Handels- und Gesellschaftsrecht - c) Ladenangestellte

ZU DEN KURSEN!
Kursangebot | Grundkurs Handels- und Gesellschaftsrecht | c) Ladenangestellte

Handels- und Gesellschaftsrecht

c) Ladenangestellte

Inhaltsverzeichnis

128

Prüfungsschema

Hier klicken zum Ausklappen
Wie prüft man: Vermutungswirkung des § 56 HGB

I.

Beschäftigter in Laden oder offenem Warenlager

II.

im Rahmen eines Anstellungsverhältnisses

III.

Vertragspartner im guten Glauben über Umfang der Vollmacht

IV.

Vollmachtsumfang: Verkäufe und gewöhnliche Empfangnahmen

129

Gemäß § 56 HGB gilt ein in einem Laden oder offenen Warenlager Angestellter zu solchen Verkäufen oder Inempfangnahmen als bevollmächtigt, die ein solcher Laden oder ein solches Warenlager gewöhnlich mit sich bringen. Ladenangestellte haben regelmäßig Arthandlungsvollmacht für diejenigen Rechtsgeschäfte, die üblicherweise anfallen. § 56 HGB hat daher besondere Bedeutung für den Schutz Dritter, die auf Bestehen und Umfang der Vollmacht vertrauen.

§ 56 HGB hat folgende Voraussetzungen:

Der Angestellte muss in einem Laden oder offenen Warenlager beschäftigt sein, also in einer Verkaufsstätte, die zum freien Eintritt für das Publikum und zum Abschluss von Geschäften bestimmt ist. Es spielt dabei keine Rolle, ob es sich um ein Büro, einen Fabrikraum oder ein Kontor handelt.

Der Ladenangestellte muss im Laden oder Warenlager angestellt sein. „Angestellt“ ist im Sinne des Schutzes des Dritten weit auszulegen, so dass jeder mit Wissen und Wollen des Ladeninhabers im Laden Tätige erfasst ist; nicht maßgeblich ist der arbeitsrechtliche Begriff.

Der Dritte muss im guten Glauben über den Umfang der Vollmacht sein. Die Vermutungswirkung des § 56 HGB entfällt nur dann, wenn der Dritte die mangelnde Vertretungsmacht des Angestellten kannte oder kennen musste, wobei bereits einfache fahrlässige Unkenntnis schadet. Der Rechtsgedanke ist der gleiche wie bei § 173 BGB und § 54 Abs. 3 HGB.

Rechtsfolge des § 56 HGB ist die unwiderlegliche Vermutung, dass der Angestellte bevollmächtigt ist zu Verkäufen, auf Käufe ist § 56 nicht entsprechend anwendbar,

BGH Urteil vom 4.5.1988 (Az: VIII ZR 196/87), unter Tz. 9 = NJW 1988, 2109. und zu Empfangnahmen, insbesondere Zahlungen, die in einem Laden oder Warenlager gewöhnlich stattfinden.

Mit diesen Online-Kursen bereiten wir Dich erfolgreich auf Deine Prüfungen vor

Grundkurse

G
Grundkurse  

Für die Semesterklausuren, die Zwischenprüfung und das Examen

  • Ausgewählte Themen im ZR, SR und ÖR
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten
  • Dauer: 12 Monate mit Verlängerungsoption
  • Start: jederzeit
  • 16,90 € (einmalig)
Jetzt entdecken!

Examenskurse

E
Examenskurse  

Für das erste und das zweite Staatsexamen

  • Gesamter Examensstoff im ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten, mit integriertem Lernplan
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 13,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Klausurenkurse

K
Klausurenkurse  

Für die Klausuren im ersten Staatsexamen

  • Wöchentliche Freischaltung von 1 oder 3 Klausuren
  • Für ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 11,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Click Dich Fit

C
CDF-Kurse  

Für die Wiederholung des materiellen Rechts im Schnelldurchlauf

  • Trainiert Definitionen, Schemata und das Prüfungswissen im ZR, SR und ÖR
  • Über 3.000 Fragen
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • 9,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!