Inhaltsverzeichnis

Strafrecht Allgemeiner Teil 2 - Mittelbare Täterschaft - Überblick

ZU DEN KURSEN!
Kursangebot | Grundkurs Strafrecht AT II | Mittelbare Täterschaft - Überblick

Strafrecht Allgemeiner Teil 2

Mittelbare Täterschaft - Überblick

x
Juracademy JETZT WEITER LERNEN!

Dieses und viele weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien für die Examensvorbereitung erwarten dich im Examenskurs Strafrecht



107 weitere Lernvideos mit den besten Erklärungen


954 Übungen zum Trainieren von Prüfungsschemata und Definitionen


Prüfungsnahe Übungsfälle und zusammenfassende Podcasts


Das gesamte Basiswissen auch als Skript auf 1101 Seiten

I. Überblick

128

Video: Mittelbare Täterschaft - Überblick

 

Im Gegensatz zum Mittäter, der die eigene Tat zusammen mit einem anderen begeht, begeht der mittelbare Täter gem. § 25 Abs. 1 Alt. 2 die eigene Tat durch einen anderen, er nimmt also die Handlung nicht selber vor. Der mittelbare Täter bedient sich zur Begehung der eigenen Tat bei der Tatausführung eines menschlichen Werkzeugs. Dadurch unterscheidet sich die mittelbare Täterschaft von der Anstiftung und Beihilfe. Der Anstiftende bzw. Beihelfende partizipiert an einer fremden Tat, die er durch seinen Beitrag veranlasst oder fördert.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Arzt A möchte seine Frau umbringen. Deswegen gibt er der Krankenschwester K, die seine Frau täglich betreut, ein vermeintliches Kreislaufmittel, welches in Wahrheit jedoch ein schnell wirkendes Gift ist. Nichtsahnend verabreicht K der Ehefrau des A dieses Mittel, woraufhin diese verstirbt.

Hier hat sich Arzt A der Tötung in mittelbarer Täterschaft gem. §§ 211, 25 Abs. 1 Alt. 2 strafbar gemacht, da er eine eigene Tat unter Zuhilfenahme der insoweit gutgläubigen und damit vorsatzlos handelnden Krankenschwester K begangen hat. Eine Anstiftung zur Tötung läge vor, wenn A der Krankenschwester K 10 000 € gegeben hätte, damit diese seiner Ehefrau das Gift in voller Kenntnis der Sachlage spritze. Hier hätte A nicht eine eigene Tat begangen, sondern die fremde Tat der Krankenschwester K, die im Gegensatz zur vorherigen Variante voll deliktisch handelte, veranlasst.

129

In Rechtsprechung und Literatur ist das maßgebliche Abgrenzungskriterium wiederum die Tatherrschaft.

Nach der in der Literatur vertretenen materiell-objektiven Theorie muss der Beitrag des Hintermannes objektiv Tatherrschaft vermitteln. Ob dies der Fall ist, wird anhand objektiver Kriterien durch Wertung ermittelt.

Wessels/Beulke/Satzger Strafrecht AT Rn. 773; Schönke/Schröder-Cramer/Heine Vor §§ 25 ff. Rn. 76. Für die Rechtsprechung ist die Tatherrschaft das wesentliche Indiz zur Ermittlung des animus auctoris, wobei jedoch im Einzelfall, wie bei der Mittäterschaft auch, weitere Umstände im Rahmen einer Gesamtwertung heranzuziehen sind, so v.a. das Interesse des Täters an der Tat.S_BGH\-1988-09-15\-4StR352-88BGH NStZ 1989, 176; S_BGH\-1993-11-03\-2StR321-93BGH NJW 1994, 670.

Bei der mittelbaren Täterschaft wird die Tatherrschaft in einer Überlegenheit des Hintermannes gesehen. Diese Überlegenheit kann entweder in einem in aller Regel durch Täuschung erlangten, überlegenen Wissen oder aber in dem häufig durch Zwang hervorgerufenen überlegenen Willen des Hintermannes bestehen.

Hinweis

Hier klicken zum Ausklappen

Als Kurzformel ist die Formulierung „Tatherrschaft kraft überlegenen Wissens und/oder Wollens“ gebräuchlich.

