Grundrechte - Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit (Art. 2 Abs. 2 S. 1 GG) - Eröffnung des Schutzbereichs

ZU DEN KURSEN!

Grundrechte

Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit (Art. 2 Abs. 2 S. 1 GG) - Eröffnung des Schutzbereichs

Juracademy JETZT WEITER LERNEN!

Dieses und viele weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien für die Examensvorbereitung erwarten dich im Kurspaket Öffentliches Recht



193 weitere Lernvideos mit den besten Erklärungen


1021 Übungen zum Trainieren von Prüfungsschemata und Definitionen


Prüfungsnahe Übungsfälle und zusammenfassende Podcasts


Das gesamte Basiswissen auch als Skript auf 1455 Seiten

II. Eröffnung des Schutzbereichs

226

Zunächst prüfen Sie, ob der sachliche Schutzbereich und der persönliche Schutzbereich des Grundrechts aus Art. 2 Abs. 2 S. 1 GG eröffnet sind.

Video: Art. 2 Abs. 2 S. 1 GG - Eröffnung in den Schutzbereichs

 

a) Recht auf Leben

227

Definition

Hier klicken zum Ausklappen
Leben

Leben meint das körperliche Dasein, d.h. die biologisch-physische Existenz des Menschen.

Das Recht auf Leben schützt das körperliche Dasein des Menschen vom Zeitpunkt seines Entstehens bis zum Eintritt seines Todes, und zwar unabhängig von seinen Lebensumständen sowie seiner körperlichen und seelischen Befindlichkeit.

Vgl. BVerfGE 115, 118. Nach nicht unbestrittener Auffassung des Bundesverfassungsgerichts beginnt das menschliche Dasein spätestens 14 Tage nach der Empfängnis und endet mit dem Tod.Vgl. BVerfGE 39, 1 – Abtreibungsurteil. Nach überwiegender Auffassung setzt der Tod mit dem Hirntod ein.Vgl. Manssen Staatsrecht II Rn. 293.
Nach h.M. kann aus dem Recht auf Leben kein „Recht auf Selbstmord“ abgeleitet werden.Vgl. Hufen Staatsrecht II § 13 Rn. 5. Ein Recht auf Selbstmord ist nur über die allgemeine Handlungsfreiheit nach Art. 2 Abs. 1 GG geschützt.

b) Recht auf körperliche Unversehrtheit

228

Definition

Hier klicken zum Ausklappen
Körperliche Unversehrtheit

Körperliche Unversehrtheit meint die Gesundheit im biologisch-physiologischen Sinne und das psychisch-seelische Wohlbefinden.

Das Recht auf körperliche Unversehrtheit gewährleistet zum einen die Gesundheit im biologisch-physiologischen Sinne,

Vgl. BVerfGE 56, 54. einschließlich der Integrität der Körpersphäre.Vgl. Ipsen Staatsrecht II Rn. 257. Über den Wortlaut hinaus garantiert das Recht auf körperliche Unversehrtheit auch das psychisch-seelische Wohlbefinden. Dieses erweiterte Verständnis ergibt sich aus dem Zusammenhang des Art. 2 Abs. 2 S. 1 GG mit der Menschenwürde, die den Schutz der Identität und der Integrität ebenfalls nicht auf den körperlichen Bereich beschränkt, und aus der Entstehungsgeschichte des Grundrechtsartikels,Vgl. Kingreen/Poscher Grundrechte Rn. 472. denn Psychoterror, seelische Folterungen und entsprechende Verhörmethoden, die im Dritten Reich zu den Verbrechen jener Zeit gehörten, sollten unter der Geltung des Grundgesetzes geächtet werden. Das Recht auf körperliche Unversehrtheit schützt damit jedenfalls vor solchen psychischen Beeinträchtigungen, die in ihren Wirkungen körperlichen Schmerzen gleichkommen.Vgl. Sodan/Ziekow-Sodan Grundkurs Öffentliches Recht § 28 Rn. 4. Dazu gehören z.B. psychische Folterungen und seelische Quälereien.Vgl. BVerfGE 56, 54.

