Inhaltsverzeichnis

Steuerrecht - (2) offenbare Unrichtigkeiten

ZU DEN KURSEN!

Steuerrecht

(2) offenbare Unrichtigkeiten

Inhaltsverzeichnis

428

Eine ähnliche offenbare Unrichtigkeit setzt eine Ähnlichkeit mit Schreib- oder Rechenfehlern voraus. Eine solche Ähnlichkeit ist nie gegeben, wenn der Fehler ein Rechtsanwendungsfehler ist. Wenn also die Finanzbehörde die Rechtslage falsch gewürdigt hat, kann dieser Fehler selbst bei größtmöglicher Offensichtlichkeit nie nach § 129 AO korrigiert werden. Es muss sich daher um „mechanische“ Fehler handeln.

Birk/Desens/Tappe Steuerrecht, Rn. 398. Dies sind solche, die nicht auf einem fehlerhaften Denkprozess beruhen, sondern sich als bloßes Versehen darstellen.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

M gibt in seiner Einkommensteuererklärung an, mit F verheiratet zu sein. M und F wählen die Zusammenveranlagung. Wenn der veranlagende Finanzbeamte dies schlicht übersieht und der Steuerbescheid dementsprechend falsch ist, kann nach § 129 AO berichtigt werden. Denn das bloße Übersehen von Angaben in der Steuererklärung stellt keine falsche Rechtsanwendung dar. Es liegt ein Fehler vor, der einem Schreib- oder Rechenfehler vergleichbar ist. Wenn der Finanzbeamte zwar nicht übersieht, dass M und F zusammen zu veranlagen sind, er jedoch glaubt, hier sei eine Einzelveranlagung durchzuführen, da M und F im Laufe des Veranlagungszeitraums die Scheidung eingereicht haben, so liegt eine offensichtlich falsche Rechtsanwendung vor. Eine Berichtigung nach § 129 AO ist dann nicht möglich.

Rechtsprechung und Finanzverwaltung wenden § 129 AO überwiegend auch auf Fehler der EDV an, obwohl diese oftmals keineswegs offensichtlich sind.

BFH VIII R 15/10, BStBl II 2013, 307.

Ein Fehler, der dem Steuerpflichtigen beim Ausfüllen seiner Steuererklärung unterlaufen ist, ist dann nach § 129 AO zu berichtigen, wenn sich das Finanzamt den Fehler zu eigen macht, d.h. wenn der Fehler für das Finanzamt anhand der eingereichten Unterlagen ohne weiteres erkennbar ist und tatsächlich ein menschlicher Sachbearbeiter die Steuererklärung „absegnet“. In diesem Fall wird der Fehler des Steuerpflichtigen zum Fehler des Finanzamts.

Mit diesen Online-Kursen bereiten wir Dich erfolgreich auf Deine Prüfungen vor

Grundkurse

G
Grundkurse  

Für die Semesterklausuren, die Zwischenprüfung und das Examen

  • Ausgewählte Themen im ZR, SR und ÖR
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten
  • Dauer: 12 Monate
  • Start: jederzeit
  • 16,90 € (einmalig)
Jetzt entdecken!

Examenskurse

E
Examenskurse  

Für das erste und das zweite Staatsexamen

  • Gesamter Examensstoff im ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten, mit integriertem Lernplan
  • Monatlich kündbar
  • Start: jederzeit
  • Ab 17,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Klausurenkurse

K
Klausurenkurse  

Für die Klausuren im ersten Staatsexamen

  • Wöchentliche Freischaltung von 1 oder 3 Klausuren
  • Für ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Monatlich kündbar
  • Start: jederzeit
  • Ab 11,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Click Dich Fit

C
CDF-Kurse  

Für die Wiederholung des materiellen Rechts im Schnelldurchlauf

  • Trainiert Definitionen, Schemata und das Prüfungswissen im ZR, SR und ÖR
  • Über 3.000 Fragen
  • Monatlich kündbar
  • Start: jederzeit
  • 9,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!