Strafrecht Allgemeiner Teil 2 - Mittelbare Täterschaft durch Unterlassen

ZU DEN KURSEN!
Kursangebot | Grundkurs Strafrecht AT II | Mittelbare Täterschaft durch Unterlassen

Strafrecht Allgemeiner Teil 2

Mittelbare Täterschaft durch Unterlassen

IV. mittelbare Täterschaft durch Unterlassen

149

Eine mittelbare Täterschaft durch Unterlassen ist unproblematisch, wenn sowohl der Unterlassende als auch derjenige, der ihn zu einem Unterlassen veranlasst als Garanten verpflichtet sind, den Erfolg abzuwenden.

Beispiel

Arzt A erklärt zusammen mit Sohn S der gutgläubigen Krankenschwester K, dass bei X, der Mutter des S, die nicht im Sterben, aber im Koma liegt, die Ernährung eingestellt werden müsse, da sie keine lebensverlängernden Maßnahmen wolle, was tatsächlich nicht stimmt. Zugleich bekräftigen sie, dass die Sterbehilfe auch in solchen Fällen in Deutschland grundsätzlich straflos sei. X verstirbt einige Tage später.

Vgl. hierzu auch die etwas anders gelagerte Fallbesprechung bei Jäger Strafrecht AT Rn. 243.

Hier ist K gem. § 17 straflos, da sie nicht weiß, dass sie sich gem. §§ 212, 13 strafbar machen kann, wenn sie es unterlässt, einen Patienten medizinisch zu versorgen. Der behandelnde Arzt A und der Sohn S haben diesen Irrtum hervorgerufen, so dass ihnen das Unterlassen der K zugerechnet werden kann. Da sie ihrerseits Garanten sind, erfüllen sie darüber hinaus die Anforderungen des § 13, so dass eine Tötung durch Unterlassen in mittelbarer Täterschaft gem. §§ 212, 13, 25 Abs. 1 Alt. 2 gegeben ist.

Davon unterscheiden müssen Sie die Fälle, bei denen ein Überwachergarant es unterlässt, seine zu beaufsichtigende „Gefahrenquelle“ von der Begehung einer Straftat abzuhalten.

Beispiel

Mutter M beobachtet ihren vierjährigen Sohn S dabei, wie er sich gerade anschickt, das Auto des Nachbarn N mit einem Schraubenzieher zu beschädigen. Da sie N nicht leiden kann, unterlässt sie es, S von diesem Vorhaben abzubringen.

In der Literatur wird überwiegend die mittelbare Täterschaft für überflüssig angesehen, da der Garant aufgrund seiner Rechtspflicht zum Handeln unmittelbarer Täter sei, wenn er die erforderliche Handlung unterlasse.

Schönke/Schröder-Cramer/Heine § 25 Rn. 55 m.w.N.

Der BGH sieht die Grundlage der Haftung darin, dass das Handeln Dritter dem Täter aufgrund seiner Tatherrschaft zugerechnet werden kann und hält eine mittelbare Täterschaft für möglich.

S_BGH\-2002-11-06\-5StR281-01BGH NStZ 2003, 141.

Mit diesen Online-Kursen bereiten wir Dich erfolgreich auf Deine Prüfungen vor

Grundkurse

G
Grundkurse  

Für die Semesterklausuren, die Zwischenprüfung und das Examen

  • Ausgewählte Themen im ZR, SR und ÖR
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten
  • Dauer: 12 Monate mit Verlängerungsoption
  • Start: jederzeit
  • 16,90 € (einmalig)
Jetzt entdecken!

Examenskurse

E
Examenskurse  

Für das erste und das zweite Staatsexamen

  • Gesamter Examensstoff im ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten, mit integriertem Lernplan
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 13,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Klausurenkurse

K
Klausurenkurse  

Für die Klausuren im ersten Staatsexamen

  • Wöchentliche Freischaltung von 1 oder 3 Klausuren
  • Für ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 11,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Click Dich Fit

C
CDF-Kurse  

Für die Wiederholung des materiellen Rechts im Schnelldurchlauf

  • Trainiert Definitionen, Schemata und das Prüfungswissen im ZR, SR und ÖR
  • Über 3.000 Fragen
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • 9,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!