Grundrechte - Zulässigkeit der Verfassungsbeschwerde - Antragsberechtigter

ZU DEN KURSEN!
Kursangebot | Einzelkurs Grundrechte | Zulässigkeit der Verfassungsbeschwerde - Antragsberechtigter

Grundrechte

Zulässigkeit der Verfassungsbeschwerde - Antragsberechtigter

Juracademy JETZT WEITER LERNEN!

Dieses und viele weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien für die Examensvorbereitung erwarten dich im Kurspaket Öffentliches Recht



163 weitere Lernvideos mit den besten Erklärungen


1021 Übungen zum Trainieren von Prüfungsschemata und Definitionen


Prüfungsnahe Übungsfälle und zusammenfassende Podcasts


Das gesamte Basiswissen auch als Skript auf 1454 Seiten

I. Antragsberechtigter

718

Video: Verfassungsbeschwerde - Antragsberechtigter

Antragsberechtigt ist nach dem Wortlaut des Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a GG „jedermann“. Um antragsberechtigt zu sein, muss dieser „jedermann“ prozessual grundrechtsfähig und prozessfähig sein. Die Antragsberechtigung prüfen Sie somit in zwei Schritten:

1. Prozessuale Grundrechtsfähigkeit

719

Definition

Hier klicken zum Ausklappen
Jedermann

Jedermann ist jeder, der Träger eines der in Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a GG genannten Grundrechte oder grundrechtsgleichen Rechte sein kann.

Expertentipp

Hier klicken zum Ausklappen

Erkennen Sie Parallelen in anderen Prozessordnungen? Denken Sie z.B. an die Parteifähigkeit in § 50 ZPO.

Die Antragsberechtigung nach Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a GG setzt eine prozessuale Grundrechtsfähigkeit des Beschwerdeführers voraus. Die Grundrechtsfähigkeit im Verfassungsprozessrecht bildet das Gegenstück zur Grundrechtsfähigkeit im materiellen Verfassungsrecht.

Vgl. Sachs Verfassungsprozessrecht Rn. 515. Wer prozessual grundrechtsfähig ist, richtet sich somit nach materiellem Verfassungsrecht (s. dazu oben Rn. 75 ff.).Vgl. Kingreen/Poscher Grundrechte Rn. 1291.

Expertentipp

Hier klicken zum Ausklappen

In der Fallbearbeitung greifen Sie im Grunde an dieser Stelle bereits einen Aspekt aus der Begründetheitsprüfung auf. Dies zeigt Ihnen einmal mehr, dass die Prüfungsschemata lediglich Orientierungshilfen bieten und immer fallbezogen anzuwenden sind.

2. Prozessfähigkeit

720

Definition

Hier klicken zum Ausklappen
Prozessfähig

Prozessfähig ist, wer die Fähigkeit besitzt, Prozesshandlungen selbst oder durch selbstbestimmte Bevollmächtigte vorzunehmen.

Expertentipp

Hier klicken zum Ausklappen

Wiederholen Sie ggf. an dieser Stelle exemplarisch die Prozessfähigkeit in der ZPO und in der VwGO!

Im Gegensatz zu anderen Prozessordnungen ist die allgemeine Sachentscheidungsvoraussetzung der Prozessfähigkeit für das Verfassungsbeschwerdeverfahren nicht ausdrücklich gesetzlich geregelt. Das Bundesverfassungsgericht leitet die Prozessfähigkeit aus einer Analogie zu den einschlägigen Bestimmungen der anderen Prozessordnungen (§ 62 VwGO; §§ 51 ff. ZPO etc.) her.

Vgl. BVerfGE 28, 243.

Expertentipp

Hier klicken zum Ausklappen

Wiederholen Sie ggf. kurz die Rechtsgeschäftsfähigkeit im BGB!

Die anderen Prozessordnungen knüpfen die Prozessfähigkeit an die materiell-rechtliche Geschäftsfähigkeit an, d.h. die Fähigkeit, persönlich materielle Rechtsgeschäfte wirksam vorzunehmen zu können.

Vgl. Sachs Verfassungsprozessrecht Rn. 520. Dabei ist zwischen der Rechtsgeschäftsfähigkeit natürlicher Personen und der Rechtsgeschäftsfähigkeit juristischer Personen zu unterscheiden.

a) Natürliche Personen

721

Bei natürlichen Personen richtet sich die Prozessfähigkeit maßgeblich nach der – grundsätzlich mit der Volljährigkeit (§ 2 BGB) einsetzenden – Geschäftsfähigkeit nach §§ 104 ff. BGB. Demnach lässt sich als Grundsatz festhalten, dass eine natürliche Person, die weder minderjährig noch in ihrer Geschäftsfähigkeit beschränkt ist, prozessfähig ist. Bei Minderjährigen hängt deren Prozessfähigkeit im Verfassungsprozessrecht von ihrer Grundrechtsmündigkeit ab (dazu oben Rn. 107 ff.). So ist ein Minderjähriger hinsichtlich der Glaubensfreiheit gemäß § 5 RelKErzG (erst) mit Vollendung des 14. Lebensjahres grundrechtsmündig.

b) Juristische Personen

722

Juristische Personen sind prozessfähig, wenn sie durch ihre gesetzlich vorgesehenen Organe ordnungsgemäß organschaftlich vertreten werden. So muss bei einer GmbH der Geschäftsführer die GmbH vertreten.

Mit diesen Online-Kursen bereiten wir Dich erfolgreich auf Deine Prüfungen vor

Einzelkurse

€19,90

    Einzelthemen für Semesterklausuren & die Zwischenprüfung

  • Lernvideos & Webinar-Mitschnitte
  • Lerntexte & Foliensätze
  • Übungstrainer des jeweiligen Kurses inklusive
  • Trainiert Definitionen, Schemata & das Wissen einzelner Rechtsgebiete
  • Inhalte auch als PDF
  • Erfahrene Dozenten
  • 19,90 € (einmalig)
Jetzt entdecken!

Kurspakete

ab €17,90mtl.

    Gesamter Examensstoff in SR, ZR, Ör für das 1. & 2. Staatsexamen

  • Lernvideos & Webinar-Mitschnitte
  • Lerntexte & Foliensätze
  • Übungstrainer aller Einzelkurse mit über 3.000 Interaktive Übungen, Schemata & Übungsfällen
  • Integrierter Lernplan
  • Inhalte auch als PDF
  • Erfahrene Dozenten
  • ab 17,90 € (monatlich kündbar)
Jetzt entdecken!

Klausurenkurse

ab €11,90mtl.

    Klausurtraining für das 1. Staatsexamen in SR, ZR & ÖR mit Korrektur

  • Video-Besprechungen & Wiederholungsfragen
  • Musterlösungen
  • Perfekter Mix aus leichteren & schweren Klausuren
  • Klausurlösung & -Korrektur online einreichen und abrufen
  • Inhalte auch als PDF
  • Erfahrene Korrektoren
  • ab 11,90 € (monatlich kündbar)
Jetzt entdecken!

Übungstrainer

€9,90mtl.

    Übungsaufgaben, Übungsfälle & Schemata für die Wiederholung

  • In den Einzelkursen & Kurspaketen inklusive
  • Perfekt für unterwegs
  • Trainiert Definitionen, Schemata & das Wissen aller Rechtsgebiete
  • Über 3.000 Interaktive Übungen zur Wiederholung des materiellen Rechts im Schnelldurchlauf
  • Mit Übungsfällen
  • 9,90 € (monatlich kündbar)
Jetzt entdecken!