Kursangebot | Grundkurs Strafrecht BT I | Beteiligung an einer Schlägerei, § 231

Strafrecht Besonderer Teil 1

Beteiligung an einer Schlägerei, § 231

x
Juracademy JETZT WEITER LERNEN!

Dieses und viele weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien für die Examensvorbereitung erwarten dich im Examenskurs Strafrecht



143 weitere Lernvideos mit den besten Erklärungen


969 Übungen zum Trainieren von Prüfungsschemata und Definitionen


Prüfungsnahe Übungsfälle und zusammenfassende Podcasts


Das gesamte Basiswissen auch als Skript auf 1126 Seiten

I. Überblick

270

Video: Beteiligung an einer Schlägerei, § 231

Die Beteiligung an einer Schlägerei stellt ein abstraktes Gefährdungsdelikt dar. Strafgrund ist die generelle Gefährlichkeit von Schlägereien für Leib und Leben, da Auseinandersetzungen von mehr als zwei Personen häufig schwere Folgen haben und sich darüber hinaus im Nachhinein zumeist nicht ermitteln lässt, wer die schweren Folgen verursacht hat. § 231 möchte demgemäß auch Beweisschwierigkeiten begegnen, die sich aus der bei einer Schlägerei typischerweise auftretenden Unübersichtlichkeit der Situation ergeben.

Wessels/Hettinger/Engländer Strafrecht BT 1 Rn. 382.

271

Der objektive Tatbestand besteht in der Beteiligung an einer Schlägerei oder in dem Verüben eines Angriffs mehrerer. Hinsichtlich dieser Umstände muss subjektiv Vorsatz vorliegen. Der Eintritt der schweren Folge, nämlich des Todes oder der schweren Körperverletzung im Sinne des § 226 stellte eine objektive Bedingung der Strafbarkeit dar, auf welche sich der Vorsatz nicht zu erstrecken braucht. Diese objektive Bedingung der Strafbarkeit wird dementsprechend nach dem subjektiven Tatbestand geprüft. Voraussetzung ist, dass die schwere Folge durch die Schlägerei verursacht wurde, wobei nicht nachgewiesen werden muss, wessen Tatbeitrag ursächlich wurde.

Jäger Strafrecht BT Rn. 96.

272

Der Aufbau des § 231 sieht wie folgt aus:

Prüfungsschema

Hier klicken zum Ausklappen
Wie prüft man: Beteiligung an einer Schlägerei, § 231

I.

Objektiver Tatbestand

 

 

1.

Beteiligung an einer Schlägerei oder

 

 

 

 

psychische Mitwirkung als Beteiligung

Rn. 274

 

2.

Verüben eines Angriffs mehrerer

 

II.

Subjektiver Tatbestand

 

 

 

dolus eventualis reicht aus

 

III.

Objektive Bedingung der Strafbarkeit

 

 

1.

dadurch verursacht

 

 

2.

der Tod oder

 

 

3.

eine schwere Körperverletzung

 

 

 

 

Zeitpunkt der Teilnahme

Rn. 280

IV.

Rechtswidrigkeit

 

V.

Schuld

 

II. Objektiver Tatbestand

273

Der objektive Tatbestand kann durch zwei verschiedene Tathandlungen verwirklicht werden:

Beteiligung an einer Schlägerei

oder

Verüben eines Angriffs

Definition

Hier klicken zum Ausklappen
Definition: Schlägerei

Unter einer Schlägerei ist eine mit gegenseitigen Tätlichkeiten einhergehende Auseinandersetzung mehrerer zu verstehen, wobei mindestens drei Personen mitwirken müssen.

BGHSt 31, 124.

Dabei müssen die erforderlichen Tätlichkeiten zwischen mehr als 2 Personen nicht gleichzeitig begonnen werden. Eine Schlägerei ist auch dann anzunehmen, wenn nacheinander jeweils nur 2 Personen gleichzeitig wechselseitig Tätlichkeiten verüben. Voraussetzung ist dann aber, dass zwischen diesen Vorgängen ein so enger innerer Zusammenhang besteht, dass die Annahme eines einheitlichen Gesamtgeschehens gerechtfertigt ist.

