Polizei- und Sicherheitsrecht Bayern - D. Erlass von Rechtsverordnungen

ZU DEN KURSEN!
Kursangebot | Grundkurs Polizei- und Sicherheitsrecht Bayern | D. Erlass von Rechtsverordnungen

Polizei- und Sicherheitsrecht Bayern

D. Erlass von Rechtsverordnungen

Inhaltsverzeichnis

279

Neben der Möglichkeit, Maßnahmen für den Einzelfall zu erlassen, besteht nach den Art. 12 ff. LStVG auch die Möglichkeit, RechtsVerordnungen zur Gefahrenabwehr zu erlassen.

Bei Rechtsverordnungen handelt es sich um sogenannte Rechtsnormen im materiellen Sinne. Sie werden aufgrund einer vom Parlament abgeleiteten Ermächtigung durch Stellen der Exekutive (z.B. Landratsamt) oder durch Gebietskörperschaften (z.B. Gemeinde) erlassen. Jede Rechtsverordnungen bedarf zwingend einer vom Parlament erlassenen gesetzlichen Ermächtigung (z.B. die Regelungen der Art. 12 ff. BayLStVG als vom bayerischen Landtag als Parlament erlassene Ermächtigungen). Dabei werden Rechtsverordnungen auch denknotwendig immer im Bereich des übertragenen Wirkungskreises erlassen, da es sich an sich um die Aufgabe des Parlaments handelt, welches dieses mit dem Erlass von Verordnungsermächtigungen an andere Stellen delegiert. Der Grund für diese Delegation an andere Stellen liegt in der höheren Fachkompetenz in Bezug auf die jeweiligen von der Rechtsverordnung betroffenen Lebenssachverhalte.

Vgl. zur Rechtsverordnung und deren Abgrenzung zur Satzung auch Weber/Köppert Kommunalrecht Bayern.

280

Dabei enthalten die Art. 12 ff. LStVG einzelne Ermächtigungen für den Verordnungserlass bei bestimmten Lebenssachverhalten. Wichtig ist dabei, dass in Bayern keine allgemeine Verordnungsbefugnis besteht, sondern jeweils eine Spezialermächtigung eingreifen muss. Daneben sind auch in speziellen Gesetzen einzelne Ermächtigungen zum Erlass von Verordnungen enthalten, z.B. in Art. 14 BayImSchG oder Art. 22 BayWG.

Art. 42 ff. LStVG enthalten dabei Vorschriften zum Verfahren beim Erlass von Verordnungen, die nach Art. 48 LStVG auch für die Änderung und die Aufhebung von Verordnungen gelten.

Sofern ein bayerisches Landesgesetz eine Ermächtigung zum Verordnungserlass enthält (z.B. Art. 7 Abs. 3 BayNatSchG) ergibt sich die Zuständigkeit aus dem Spezialgesetz selbst (z.B. Art. 45 BayNatSchG). Regelmäßig enthalten die Spezialgesetze aber keine Verfahrensvorschriften für den Verordnungserlass; hier ist dann auf die Art. 42 ff. LStVG zurückzugreifen.

Die Konstellation der direkten oder inzidenten Überprüfung einer Verordnung in der Klausur ist wirklich sehr dankbar, da in allen den Verfassern bekannten Klausuren immer wieder dieselben Probleme auftauchten!

Mit diesen Online-Kursen bereiten wir Dich erfolgreich auf Deine Prüfungen vor

Grundkurse

G
Grundkurse  

Für die Semesterklausuren, die Zwischenprüfung und das Examen

  • Ausgewählte Themen im ZR, SR und ÖR
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten
  • Dauer: 12 Monate mit Verlängerungsoption
  • Start: jederzeit
  • 16,90 € (einmalig)
Jetzt entdecken!

Examenskurse

E
Examenskurse  

Für das erste und das zweite Staatsexamen

  • Gesamter Examensstoff im ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten, mit integriertem Lernplan
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 13,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Klausurenkurse

K
Klausurenkurse  

Für die Klausuren im ersten Staatsexamen

  • Wöchentliche Freischaltung von 1 oder 3 Klausuren
  • Für ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 11,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Click Dich Fit

C
CDF-Kurse  

Für die Wiederholung des materiellen Rechts im Schnelldurchlauf

  • Trainiert Definitionen, Schemata und das Prüfungswissen im ZR, SR und ÖR
  • Über 3.000 Fragen
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • 9,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!