Strafrecht Allgemeiner Teil 2 - Anstiftung und Beihilfe - Überblick und Prüfungsschema

ZU DEN KURSEN!
Kursangebot | Grundkurs Strafrecht AT II | Anstiftung und Beihilfe - Überblick und Prüfungsschema

Strafrecht Allgemeiner Teil 2

Anstiftung und Beihilfe - Überblick und Prüfungsschema

x
Juracademy JETZT WEITER LERNEN!

Dieses und viele weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien für die Examensvorbereitung erwarten dich im Examenskurs Strafrecht



39 weitere Lernvideos mit den besten Erklärungen


943 Übungen zum Trainieren von Prüfungsschemata und Definitionen


Prüfungsnahe Übungsfälle und zusammenfassende Podcasts


Das gesamte Basiswissen auch als Skript auf 1101 Seiten

I. Überblick

158

Video: Anstiftung und Beihilfe - Überblick - Schema

Anstiftung und Beihilfe - Überblick - Schema lernen ➤ Mit JURACADEMY ➔ Strafrecht Allgemeiner Teil 2 JETZT ONLINE LERNEN!

Im Gegensatz zur Mittäterschaft und mittelbaren Täterschaft begehen die Teilnehmer keine eigene Tat, sondern nehmen an der Tat eines anderen teil. Im Verhältnis zur Täterschaft ist die Teilnahme subsidiär, so dass Sie in der Klausur die Prüfung – sofern es dafür Anhaltspunkte gibt – mit den verschiedenen Möglichkeiten der täterschaftlichen Begehung beginnen sollten. Haben Sie die Täterschaft abgelehnt oder kommt sie ersichtlich nicht in Betracht, so müssen sie eine Anstiftung oder Beihilfe prüfen.

Anstiftung und Beihilfe sind in den §§ 26 und  27 geregelt. Gemäß § 26 ist Anstifter derjenige, der „vorsätzlich einen anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat bestimmt hat“. Für den Anstifter ist dieselbe Strafe zu verhängen wie für den Haupttäter. Gemäß § 27 ist Gehilfe derjenige, „wer vorsätzlich einem anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat Hilfe geleistet hat“. Im Gegensatz zum Anstifter ist die Strafe des Gehilfen nach § 49 Abs. 1 i.V.m. § 27 Abs. 2 zu mildern.

Der Strafgrund der Teilnahme wird nach der heute herrschenden, akzessorietätsorientierten Verursachungstheorie darin gesehen, dass der Teilnehmende durch eine eigene Unterstützungshandlung vorsätzlich einen eigenen Rechtsgutsangriff begeht, der aber in seiner Wirksamkeit von dem Vorliegen einer vorsätzlichen und rechtswidrigen Haupttat abhängig ist.

Wessels/Beulke/Satzger Strafrecht AT Rn. 552.

Aus diesem Grund fangen Sie in der Klausur auch stets mit der Strafbarkeit des Haupttäters an, da Sie erst danach feststellen können, ob der Teilnehmer eine Unterstützungshandlung zu dieser Tat geleistet hat. Sollte ausnahmsweise nicht nach der Strafbarkeit des Haupttäters gefragt sein, müssen Sie dessen Tat im objektiven Tatbestand unter dem Prüfungspunkt „vorsätzliche rechtswidrige Haupttat“ inzident prüfen.

159

Der Prüfungsaufbau für Anstiftung und Beihilfe sieht dementsprechend wie folgt aus:

Anstiftung und Beihilfe

A.

Strafbarkeit des Haupttäters

 

B.

Strafbarkeit des Beteiligten als Anstifter oder Gehilfe

 

 

I.

Tatbestand

 

 

 

1.

Objektiver Tatbestand

 

 

 

 

a)

Vorliegen einer vorsätzlichen und rechtswidrigen Haupttat eines anderen

 

 

 

 

b)

Teilnehmerbeitrag, d. h. entweder

 

 

 

 

 

aa)

„bestimmen“ im Sinne des § 26 oder aber

 

 

 

 

 

 

 

Schaffen tatanreizender Situationen

Rn. 169

 

 

 

 

 

 

Aufstiftung, Umstiftung, Abstiftung

Rn. 170

 

 

 

 

bb)

„fördern“ im Sinne des § 27

 

 

 

 

 

 

 

Kausalität

Rn. 181

 

 

 

 

 

 

sozial- oder berufstypische Handlungen

Rn. 182

 

 

 

 

 

 

sukzessive Beihilfe

Rn. 183

 

 

2.

Subjektiver Tatbestand

 

 

 

 

a)

Vorsatz in Bezug auf die Vollendung der vorsätzlichen rechtswidrigen Haupttat

 

 

 

 

 

 

error in objecto vel persona beim Haupttäter

Rn. 178

 

 

 

b)

Vorsatz in Bezug auf den eigenen Teilnehmerbeitrag

 

 

II.

Tatbestandsverschiebung gem. § 28 Abs. 2

 

 

 

 

§§ 211 / 212

Rn. 163

 

III.

Rechtswidrigkeit

 

 

IV.

Schuld

 

 

V.

Strafmilderung gem. §§ 28 Abs. 1 , 27 Abs. 2 S. 2

 

Mit diesen Online-Kursen bereiten wir Dich erfolgreich auf Deine Prüfungen vor

Grundkurse

G
Grundkurse  

Für die Semesterklausuren, die Zwischenprüfung und das Examen

  • Ausgewählte Themen im ZR, SR und ÖR
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten
  • Dauer: 12 Monate mit Verlängerungsoption
  • Start: jederzeit
  • 16,90 € (einmalig)
Jetzt entdecken!

Examenskurse

E
Examenskurse  

Für das erste und das zweite Staatsexamen

  • Gesamter Examensstoff im ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten, mit integriertem Lernplan
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 13,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Klausurenkurse

K
Klausurenkurse  

Für die Klausuren im ersten Staatsexamen

  • Wöchentliche Freischaltung von 1 oder 3 Klausuren
  • Für ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 11,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Click Dich Fit

C
CDF-Kurse  

Für die Wiederholung des materiellen Rechts im Schnelldurchlauf

  • Trainiert Definitionen, Schemata und das Prüfungswissen im ZR, SR und ÖR
  • Über 3.000 Fragen
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • 9,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!