BGH Urteil vom 19.12.2013 Az 4 StR 347/13 – abrufbar unter www.bundesgerichtshof.de.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Nach einem Fußballspiel kommt es zwischen A, B und C auf der einen und X, Y und Z auf der anderen Seite zu Meinungsverschiedenheiten hinsichtlich der Qualitäten des Schiedsrichters. Irgendwann fangen A und Z an, aufeinander einzuschlagen, während die anderen noch diskutieren. Nachdem Z dem A sein Knie in den Unterleib gerammt hat, wird es B zu blöd und er beginnt auf den lachenden X einzuschlagen. Z hat sich zu diesem Zeitpunkt bereits abgewendet.

274

Umstritten ist, was unter einer Beteiligung zu verstehen ist.

Eine Beteiligung liegt nach herrschender Meinung vor, wenn der Täter am Tatort anwesend ist und durch physische oder psychische Mitwirkung an den Auseinandersetzungen teilnimmt. Ein aktives Mitschlagen ist für die Beteiligung nicht erforderlich. Es reicht vielmehr jede aktive Teilnahme an der Auseinandersetzung, auch eine psychische Unterstützung, da auch diese gefahrerhöhend wirkt.

BGHSt 15, 369; Wessels/Hettinger/Engländer Strafrecht BT 1 Rn. 388.

275

Nach anderer Auffassung soll jedenfalls die psychische Mitwirkung nicht als täterschaftliche Beteiligung, sondern nur als Teilnahme gem. § 27 strafbar sein, da sie einen anderen Unrechtsgehalt aufweist als z.B. das aktive Schlagen.

Schönke/Schröder-Stree/Sternberg-Lieben § 231 Rn. 12.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Zwischen A, B sowie X und Y ist es zu einer tätlichen Auseinandersetzung gekommen. C, der von Natur aus ängstlich ist, beteiligt sich nicht aktiv an dieser Auseinandersetzung, steht jedoch am Rand und feuert A und B lautstark an.

Hier ist C nach h.M. als Beteiligter an der Schlägerei anzusehen, da er durch das Anfeuern eine psychische Mitwirkung geleistet hat. Nach anderer Auffassung ist in diesem Fall lediglich Teilnahme gemäß den §§ 26, 27 anzunehmen.

276

Weitere Voraussetzungen für die Beteiligung ist die feindselige Angriffsrichtung. Daraus folgt, dass derjenige, der lediglich Frieden zu stiften versucht oder dessen Tatbeitrag sich in reiner Schutzwehr erschöpft, sich schon gar nicht an einer Schlägerei beteiligt.

Schönke/Schröder-Stree/Sternberg-Lieben § 231 Rn. 6; BGHSt 15, 369.

Definition

Hier klicken zum Ausklappen
Definition: Angriff mehrerer

Ein Angriff mehrerer liegt vor, wenn in feindseliger Willensrichtung unmittelbar auf den Körper eines anderen eingewirkt wird, wobei mindestens zwei Personen diesen Angriff verüben müssen.

BGH NJW 84, 621.

277

Der Angreifer muss dabei das Ziel verfolgen, den oder die Angegriffenen körperlich zu verletzen. Nicht erforderlich ist nach h.M. erneut, dass die Angreifer notwendig Mittäter im Sinne des § 25 Abs. 2 sein müssen. Es reicht vielmehr jedes Zusammenwirken, aus dem sich die Einheitlichkeit des Angriffs ergibt.

BGHSt 31, 124.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Die Arbeitskollegen A, B und C sind auf dem Nachhauseweg, als sich ihnen Z in den Weg stellt. Aufgrund eines spontan gefassten Entschlusses rennen alle drei mit erhobenen Fäusten auf Z zu. Einer von dreien versetzt Z einen Schlag, infolgedessen Z hinfällt, sich den Kopf an einem Stein aufschlägt und verblutet. Wer diesen Schlag ausgeführt hat, lässt sich im Nachhinein nicht mehr ermitteln.

Hier haben A, B und C sich nach § 231 in der Variante des Angriffs mehrerer strafbar gemacht. Eine Körperverletzung mit Todesfolge kommt weder für A, noch für B oder für C in Betracht, da nicht festgestellt werden kann, wer den Schlag ausgeführt hat.

