Inhaltsverzeichnis

Steuerrecht - 2. Sonstige Schenkungstatbestände

ZU DEN KURSEN!

Steuerrecht

2. Sonstige Schenkungstatbestände

Inhaltsverzeichnis

298

Als weiterer Tatbestand der Schenkung unter Lebenden ist zunächst der des § 7 Abs. 1 Nr. 5 ErbStG besonders klausurgeeignet.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

V schenkt seiner Tochter T im Wege der vorweggenommenen Erbfolge ein bebautes Grundstück. Im Gegenzug muss T formwirksam auf ihr Erbe verzichten (§§ 2346 ff. BGB). Die Zuwendung durch V erfolgt nicht unentgeltlich, da T mit dem Verzicht eine Gegenleistung erbringen musste. Somit ist nicht der Tatbestand des § 7 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG, wohl aber der Tatbestand des § 7 Abs. 1 Nr. 5 ErbStG erfüllt.

299

Ferner ist § 7 Abs. 8 ErbStG sehr klausurrelevant. Grundsätzlich sind offene oder verdeckte Einlagen durch einen Gesellschafter in eine Kapitalgesellschaft keine Zuwendungen zugunsten der anderen Gesellschafter. Die mit der Einlage verbundene Wertsteigerung der Anteile der anderen Gesellschafter wird ihnen nicht i.S.v. § 7 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG zugewendet. Wenn aber zeitnah zu einer solchen Einlage offene oder verdeckte Ausschüttungen an die anderen Gesellschafter erfolgen, stellt die Einlage eine freigebige Zuwendung zugunsten der anderen Gesellschafter dar.

BFH vom 9.12.2009, BStBl II 2010, 566. Als zugewendet gilt dann der Wert der Ausschüttung. Nach § 7 Abs. 8 S. 1 ErbStG liegt jedoch auch ohne zeitnahe Ausschüttung bei der sog. disquotalen Einlage eine steuerpflichtige Schenkung vor, wie das folgende Beispiel illustriert.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Vater V und Tochter T sind zu je 50 % an der X-GmbH beteiligt. V und T haben jeweils 100 000 € in das Stammkapital eingezahlt. Später legt V weitere 100 000 € in die GmbH ein. Durch die Einlage erfährt die Beteiligung der T einen Wertzuwachs. Der Beteiligungswert betrug zunächst 100 000 € (= 50 % von 200 000 €). Infolge der Einlage des V erhöht sich der Beteiligungswert auf 150 000 € (= 50 % von 300 000 €). Da keine zeitnahe Ausschüttung erfolgt ist, ist an sich nicht von einer Schenkung auszugehen. Nach § 7 Abs. 8 S. 1 ErbStG ist jedoch in Höhe des Betrages, um den sich der Beteiligungswert erhöht hat (50 000 €), von einer Schenkung auszugehen.

§ 7 Abs. 8 S. 2 ErbStG stellt klar, dass bei Zuwendungen zwischen Kapitalgesellschaften auch eine freigebige Zuwendung i.S.v. § 7 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG vorliegen kann. Voraussetzung ist (anders als bei § 7 Abs. 8 S. 1 ErbStG), dass die Zuwendung in der Absicht erfolgt, die Gesellschafter zu bereichern. Voraussetzung ist auch, dass an den beteiligten Gesellschaftern nicht unmittelbar oder mittelbar dieselben Gesellschafter zu gleichen Anteilen beteiligt sind. Damit ist die Schenkungsteuerpflichtigkeit von verdeckten Gewinnausschüttungen zwischen Konzernunternehmen regelmäßig ausgeschlossen.

Mit diesen Online-Kursen bereiten wir Dich erfolgreich auf Deine Prüfungen vor

Grundkurse

G
Grundkurse  

Für die Semesterklausuren, die Zwischenprüfung und das Examen

  • Ausgewählte Themen im ZR, SR und ÖR
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten
  • Dauer: 12 Monate
  • Start: jederzeit
  • 16,90 € (einmalig)
Jetzt entdecken!

Examenskurse

E
Examenskurse  

Für das erste und das zweite Staatsexamen

  • Gesamter Examensstoff im ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten, mit integriertem Lernplan
  • Monatlich kündbar
  • Start: jederzeit
  • Ab 17,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Klausurenkurse

K
Klausurenkurse  

Für die Klausuren im ersten Staatsexamen

  • Wöchentliche Freischaltung von 1 oder 3 Klausuren
  • Für ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Monatlich kündbar
  • Start: jederzeit
  • Ab 11,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Click Dich Fit

C
CDF-Kurse  

Für die Wiederholung des materiellen Rechts im Schnelldurchlauf

  • Trainiert Definitionen, Schemata und das Prüfungswissen im ZR, SR und ÖR
  • Über 3.000 Fragen
  • Monatlich kündbar
  • Start: jederzeit
  • 9,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!