2. Persönlicher Schutzbereich

229

Gemäß Art. 2 Abs. 2 S. 1 GG genießt „jeder“ das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Art. 2 Abs. 2 S. 1 GG stellt demnach ein Jedermann-Grundrecht dar, so dass alle natürlichen Personen unabhängig von ihrem geistigen oder körperlichen Zustand grundrechtsberechtigt sind. Lebensunwertes Leben ist dem Grundgesetz unbekannt.

Vgl. Manssen Staatsrecht II Rn. 292.

230

Umstritten ist, ob der Nasciturus grundrechtsberechtigt ist. Während eine Ansicht dies mit der Begründung ablehnt, eine subjektive Rechtsstellung dürfte zu weitgehend sein,

Vgl. Manssen Staatsrecht II Rn. 294. bejaht eine andere Ansicht die Grundrechtsberechtigung des Nasciturus. Dafür sprechen nicht nur die Anerkennung der Schutzwürdigkeit des ungeborenen Lebens, sondern auch der primäre Abwehrcharakter der Grundrechte sowie die Notwendigkeit der Effektivität des Grundrechtsschutzes.Vgl. Sodan/Ziekow-Sodan Grundkurs Öffentliches Recht § 28 Rn. 6.

Expertentipp

Hier klicken zum Ausklappen

In der Fallbearbeitung kommt es weniger auf das Ergebnis, als vielmehr darauf an, dass Sie das Problem der Grundrechtsberechtigung des Nasciturus kennen, fallbezogen darstellen und sich mit einer eigenen Begründung einer Ansicht anschließen.

Mit diesen Online-Kursen bereiten wir Dich erfolgreich auf Deine Prüfungen vor

Einzelkurse

€19,90

    Einzelthemen für Semesterklausuren & die Zwischenprüfung

  • Lernvideos & Webinar-Mitschnitte
  • Lerntexte & Foliensätze
  • Übungstrainer des jeweiligen Kurses inklusive
  • Trainiert Definitionen, Schemata & das Wissen einzelner Rechtsgebiete
  • Inhalte auch als PDF
  • Erfahrene Dozenten
  • 19,90 € (einmalig)
Jetzt entdecken!

Kurspakete

ab €17,90mtl.

    Gesamter Examensstoff in SR, ZR, Ör für das 1. & 2. Staatsexamen

  • Lernvideos & Webinar-Mitschnitte
  • Lerntexte & Foliensätze
  • Übungstrainer aller Einzelkurse mit über 3.000 Interaktive Übungen, Schemata & Übungsfällen
  • Integrierter Lernplan
  • Inhalte auch als PDF
  • Erfahrene Dozenten
  • ab 17,90 € (monatlich kündbar)
Jetzt entdecken!

Klausurenkurse

ab €11,90mtl.

    Klausurtraining für das 1. Staatsexamen in SR, ZR & ÖR mit Korrektur

  • Video-Besprechungen & Wiederholungsfragen
  • Musterlösungen
  • Perfekter Mix aus leichteren & schweren Klausuren
  • Klausurlösung & -Korrektur online einreichen und abrufen
  • Inhalte auch als PDF
  • Erfahrene Korrektoren
  • ab 11,90 € (monatlich kündbar)
Jetzt entdecken!

Übungstrainer

€9,90mtl.

    Übungsaufgaben, Übungsfälle & Schemata für die Wiederholung

  • In den Einzelkursen & Kurspaketen inklusive
  • Perfekt für unterwegs
  • Trainiert Definitionen, Schemata & das Wissen aller Rechtsgebiete
  • Über 3.000 Interaktive Übungen zur Wiederholung des materiellen Rechts im Schnelldurchlauf
  • Mit Übungsfällen
  • 9,90 € (monatlich kündbar)
Jetzt entdecken!