §§ 136 Abs. 1 S. 1 sowie 163a Abs. 4 S. 1 StPO.

cc) Das Recht auf einen Verteidiger

69

Der Beschuldigte hat des Weiteren das Recht, gem. § 137 StPO in jeder Lage des Verfahrens einen Verteidiger zu wählen. Auch hierauf muss er bei seiner ersten Vernehmung hingewiesen werden, § 136 Abs. 1 S. 2 StPO. Handelt es sich um einen Fall der sog. notwendigen Verteidigung gem. § 140 StPO, so hat er sogar einen Anspruch gegen den Staat auf Beiordnung eines Pflichtverteidigers gem. §§ 141 und 142 StPO.

Wird der Beschuldigte auf die soeben genannten drei Rechte bei der ersten Vernehmung nicht hingewiesen, so ist seine Aussage, wie wir unter Rn. 167 sehen werden, im Strafverfahren nicht verwertbar.

Problematisch ist in diesem Zusammenhang, inwieweit die vernehmenden Ermittlungsbeamten bei „informatorischen Befragungen“ und sog. „Spontanäußerungen“ Belehrungspflichten haben.

Führen die Strafverfolgungsorgane sog. informatorische Befragungen durch, dann verdächtigen sie noch keine konkrete Person. Informatorische Befragungen dienen vielmehr der Orientierung über das Geschehen und werden zumeist unmittelbar nach dem Tatgeschehen am Tatort durchgeführt.

BGH NStZ 1983, 86. Die Zulässigkeit dieser Befragungen ergibt sich aus kriminalpolitischen Aspekten. Die vernehmenden Ermittlungspersonen können häufig erst nach entsprechender Klärung des Sachverhalts feststellen, in welcher prozessualen Rolle sich der Befragte befindet. Wird der spätere Beschuldigte in diesem Zusammenhang befragt, so ist eine Belehrung gem. § 136 StPO nicht erforderlich. Gleiches gilt für Spontanäußerungen, bei welchen es sich um eigenständige Äußerungen ohne entsprechende Befragung handelt.Beulke Strafprozessrecht Rn. 113.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Nach einem Fußballspiel ist es in einer Kneipe zu einer Rauferei zwischen mehreren Personen gekommen. Die herbeigerufenen Polizeibeamten X und Y vernehmen vor Ort sämtliche Personen, die sich in der Gaststätte aufhalten. Darunter befindet sich auch A, der noch wenige Minuten zuvor tatkräftig mitgeprügelt hat. Nachdem er seine erste Aussage getätigt hat, drängt sich aufgrund der in dem Gespräch festgestellten, starken Alkoholisierung sowie der erheblichen Blessuren an den Händen bei dem Polizeibeamten X der Verdacht auf, dass A einer der Täter sein könnte. Aus diesem Grund befragt er ihn erneut zum Tathergang, ohne ihn entsprechend zu belehren. Darf er das?

Bei der ersten Befragung handelte es sich um eine sog. informatorische Befragung, bei welcher eine Belehrung nicht erforderlich war. Die Befragung diente den Polizeibeamten dazu, sich einen Überblick über die Situation zu verschaffen. Nachdem der Polizeibeamte X jedoch die Verletzungen und die Alkoholisierung des A wahrgenommen hat, kann von einem Anfangsverdacht ausgegangen werden. Dieser Anfangsverdacht hat sich auch in der weiteren Befragung manifestiert, so dass zu diesem Zeitpunkt A Beschuldigter war. Nunmehr hätte X ihn gem. § 136 StPO über seine Rechte belehren müssen. Da dies unterblieben ist, kann eine eventuelle Aussage des A in einem weiteren Strafverfahren nicht verwertet werden.

dd) Das Anwesenheitsrecht

70

Der Beschuldigte hat nicht nur, wie unten dargestellt, die Pflicht, während der Hauptverhandlung anwesend zu sein, sondern darüber hinaus auch ein Recht auf Anwesenheit in der Hauptverhandlung. Ausnahmen ergeben sich insoweit aus §§ 231 Abs. 2, 231a–233, 247 StPO.

