Schuldrecht Besonderer Teil 2

Ansprüche des Vermieters - Unterlassungsanspruch aus § 541

x
Juracademy JETZT WEITER LERNEN!

Dieses und viele weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien für die Examensvorbereitung erwarten dich im Examenskurs Zivilrecht



180 weitere Lernvideos mit den besten Erklärungen


2368 Übungen zum Trainieren von Prüfungsschemata und Definitionen


Prüfungsnahe Übungsfälle und zusammenfassende Podcasts


Das gesamte Basiswissen auch als Skript auf 4747 Seiten

1. Unterlassungsanspruch aus § 541

264

Prüfungsschema

Hier klicken zum Ausklappen
Wie prüft man: Unterlassungsanspruch aus S_178/Buch_2/Abschn_8/Titel_5/Untertitel_1/§_541§ 541

I.

Anspruchsentstehung

 

1.

Wirksamer Mietvertrag

 

2.

Vertragswidriger Gebrauch

 

3.

Erfolglose Abmahnung

II.

Rechtsvernichtende Einwendungen

 

1.

Erfüllung und Erfüllungssurrogate

 

2.

Sonstige

III.

Durchsetzbarkeit

 

1.

Fälligkeit

 

2.

Einreden

a) Anspruchsentstehung

265

Video: Unterlassungsanspruch, § 541 - Ansprüche Vermieter

 

Macht der Mieter einen vertragswidrigen Gebrauch von der Sache, setzt er sich über die Grenzen seines vertraglichen Nutzungsrechts hinweg. Deswegen sieht § 541 einen besonderen Unterlassungsanspruch vor, der dem Vermieter die Möglichkeit gibt, ein vertragsgemäßes Verhalten durchzusetzen und Schäden vorzubeugen. Der Anspruch aus § 541 schließt im Hinblick auf das besondere Erfordernis einer Abmahnung sonstige Ansprüche, insbesondere aus § 1004 Abs. 1 S. 2, aus.

BGH NJW 2007, 2180; Palandt-Weidenkaff § 541 Rn. 1; Looschelders Schuldrecht BT Rn. 448.

aa) Wirksamer Mietvertrag

266

Als mietrechtliche Sonderregel setzt der Anspruch einen wirksamen Mietvertrag voraus. Fehlt es daran, kann sich der Anspruch aus § 1004 Abs. 1 S. 2 ergeben.

bb) Vertragswidriger Gebrauch

267

Die Grenzen des vertragsgemäßen Gebrauchs ergeben sich aus dem Vertrag, der ggf. nach §§ 133, 157 ergänzend auszulegen ist.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Untervermietung ohne Zustimmung des Vermieters (auch wenn darauf ein Anspruch nach § 553 besteht!); Verwendung von Wohnräumen zu gewerblichen Zwecken etc.

268

Nimmt der Mieter einer Wohnung andere Personen dauerhaft in seine Wohnung auf, gehört dies im Hinblick auf Art. 6 im Falle der Aufnahme von Ehegatten und Familienangehörigen und dem Partner einer eingetragenen Lebenspartnerschaft i.S.d. LPartG noch zum vertragsgemäßen Gebrauch.

Palandt-Weidenkaff § 540 Rn. 4 f. Alle anderen Personen können nur mit gesonderter Zustimmung des Vermieters gem. §§ 540, 553 aufgenommen werden.

(1) Abmahnung

269

Die Abmahnung ist wie bei §§ 281 Abs. 3, 286 Abs. 1, 323 Abs. 3 eine rechtsgeschäftsähnliche Handlung, auf die die Regeln über empfangsbedürftige Willenserklärungen und einseitige Rechtsgeschäfte entsprechende Anwendung finden.

Palandt-Weidenkaff § 541 Rn. 8.

270

Die Abmahnung wird deshalb analog § 130 Abs. 1 S. 1 durch Zugang beim Mieter wirksam. Die Abmahnung muss den Verstoß hinreichend konkret.

Palandt-Weidenkaff § 541 Rn. 8. Weitergehende Formerfordernisse bestehen nicht.

271

Es gelten die allgemeinen Wirksamkeitsvoraussetzungen für einseitige Rechtsgeschäfte entsprechend.

272

Macht der Mieter deutlich, dass er sich auch von einer Abmahnung nicht umstimmen lassen und er trotzdem den beanstandeten Gebrauch fortsetzen wird, wäre eine Abmahnung reine Förmelei und ist deshalb entbehrlich.

Palandt-Weidenkaff § 541 Rn. 8.

(2) Erfolglosigkeit

273

Die Abmahnung ist erfolglos, wenn der Mieter den vertragswidrigen Gebrauch nach ihrem Zugang weiter fortsetzt. Auf ein Verschulden kommt es dabei nicht an.

b) Rechtsvernichtende Einwendungen

274

Der Unterlassungsanspruch erlischt nach den allgemeinen Regeln.

275

Außerdem entfällt der Unterlassungsanspruch mit Beendigung des Mietverhältnisses, weil der Mieter dann gar nicht mehr zum Gebrauch berechtigt, sondern zur Rückgabe verpflichtet ist.

c) Durchsetzbarkeit

276

Der Anspruch wird in dem Moment fällig, in dem er entstanden ist.

Auf ein Zurückbehaltungsrecht aus § 273 (z.B. wegen eines fälligen Anspruchs auf Mängelbeseitigung) wird sich der Mieter regelmäßig wegen § 242 nicht berufen können, da er mit § 273 ansonsten vorübergehend eine vertragswidrige Nutzung erzwingen könnte.

Die Verjährung richtet sich nach §§ 195, 199.

Video: Unterlassungsanspruch, § 541 - Ansprüche Vermieter

 

Mit diesen Online-Kursen bereiten wir Dich erfolgreich auf Deine Prüfungen vor

Grundkurse

G
Grundkurse  

Für die Semesterklausuren, die Zwischenprüfung und das Examen

  • Ausgewählte Themen im ZR, SR und ÖR
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten
  • Dauer: 12 Monate
  • Start: jederzeit
  • 16,90 € (einmalig)
Jetzt entdecken!

Examenskurse

E
Examenskurse  

Für das erste und das zweite Staatsexamen

  • Gesamter Examensstoff im ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten, mit integriertem Lernplan
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 13,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Klausurenkurse

K
Klausurenkurse  

Für die Klausuren im ersten Staatsexamen

  • Wöchentliche Freischaltung von 1 oder 3 Klausuren
  • Für ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 11,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Click Dich Fit

C
CDF-Kurse  

Für die Wiederholung des materiellen Rechts im Schnelldurchlauf

  • Trainiert Definitionen, Schemata und das Prüfungswissen im ZR, SR und ÖR
  • Über 3.000 Fragen
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • 9,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!