III. Subjektiver Tatbestand

278

Der Täter muss mit Wissen und Wollen handeln, wobei dolus eventualis ausreicht.

IV. Objektive Bedingung der Strafbarkeit

279

Nach dem subjektiven Tatbestand ist zu prüfen, ob durch die Schlägerei oder den Angriff der Tod eines Menschen oder eine schwere Körperverletzung gem. § 226 verursacht worden ist. Hinsichtlich der Folge ist mithin lediglich erforderlich, dass diese in einem Zurechnungszusammenhang mit der Schlägerei eingetreten ist, so dass auch Fluchtreaktionen in Panik erfasst sind. Es muss ferner nicht nachgewiesen werden, wer die Folge verursacht hat. Es ist auch nicht erforderlich, dass die schwere Folge rechtswidrig herbeigeführt wurde. § 231 ist vielmehr auch dann anwendbar, wenn die schwere Folge auf einer Notwehrhandlung beruht und einen Angreifer trifft.

BGHSt 33, 100.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

A, B, C und X prügeln sich. Y kommt hinzu und will gerade auf A einschlagen, als sich ihm X, der mit Y noch eine Rechnung offen hat, mit einem Messer nähert. Zur Verteidigung schlägt Y dem X das Messer mit einem intensiven Schlag aus der Hand, was zu einer Steifheit des Handgelenks führt. Hier war die gefährliche Körperverletzung an X gem. § 32 gerechtfertigt. Nicht gerechtfertigt war allerdings die Beteiligung an der Schlägerei. Da die Rechtfertigung „teilbar“ ist, müssen Sie sorgfältig zwischen den Normen unterscheiden.

Unerheblich ist ferner, bei wem die Folge eintritt. Es kann ein an der Schlägerei Beteiligter oder auch ein unbeteiligter Dritter (z.B. der herbeigerufene Polizist) sein. Auch der Täter selber kann zugleich das Opfer sein. Anders als bei den §§ 223 ff. muss das Tatobjekt schon nach dem Wortlaut des § 231 kein „anderer“ sein. Zudem ergibt sich dies auch aus dem abstrakten Gefährdungscharakter der Norm. Letztlich hängt es nur vom Zufall ab, bei wem die schwere Folge oder der Tod eintritt. Härtefälle können über § 60 (lesen!) gelöst werden.

Fischer StGB § 230 Rn. 6.

280

Umstritten in Rechtsprechung und Literatur ist der Zeitpunkt der Beteiligung.

Unterschieden werden dabei zwei Fallkonstellationen: Sofern ein Beteiligter erst nach Eintritt der schweren Folge sich der Schlägerei anschließt, ist nach einer teilweise in der Literatur vertretenen Ansicht eine Strafbarkeit gemäß § 231 für diesen Beteiligten abzulehnen, da aus Zurechnungsgründen nur derjenige haften solle, der zurechenbar das Risiko gesetzt habe, welches sich dann in der Folge verwirklicht habe.

Jäger Strafrecht BT Rn. 96; Schönke/Schröder-Stree/Sternberg-Lieben § 231 Rn. 15. Ist der genaue Zeitpunkt unklar, so solle nach dem Grundsatz in dubio pro reo zugunsten des Täters angenommen werden, dass er erst später hinzugekommen ist.Joecks/Jäger § 231 Rn. 10. Dies soll nach einigen Literaturvertretern sogar dann gelten, wenn der Beteiligte zunächst mitgewirkt hat, dann aber die Schlägerei verlassen hat, bevor es zu der schweren Folge gekommen ist.Welzel Das deutsche Strafrecht 11. Aufl. 1969 S. 297; Krey/Heinrich Strafrecht BT I S. 297.