Der in der Regel unproblematische „Normalfall“ der mittelbaren Täterschaft zeichnet sich dadurch aus, dass der unmittelbar Handelnde an einem Strafbarkeitsmangel leidet, den der Hintermann kennt und für seine Belange ausnutzt. Aus diesem Grund fangen Sie in der Klausur stets mit der Strafbarkeit des „Vordermannes“, also des Handelnden an. Erst im Anschluss daran prüfen Sie die Strafbarkeit des „Hintermannes“, also des mittelbaren Täters.

Auch bei der mittelbaren Täterschaft geht es wieder um eine Zurechnung fremden Handelns. Wie bei der Mittäterschaft auch, muss der Hintermann einen Verursachungsbeitrag geleistet haben, den Sie in der Klausur anhand der soeben genannten Theorien bewerten müssen. Beachten Sie auch hier die Konsequenzen, die sich aus dem tatbestandsbezogenen Täterbegriff ergeben, d.h. bei Sonder– und Pflichtdelikten muss der mittelbare Täter die gesetzlichen Anforderungen erfüllen, bei eigenhändigen Delikten ist eine mittelbare Täterschaft nicht möglich.

130

Der Aufbau sieht dementsprechend in der Klausur wie folgt aus:

Prüfungsschema

Hier klicken zum Ausklappen
Wie prüft man: Die mittelbare Täterschaft

A.

Strafbarkeit des Tatnächsten

 

B.

Strafbarkeit des weiteren Beteiligten als mittelbarer Täter gem. § 25 Abs. 1 Alt. 2

 

 

I.

Objektiver Tatbestand

 

 

 

1.

deliktspezifische objektive Merkmale, insbesondere auch Anforderungen an den Täter

 

 

 

2.

bei der Tathandlung: Zurechnung der Handlung des anderen gem. § 25 Abs. 1 2. Alt

 

 

 

 

a)

eigener Verursachungsbeitrag

 

 

 

 

b)

Wertung dieses Verursachungsbeitrags nach materiell objektiver Theorie und subjektiver Theorie

 

 

 

 

 

 

Abgrenzung straflose Teilnahme am Selbstmord/Tötung in mittelbarer Täterschaft

Rn. 132

 

 

 

 

 

absichtslos-doloses oder qualifikationslos-doloses Werkzeug

Rn. 140

 

 

 

 

 

Täter hinter dem Täter

Rn. 142

 

II.

Subjektiver Tatbestand

 

 

 

1.

Tatbestandsvorsatz einschließlich Tatherrschaftsbewusstsein

 

 

 

 

 

error in objecto vel persona des Werkzeugs

Rn. 151

 

 

 

 

Irrtümer des Hintermannes über die Qualität des Werkzeugs

Rn. 152

 

 

2.

deliktsspezifische subjektive Tatbestandsmerkmale
(Beispiel: § 242 Zueignungsabsicht)

 

 

III.

Rechtswidrigkeit

 

 

IV.

Schuld

 

Mit diesen Online-Kursen bereiten wir Dich erfolgreich auf Deine Prüfungen vor

Grundkurse

G
Grundkurse  

Für die Semesterklausuren, die Zwischenprüfung und das Examen

  • Ausgewählte Themen im ZR, SR und ÖR
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten
  • Dauer: 12 Monate
  • Start: jederzeit
  • 16,90 € (einmalig)
Jetzt entdecken!

Examenskurse

E
Examenskurse  

Für das erste und das zweite Staatsexamen

  • Gesamter Examensstoff im ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten, mit integriertem Lernplan
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 13,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Klausurenkurse

K
Klausurenkurse  

Für die Klausuren im ersten Staatsexamen

  • Wöchentliche Freischaltung von 1 oder 3 Klausuren
  • Für ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 11,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Click Dich Fit

C
CDF-Kurse  

Für die Wiederholung des materiellen Rechts im Schnelldurchlauf

  • Trainiert Definitionen, Schemata und das Prüfungswissen im ZR, SR und ÖR
  • Über 3.000 Fragen
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • 9,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!