Strafrecht Allgemeiner Teil 2 - Die Wahlfeststellung im Strafrecht

ZU DEN KURSEN!
Kursangebot | Grundkurs Strafrecht AT II | Die Wahlfeststellung im Strafrecht

Strafrecht Allgemeiner Teil 2

Die Wahlfeststellung im Strafrecht

6. Teil Wahlfeststellung

A. Überblick

215

Im deutschen Strafrecht gilt der Grundsatz „in dubio pro reo“. Danach ist die Verurteilung des Angeklagten nur dann möglich, wenn zur Überzeugung des Gerichtes feststeht, dass der Täter die ihm vorgeworfene Straftat auch begangen hat. Sofern Zweifel verbleiben, muss von der für den Angeklagten günstigsten Möglichkeit ausgegangen werden.

Hinweis

Hier klicken zum Ausklappen

Hinsichtlich der Verwirklichung eines gesetzlichen Tatbestandsmerkmals muss nach dem „in dubio pro reo“ Grundsatz bei Unklarheiten davon ausgegangen werden, dass der Täter dieses Merkmal nicht verwirklicht hat. Ist z. B. tatsächlich nicht ermittelbar, ob der Täter mit der Möglichkeit der Verwirklichung eines objektiven Tatbestandsmerkmals gerechnet hat, dann muss zu seinen Gunsten davon ausgegangen werden, dass er nur fahrlässig gehandelt hat.

Das gleiche gilt auch bei Rechtfertigungs- oder Entschuldigungsgründen. Hier kann zugunsten des Täters angenommen werden müssen, dass er z. B. objektiv einem Angriff ausgesetzt war, auch wenn dies nicht sicher feststeht.

Bei uneingeschränkter Anwendung des Grundsatzes „in dubio pro reo“ käme es allerdings in bestimmten Konstellationen zu Unbilligkeiten. Diese Unbilligkeit liegt z.B. vor, wenn nach Abschluss der mündlichen Verhandlung feststeht, dass der Täter einen Straftatbestand verwirklicht hat, auch wenn letztlich unklar geblieben ist, durch welche Handlung dies erfolgte. Würde man den „in dubio pro reo“ Grundsatz anwenden, so würde dies zu einem Freispruch des Täters führen.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

A hat als Zeuge in zwei Verhandlungen völlig unterschiedlich zum selben Sachverhalt ausgesagt. Fest steht, dass er in einer der beiden Verhandlungen gelogen und sich gem. § 153 strafbar gemacht hat. Nicht ersichtlich ist jedoch, in welcher Verhandlung A die Unwahrheit gesagt hat, so dass letztlich, sofern man jede Aussage für sich betrachten würde, ein Freispruch des A erfolgen müsste, da jeweils nach dem Grundsatz „in dubio pro reo“ davon ausgegangen werden müsste, dass A in der jeweiligen Verhandlung die Wahrheit sagte.

Um diese Ungerechtigkeiten zu umgehen, wird von der herrschenden Meinung eine Wahlfeststellung vorgenommen. Demnach kann der Täter unter bestimmten Voraussetzungen wahlweise nach dem einen oder anderen Tatbestand (echte Wahlfeststellung) bzw. nach demselben Tatbestand wahlweise in der einen oder anderen Sachverhaltsalternative (unechte Wahlfeststellung) bestraft werden.

Wessels/Beulke/Satzger Strafrecht AT Rn. 1118. Darüber hinaus gibt es noch die Post- oder Präpendenz.

B. Echte Wahlfeststellung

216

Voraussetzung der echten Wahlfeststellung ist zunächst eine auch durch Ausschöpfung sämtlicher prozessualer Erkenntnismittel nicht zu beseitigende Unsicherheit im Sachverhalt. Wichtig ist, dass bei jeder der in Frage kommenden Konstellationen die Möglichkeit der Verletzung eines Strafgesetzes besteht.

