Strafrecht Besonderer Teil 2 - Teilnahme am Diebstahl in einem besonders schweren Fall

ZU DEN KURSEN!
Kursangebot | Grundkurs Strafrecht BT II | Teilnahme am Diebstahl in einem besonders schweren Fall

Strafrecht Besonderer Teil 2

Teilnahme am Diebstahl in einem besonders schweren Fall

XI. Teilnahme am Diebstahl in einem besonders schweren Fall

157

Grundsätzlich richtet sich die Strafe für den Teilnehmer nach der für den Täter geltenden Strafandrohung (limitierte Akzessorietät). Sofern also der Vorsatz des Teilnehmers auf die Verwirklichung eines Regelbeispiels durch den Haupttäter gerichtet ist, macht sich der Teilnehmer wegen Anstiftung oder Beihilfe zum Diebstahl in einem besonders schweren Fall strafbar.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

A möchte aus dem Büro des X ein wertvolles Gemälde stehlen. Um in das Haus hineinzugelangen, muss er die Verandatüre aushebeln. Das Werkzeug dazu hat ihm B besorgt, der über die Tatausführung informiert ist.

Hier hat A einen Diebstahl in einem besonders schweren Fall gem. §§ 242, 243 Abs. 1 Nr. 1 verwirklicht. Die vorsätzliche und rechtswidrige Haupttat ist also §§ 242, 243. Zu dieser Tat hat B Hilfe geleistet gem. § 27. Da er wusste, dass A eine Türe aufhebeln möchte, kannte er die Voraussetzungen des § 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1.

158

Expertentipp

Hier klicken zum Ausklappen

Die Wirkungen des § 28 Abs. 2 dürften Ihnen in Zusammenhang mit den Tötungsdelikten bekannt sein. Wenn nicht, sollten Sie sie an dieser Stelle wiederholen! Sie sind dargestellt in den Skripten „Strafrecht AT II“ und „BT I“.

Etwas anderes gilt nach überwiegender Auffassung

Wessels/Hillenkamp Strafrecht BT/2 Rn. 220; BGH StV 1996, 87. nur für das Regelbeispiel Nr. 3, das „gewerbsmäßige“ Handeln. Die Gewerbsmäßigkeit wird als täterbezogenes Merkmal i.S.v. § 28 Abs. 2 aufgefasst, sodass sich der Teilnehmer nur wegen Diebstahls in einem besonders schweren Fall strafbar machen kann, wenn er selbst gewerbsmäßig handelt. Andernfalls wird § 28 Abs. 2 analog (analog, weil § 243 kein Tatbestand ist) angewendet, mit der Folge, dass der Teilnehmer nur strafbar ist wegen Anstiftung oder Beihilfe zum einfachen Diebstahl. Die Akzessorietät wird also über § 28 Abs. 2 durchbrochen.

Expertentipp

Hier klicken zum Ausklappen

In der Klausur diskutieren Sie die Frage nach der Durchbrechung der Akzessorietät für gewöhnlich entweder nach dem subjektiven Tatbestand (vorzugswürdig) oder nach der Schuld. Sofern nur der Haupttäter gewerbsmäßig handelt, ist der Teilnehmer aus §§ 242, 26 oder 27 zu bestrafen. Beachten Sie, dass die Konstellation auch umgekehrt auftreten kann. Hat der Haupttäter nur einen einfachen Diebstahl begangen, kann der Teilnehmer wegen § 28 Abs. 2 gleichwohl wegen Anstiftung oder Beihilfe zu einem Diebstahl in einem besonders schweren Fall verurteilt werden, wenn er selbst gewerbsmäßig handelt.

Mit diesen Online-Kursen bereiten wir Dich erfolgreich auf Deine Prüfungen vor

Grundkurse

G
Grundkurse  

Für die Semesterklausuren, die Zwischenprüfung und das Examen

  • Ausgewählte Themen im ZR, SR und ÖR
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten
  • Dauer: 12 Monate
  • Start: jederzeit
  • 16,90 € (einmalig)
Jetzt entdecken!

Examenskurse

E
Examenskurse  

Für das erste und das zweite Staatsexamen

  • Gesamter Examensstoff im ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten, mit integriertem Lernplan
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 13,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Klausurenkurse

K
Klausurenkurse  

Für die Klausuren im ersten Staatsexamen

  • Wöchentliche Freischaltung von 1 oder 3 Klausuren
  • Für ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 11,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Click Dich Fit

C
CDF-Kurse  

Für die Wiederholung des materiellen Rechts im Schnelldurchlauf

  • Trainiert Definitionen, Schemata und das Prüfungswissen im ZR, SR und ÖR
  • Über 3.000 Fragen
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • 9,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!