ee) Der Anspruch auf rechtliches Gehör

71

Aus Art. 103 Abs. 1 GG ergibt sich, dass der Beschuldigte einen Anspruch auf rechtliches Gehör hat. Dieser Anspruch wird z.B. konkretisiert im letzten Wort, welches dem dann „Angeklagten“ vor der Urteilsverkündung gem. § 258 Abs. 1 und 2 zusteht.

ff) Das Beweisantrags- und Fragerecht

72

Der Beschuldigte hat das Recht, während des Strafverfahrens Beweisanträge zu stellen und Zeugen und Sachverständige einzuvernehmen. Dies ergibt sich aus §§ 219, 244 ff. StPO.

Vgl. zu den Rechten und Pflichten auch Engländer Examens-Repetitorium Strafprozessrecht Rn. 57 ff.

b) Pflichten

73

Der Beschuldigte hat aber nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten im Strafverfahren. Zu seinen Pflichten gehören:

aa) Die Erscheinungspflicht im Ermittlungsverfahren

74

Der Beschuldigte muss zwar nicht vor der Polizei, aber gem. §§ 133, 163a Abs. 3 S. 1 StPO vor der Staatsanwaltschaft und dem Ermittlungsrichter zu seiner Vernehmung erscheinen. Bleibt er unentschuldigt aus, kann er zwangsweise vorgeführt werden (§§ 133 Abs. 2, 163a Abs. 3 S. 2 StPO).

bb) Die Anwesenheitspflicht in der Hauptverhandlung

75

Ohne den Angeklagten findet eine Hauptverhandlung nicht statt. Dies ergibt sich aus §§ 230 und 231 StPO. Beachten Sie jedoch die Ausnahmeregelungen des § 233 StPO.

cc) Die Duldung von Zwangsmaßnahmen

76

Wie wir noch unter Rn. 110 ff. sehen werden, stehen der Staatsanwaltschaft und den Ermittlungsbeamten verschiedene Zwangsmittel zur Verfügung, um den Sachverhalt zu erforschen. Sofern die jeweiligen Voraussetzungen gegeben sind, muss der Beschuldigte diese Eingriffsmaßnahmen dulden. Beachten Sie jedoch, dass es sich insoweit nur um eine passive Duldungspflicht handelt. Aus dem nemo-tenetur-Grundsatz ergibt sich, dass der Beschuldigte darüber hinaus nicht verpflichtet ist, aktiv an den Ermittlungen mitzuwirken. Er darf mithin gegen seinen Willen nicht z.B. zur Abgabe von Schrift- oder Sprechproben oder ähnlichen Maßnahmen herangezogen werden.

BGH NJW 2000, 1962 f.; Haller/Conzen Das Strafverfahren Rn. 127. Die entsprechende Verweigerung darf demnach auch nicht zu seinen Lasten als Beweis gewürdigt werden.

Mit diesen Online-Kursen bereiten wir Dich erfolgreich auf Deine Prüfungen vor

Grundkurse

G
Grundkurse  

Für die Semesterklausuren, die Zwischenprüfung und das Examen

  • Ausgewählte Themen im ZR, SR und ÖR
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten
  • Dauer: 12 Monate
  • Start: jederzeit
  • 16,90 € (einmalig)
Jetzt entdecken!

Examenskurse

E
Examenskurse  

Für das erste und das zweite Staatsexamen

  • Gesamter Examensstoff im ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten, mit integriertem Lernplan
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 13,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Klausurenkurse

K
Klausurenkurse  

Für die Klausuren im ersten Staatsexamen

  • Wöchentliche Freischaltung von 1 oder 3 Klausuren
  • Für ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 11,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Click Dich Fit

C
CDF-Kurse  

Für die Wiederholung des materiellen Rechts im Schnelldurchlauf

  • Trainiert Definitionen, Schemata und das Prüfungswissen im ZR, SR und ÖR
  • Über 3.000 Fragen
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • 9,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!