BGHSt 12, 386. Sofern die in Betracht kommenden Verhaltensweisen rechtsethisch und psychologisch vergleichbar und gleichwertig sind, ist eine Echte Wahlfeststellung möglich. Für eine Wahlfeststellung ist jedoch dann kein Raum, wenn die in Betracht kommenden Varianten in einem Stufenverhältnis zueinander stehen. In diesem Fall ist der Grundsatz „in dubio pro reo“ anzuwenden mit der Folge, dass der Täter nach dem minder schweren Delikt zu bestrafen ist.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Steht nicht genau fest, ob A bei der Körperverletzung einen Schlagring und damit ein gefährliches Werkzeug bei sich geführt hat, so ist er nur wegen § 223 und nicht wegen § 224 Abs. 1 Nr. 2 zu bestrafen.

Gleiches gilt, wenn nicht sicher feststeht, ob Täterschaft oder Teilnahme, Vorsatz oder Fahrlässigkeitsdelikt anzuwenden ist. In diesen Fällen ist die Fahrlässigkeitstat bzw. die Teilnahme zugunsten des Täters zu unterstellen.

BGHSt 23, 203.

Unter rechtsethischer Vergleichbarkeit ist eine nach dem allgemeinen Rechtsempfinden sittlich und rechtlich vergleichbare Bewertung und damit annähernd gleiche Schwere der Schuldvorwürfe zu verstehen. Dies liegt vor, wenn durch die Verhaltensweisen dieselben oder aber in ihrem Wesen ähnliche Rechtsgüter verletzt wurden.

BGH wistra 1985, 67.

Die psychologische Vergleichbarkeit wird angenommen bei einer gleich gearteten seelischen Beziehung des Täters zu den in Frage stehenden Verhaltensweisen, was bedeutet, dass die Einstellung des Täters zu den Rechtsgütern und seine Motivationslage ähnlich sein müssen.

OLG Saarbrücken NJW 1976, 65.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Polizeibeamtin P findet bei A Diebesgut aus einem der P bekannten, vor drei Wochen begangenen Einbruch bei J. Es lässt sich im Nachhinein nicht mehr aufklären, ob A Täter eines Diebstahls oder Täter einer Hehlerei ist. Würde man den „in dubio pro reo“ Grundsatz anwenden, müsste bei § 242 davon ausgegangen werden, dass A das Diebesgut nicht weggenommen hat. Bei § 259 hingegen müsste man zu seinen Gunsten davon ausgehen, dass er nunmehr Täter des Diebstahls war, da es sich in diesem Fall nicht um eine Sache handelt, die aus der Vortat eines anderen stammt. Da jedoch fest steht, dass A jedenfalls eine der beiden Straftaten begangen hat, wäre ein Freispruch unbillig.

Hier kann durch echte Wahlfeststellung eine Verurteilung entweder aus Diebstahl oder Hehlerei erfolgen. Beide Tatbestände stehen nicht in einem Stufenverhältnis zueinander. Sie sind aber ethisch und psychologisch vergleichbar, da sie sich in ihrem Wesen ähneln, dieselben Rechtsgüter verletzen und den selben Strafrahmen haben.

Der Schuldspruch bei einer echten Wahlfeststellung sieht eine Verurteilung entweder aus dem einen oder aus dem anderen Delikt vor. Beide Delikte sind im Urteilsspruch zu benennen.

Expertentipp

Hier klicken zum Ausklappen

In der Klausur beginnen Sie mit der Tathandlung des ersten Delikts, welches sie prüfen – z.B. § 242 – und machen dort deutlich, dass nicht sicher feststeht, ob der Täter diese Handlung begangen hat. Sie fahren dann mit der Prüfung des nächsten Delikts fort und gelangen an derselben Stelle zu derselben Problematik. Sie können nun die Frage nach der Möglichkeit einer Wahlfeststellung aufwerfen und beantworten. Für den Fall der Bejahung müssen dann die übrigen Voraussetzungen der Delikte geprüft werden.