281

Für die herrschende Meinung ist es demgegenüber unbeachtlich, zu welchem Zeitpunkt der Täter an der Schlägerei beteiligt war. Begründet wird dies vor allem damit, dass § 231 geschaffen wurde, um Beweisschwierigkeiten zu vermeiden, diese Beweisschwierigkeiten jedoch wieder auftreten würden, wenn man den Nachweis verlangen wollte, dass der Beteiligte zum Zeitpunkt des Eintritts der schweren Folge an dem Geschehen beteiligt war. Außerdem erhöhe jede Beteiligung wiederum abstrakt den Eintritt einer weiteren Gefahr, so dass in Ansehung des zweiten Strafgrundes eine Bestrafung geboten sei.

BGHSt 14, 132; Wessels/Hettinger/Engländer Strafrecht BT 1 Rn. 398.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

In der Stammkneipe des A ist eine schwere Schlägerei im Gange, als A die Kneipe betritt. Spontan beteiligt er sich, weil er dies als eine gute Gelegenheit ansieht, seine Aggressionen abzureagieren. Zu diesem Zeitpunkt ist wahrscheinlich der D bereits tödlich am Kopf verletzt worden und stirbt in einer Ecke vor sich hin. Genau lässt sich dies jedoch nicht mehr aufklären.

Nach h.M. hat sich hier A gleichwohl wegen Beteiligung an einer Schlägerei strafbar gemacht, auch wenn er sich gegenüber dem Gericht dahingehend einließe, dass er erst mit geschlagen habe, als D bereits tödlich verletzt war, da der Zeitpunkt der Beteiligung unerheblich ist. Die Literaturauffassung müsste nach dem Grundsatz „in dubio pro reo“ davon ausgehen, dass A tatsächlich erst später hinzugekommen und deswegen nicht nach § 231 strafbar ist.

V. Rechtswidrigkeit und Schuld

282

Die Formulierung in Absatz 2 ist nicht mehr als ein deklaratorischer Hinweis auf die allgemeinen Rechtfertigungs- und Entschuldigungsgründe, wie insbesondere rechtfertigende Notwehr gem. § 32 und entschuldigender Notstand gem. § 35. Eine rechtfertigende Einwilligung kommt nicht in Betracht, da § 231 ein abstraktes Gefährdungsdelikt ist, mit welchem den schwerwiegenden Folgen körperlicher Auseinandersetzungen unter Beteiligung mehrerer entgegengetreten werden soll. Die Gefährlichkeit solcher Auseinandersetzungen resultiert gerade daraus, dass sie jederzeit eskalieren können und es letztlich nur vom Zufall abhängt, wodurch die schwere Folge herbeigeführt wird.

Vgl. hierzu BGHSt 39, 305.

Im Gegensatz zur alten Formulierung

„. . .wer ohne sein Verschulden in die Schlägerei hineingezogen wurde…“. ist nunmehr klargestellt, dass strafbar ist, wer zwar schuldlos hineingezogen wurde, dann aber mitmacht, ohne die Gelegenheit zum Verlassen des Ortes zu nutzen.Jäger JuS 2000, 39.

VI. Konkurrenzen

283

§ 231 kann in Tateinheit zu den §§ 211 und 223 ff. stehen.

Mit diesen Online-Kursen bereiten wir Dich erfolgreich auf Deine Prüfungen vor

Grundkurse

G
Grundkurse  

Für die Semesterklausuren, die Zwischenprüfung und das Examen

  • Ausgewählte Themen im ZR, SR und ÖR
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten
  • Dauer: 12 Monate
  • Start: jederzeit
  • 16,90 € (einmalig)
Jetzt entdecken!

Examenskurse

E
Examenskurse  

Für das erste und das zweite Staatsexamen

  • Gesamter Examensstoff im ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten, mit integriertem Lernplan
  • Monatlich kündbar
  • Start: jederzeit
  • Ab 17,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Klausurenkurse

K
Klausurenkurse  

Für die Klausuren im ersten Staatsexamen

  • Wöchentliche Freischaltung von 1 oder 3 Klausuren
  • Für ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Monatlich kündbar
  • Start: jederzeit
  • Ab 11,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Click Dich Fit

C
CDF-Kurse  

Für die Wiederholung des materiellen Rechts im Schnelldurchlauf

  • Trainiert Definitionen, Schemata und das Prüfungswissen im ZR, SR und ÖR
  • Über 3.000 Fragen
  • Monatlich kündbar
  • Start: jederzeit
  • 9,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!