Schuldrecht Besonderer Teil 1 - Der Pauschalreisevertrag - Schadensersatz aus §§ 280 ff

ZU DEN KURSEN!
Kursangebot | Grundkurs Schuldrecht BT I | Der Pauschalreisevertrag - Schadensersatz aus §§ 280 ff

Schuldrecht Besonderer Teil 1

Der Pauschalreisevertrag - Schadensersatz aus §§ 280 ff

E. Schadensersatz aus §§ 280 ff

569

Wie wir gesehen haben, wird im Pauschalreisevertragsrecht das allgemeine Leistungsstörungsrecht aufgrund des weiten Mangelbegriffs bereits ab Vertragsschluss in weiten Teilen verdrängt. Daher stellt sich Frage, wann denn die allgemeinen Regeln wegen Schadensersatz wegen Pflichtverletzungen aus §§ 280 ff. überhaupt noch Anwendung finden.

I. Pflichtverletzungen des Reiseveranstalters

570

Schadensersatzansprüche des Reisenden aus § 280 Abs. 1 wegen Pflichtverletzungen des Reiseveranstalters treten im Anwendungsbereich der §§ 651i ff. nach dem Spezialitätsgrundsatz hinter § 651n zurück.

Palandt-Sprau § 651i Rn. 2; Medicus/Lorenz Schuldrecht II § 41 Rn. 2 a.E. Wie im Kauf- und Werkvertragsrecht werden durch das besondere Gewährleistungsrecht auch allgemeine Ansprüche aus §§ 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 wegen der Verletzung (vor)vertraglicher und mangelbezogener Aufklärungspflichten verdrängt.Palandt-Sprau § 651i Rn. 2. Es bleibt also nur der Bereich solcher Informations- und sonstigen Rücksichtspflichtverletzungen, die keinen Mangel i.S.d. § 651i auslösen.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Der Reisende R tritt von dem mit V geschlossenen Pauschalreisevertrag nach § 651h Abs. 1 S. 1 zurück. Im Hinblick auf die von V geforderte Entschädigung nach § 651h Abs. 1 S. 2 meint R, V habe ihn vor Vertragsschluss auf die Möglichkeit einer Reiserücktrittsversicherung hinweisen müssen. Hätte V dies nicht versäumt, hätte er eine solche Versicherung abgeschlossen und im Ergebnis nur 40 % der Entschädigungssumme zahlen müssen. Hier hängt ein Schadensersatzanspruch des R aus § 280 Abs. 1 wegen Verletzung der sich aus § 651d Abs. 1 i.V.m. Art. 250 § 3 Nr. 8 EGBGB ergebenden Hinweispflicht davon ab, ob V diese Information tatsächlich versäumt hat und das Versäumnis zu vertreten hat.

II. Pflichtverletzungen des Reisenden

571

Da den Reisenden keine Gewährleistungspflichten nach §§ 651i ff. treffen, bleibt hier der Anwendungsbereich der §§ 280 ff. vollständig erhalten. Der Reiseveranstalter kann also bei Zahlungsverzug des Reisenden, die sich aus §§ 280 ff. ergebenden Ansprüche geltend machen. Gleiches gilt bei Rücksichtspflichtverletzungen des Reisenden (z.B. wegen Diebstahls).

Mit diesen Online-Kursen bereiten wir Dich erfolgreich auf Deine Prüfungen vor

Grundkurse

G
Grundkurse  

Für die Semesterklausuren, die Zwischenprüfung und das Examen

  • Ausgewählte Themen im ZR, SR und ÖR
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten
  • Dauer: 12 Monate
  • Start: jederzeit
  • 16,90 € (einmalig)
Jetzt entdecken!

Examenskurse

E
Examenskurse  

Für das erste und das zweite Staatsexamen

  • Gesamter Examensstoff im ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten, mit integriertem Lernplan
  • Monatlich kündbar
  • Start: jederzeit
  • Ab 17,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Klausurenkurse

K
Klausurenkurse  

Für die Klausuren im ersten Staatsexamen

  • Wöchentliche Freischaltung von 1 oder 3 Klausuren
  • Für ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Monatlich kündbar
  • Start: jederzeit
  • Ab 11,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Click Dich Fit

C
CDF-Kurse  

Für die Wiederholung des materiellen Rechts im Schnelldurchlauf

  • Trainiert Definitionen, Schemata und das Prüfungswissen im ZR, SR und ÖR
  • Über 3.000 Fragen
  • Monatlich kündbar
  • Start: jederzeit
  • 9,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!