Hinweis

Hier klicken zum Ausklappen

Nach Auffassung des 2. Senats am BGH

BGH Beschluss vom 2.11.2016 – 2 StR 495/12 – abrufbar unter www.bundesgerichtshof.de. verstößt die echte Wahlfeststellung gegen Art. 103 Abs. 2 GG: „Schließen sich die in Betracht kommenden Tatbestände gegenseitig aus…. (erfolgt die) wahldeutige Verurteilung … nur aufgrund eines „Rumpftatbestands“. Dies läuft auf eine „Entgrenzung“ von Tatbeständen oder auf „Verschleifung“ zweier Straftatbestände durch alternative Vereinigung der Einzelvoraussetzungen hinaus, die über die Verschleifung von verschiedenen Tatbestandsmerkmalen einer einzigen Strafnorm noch weit hinausgeht. Die Verurteilung beruht nämlich praktisch auf einer ungeschriebenen dritten Norm, die angeblich übereinstimmende Unrechtselemente der beiden gerade nicht zur Anwendung gelangenden Normen in sich vereinigen soll. Da es an einem gemeinsamen Tatbestandsmerkmal fehlt, wird dies in Gestalt einer angeblichen rechtsethischen „Vergleichbarkeit“ fiktiv ergänzt.“

Da die anderen Senate an der bisherigen Rechtsprechung festhalten wollen, wurde die Frage im November 2016 (erneut) dem Großen Senat vorgelegt.

C. Unechte Wahlfeststellung

217

Von der echten Wahlfeststellung unterscheidet sich die Unechte Wahlfeststellung dadurch, dass bei letzterer die verwirklichte Strafnorm feststeht, allerdings unklar ist, durch welche Handlung der Täter diesen Straftatbestand verwirklicht hat.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Eine unechte Wahlfeststellung ist möglich in oben genanntem Beispielsfall (Rn. 215), bei welchem feststeht, dass A in einer der Gerichtsverhandlungen gelogen hat. Hier ist die Strafnorm des § 153 gewiss, ungewiss ist jedoch die Handlung, durch welche diese Strafnorm verwirklicht wurde.

Sofern bei sämtlichen Sachverhaltsalternativen der betreffende Tatbestand erfüllt ist, kommt eine Verurteilung aus diesem Tatbestand in Betracht, wobei der Sachverhalt alternativ geschildert wird.

D. Post- und Präpendenz

218

Von der Wahlfeststellung ist nach herrschender Meinung die Post- und Präpendenz abzugrenzen. Von einer Postpendenz spricht man, wenn bei zwei Sachverhalten nur der zeitlich frühere in tatsächlicher Hinsicht ungeklärt bleibt, während der zweite, zeitlich spätere Sachverhalt sicher feststeht. Von einer Präpendenz spricht man im umgekehrten Fall, d.h. der zeitlich frühere Sachverhalt steht sicher fest, wohin gegen der zeitlich spätere Sachverhalt ungewiss ist.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Es wurde sicher festgestellt, dass A gestohlenen Schmuck an den gutgläubigen C verkauft hat. Insoweit ist eine Hehlerei verwirklicht. Fraglich ist jedoch, ob A daneben nicht auch Mittäter dieses Diebstahls war. Sollte dies so sein, käme eine Bestrafung wegen Hehlerei gem. § 259 nicht mehr in Betracht.

In Fällen der Post- und Präpendenz erfolgt nach herrschender Ansicht eine Verurteilung aus dem sicheren Nachtat- bzw. Vortatgeschehen.

BGH NStZ 1989, 574; StV 1995, 522; SK-Rudolphi Anhang zu § 55 Rn. 24. Allerdings ist unter Berücksichtigung des „in dubio pro reo“ Grundsatzes alsdann der Strafrahmen des milderen Deliktes anzuwenden.

Mit diesen Online-Kursen bereiten wir Dich erfolgreich auf Deine Prüfungen vor

Grundkurse

G
Grundkurse  

Für die Semesterklausuren, die Zwischenprüfung und das Examen

  • Ausgewählte Themen im ZR, SR und ÖR
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten
  • Dauer: 12 Monate
  • Start: jederzeit
  • 16,90 € (einmalig)
Jetzt entdecken!

Examenskurse

E
Examenskurse  

Für das erste und das zweite Staatsexamen

  • Gesamter Examensstoff im ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten, mit integriertem Lernplan
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 13,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Klausurenkurse

K
Klausurenkurse  

Für die Klausuren im ersten Staatsexamen

  • Wöchentliche Freischaltung von 1 oder 3 Klausuren
  • Für ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 11,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Click Dich Fit

C
CDF-Kurse  

Für die Wiederholung des materiellen Rechts im Schnelldurchlauf

  • Trainiert Definitionen, Schemata und das Prüfungswissen im ZR, SR und ÖR
  • Über 3.000 Fragen
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • 9,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!