Polizei- und Sicherheitsrecht Bayern - Vorladung nach Art. 15 PAG

ZU DEN KURSEN!
Kursangebot | Grundkurs Polizei- und Sicherheitsrecht Bayern | Vorladung nach Art. 15 PAG

Polizei- und Sicherheitsrecht Bayern

Vorladung nach Art. 15 PAG

Inhaltsverzeichnis

V. Vorladung nach Art. 15 PAG

150

Sofern ein Betroffener die Auskunft auf eine Aufforderung der Polizei nach Art. 12 PAG verweigert, steht dieser die Möglichkeit zu, den Verweigernden nach Art. 15 Abs. 1 Nr. 1 PAG vorzuladen, wenn Tatsachen die Annahme rechtfertigen (wie im obigen Beispielsfall, wenn die Polizei weiß, dass der Betroffene die Kindesentführung beobachtet hat), dass er sachdienliche Angaben machen kann. Bloße Vermutungen der Polizei sind dabei nicht ausreichend.

Berner/Köhler/Käß Art. 15 Rn. 7.

Nach Art. 15 Abs. 1 Nr. 2 PAG ist eine Vorladung ebenfalls möglich, soweit dies zur Durchführung erkennungsdienstlicher Maßnahmen erforderlich ist. Dies wird im Hinblick auf die Art der erkennungsdienstlichen Maßnahmen, welche in Art. 14 Abs. 3 PAG aufgeführt sind, im Regelfall erforderlich sein, da die Polizei unter normalen Umständen nur auf ihren Dienststellen über die erforderliche Ausstattung zur Durchführung derselben verfügen wird.

Verwechseln Sie diese Vorladung nicht mit der Vernehmung eines Beschuldigten durch die Polizei im Hinblick auf eventuell von ihm begangene Straftaten. Diese Befugnis ergibt sich nach Art. 11 Abs. 1 Hs. 2 PAG i.V.m. § 163 StPO, wonach die Polizei Straftaten zu erforschen hat, wozu unter anderem auch die Vernehmung der Beschuldigten einer Straftat zählt. Über § 163a Abs. 4 S. 2 StPO gilt dabei wiederum § 136 StPO.

151

Die Vorladung der Polizei kann nach Art. 15 Abs. 3 PAG auch zwangsweise durchgesetzt werden. Wichtig ist der Verweis des Art. 15 Abs. 4 PAG auf § 136a StPO, welcher die verbotenen Vernehmungsmethoden nach der StPO enthält. Damit stellt dieser Verweis klar, dass zwar die Vorladung an sich zwangsweise durchgesetzt werden kann, nicht aber eine Aussage.

Nach Art. 15 Abs. 2 PAG soll zum einen bei der Vorladung ihr Grund angegeben und auf den Beruf und die sonstigen Lebensverhältnisse des Betroffenen Rücksicht genommen werden. Dieser soll also insbesondere nicht während seiner üblicherweise zu erwartenden Arbeitszeit vorgeladen werden. Die Verletzung der formellen Anforderungen des Art. 15 Abs. 2 PAG führt als bloße Ordnungsvorschrift (vgl. dazu den Wortlaut „soll“) aber nicht zur Rechtswidrigkeit der Vorladung.

Berner/Köhler/Käß Art. 15 Rn. 11.

Mit diesen Online-Kursen bereiten wir Dich erfolgreich auf Deine Prüfungen vor

Grundkurse

G
Grundkurse  

Für die Semesterklausuren, die Zwischenprüfung und das Examen

  • Ausgewählte Themen im ZR, SR und ÖR
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten
  • Dauer: 12 Monate
  • Start: jederzeit
  • 16,90 € (einmalig)
Jetzt entdecken!

Examenskurse

E
Examenskurse  

Für das erste und das zweite Staatsexamen

  • Gesamter Examensstoff im ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten, mit integriertem Lernplan
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 13,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Klausurenkurse

K
Klausurenkurse  

Für die Klausuren im ersten Staatsexamen

  • Wöchentliche Freischaltung von 1 oder 3 Klausuren
  • Für ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 11,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Click Dich Fit

C
CDF-Kurse  

Für die Wiederholung des materiellen Rechts im Schnelldurchlauf

  • Trainiert Definitionen, Schemata und das Prüfungswissen im ZR, SR und ÖR
  • Über 3.000 Fragen
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • 9,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!