Inhaltsverzeichnis

Steuerrecht - A. Gewerbesteuerpflicht

ZU DEN KURSEN!

Steuerrecht

A. Gewerbesteuerpflicht

Inhaltsverzeichnis

268

Die Gewerbesteuerpflicht ergibt sich entweder gemäß § 2 Abs. 1 S. 1 GewStG aus dem Betreiben eines stehenden (vgl. § 1 GewStDV i.V.m. § 35c Abs. 1 Nr. 1 Ziff. a GewStG) Gewerbebetriebs oder (wenig klausurrelevant) aus dem Betreiben eines Reisegewerbebetriebs (§ 35a Abs. 1 GewStG).

269

Der Begriff des Gewerbebetriebs ergibt sich nach § 2 Abs. 1 S. 2 GewStG aus der einkommensteuerrechtlichen Definition des § 15 Abs. 2 und Abs. 3 EStG (Gewerbebetrieb kraft gewerblicher Tätigkeit). Als Gewerbebetrieb gilt darüber hinaus gemäß § 2 Abs. 2 GewStG die Tätigkeit der Kapitalgesellschaften, Genossenschaften etc. (Gewerbebetrieb kraft Rechtsform). Als Gewerbebetrieb gilt gemäß § 2 Abs. 3 GewStG auch die Tätigkeit der sonstigen juristischen Personen des privaten Rechts und der nichtrechtsfähigen Vereine, soweit sie einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb (vgl. § 14 AO) unterhalten (Gewerbebetrieb kraft wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs).

Expertentipp

Hier klicken zum Ausklappen

Da Realsteuern keine subjektive Steuerpflicht kennen, sondern die Steuerpflicht alleine an einen Gegenstand geknüpft ist (vgl. die amtliche Überschrift zu § 2 GewStG: „Steuergegenstand“), wäre es grundlegend falsch, in einer Klausur eine „subjektive Steuerpflicht“ zu prüfen.

270

Anders als im Einkommensteuerrecht, wo bereits jede Vorbereitungshandlung zu Einkünften aus Gewerbebetrieb führen kann, fängt die Gewerbesteuerpflicht bei natürlichen Personen und Personengesellschaften erst mit Beginn der werbenden Tätigkeit an, wenn also alle Voraussetzungen des § 15 Abs. 2 EStG erfüllt sind. Da die Gewerbesteuerpflicht endet, sobald nicht mehr alle Voraussetzungen des § 15 Abs. 2 EStG erfüllt sind, unterfallen Veräußerungs- und Aufgabegewinne nicht der Gewerbesteuerpflicht. Anders ist dies bei Kapitalgesellschaften, die mit Eintragung im Handelsregister gewerbesteuerpflichtig werden. Da bei Kapitalgesellschaften die Steuerpflicht erst mit Wegfall der Rechtswidrigkeit endet, sind insoweit auch Veräußerungs- und Aufgabegewinne gewerbesteuerpflichtig.

Ein Unternehmen ist stets nur mit den Betrieben i.S.v. § 12 AO gewerbesteuerpflichtig, die es im Inland betreibt (§ 2 Abs. 1 S. 1 und S. 3 GewStG).

Beim Gewerbebetrieb zu prüfen (aber in der Klausur äußerst selten einschlägig) sind schließlich die Befreiungstatbestände des § 3 GewStG.

Steuerschuldner ist nach § 5 GewStG der Unternehmer, d.h. diejenige Person, auf deren Rechnung das Gewerbe betrieben wird.

Hinweis

Hier klicken zum Ausklappen

In der Klausur ist außerdem die terminologische Besonderheit zu berücksichtigen, dass das Gewerbesteuerrecht keinen Veranlagungszeitraum, sondern einen Erhebungszeitraum kennt, vgl. § 14 GewStG.

Mit diesen Online-Kursen bereiten wir Dich erfolgreich auf Deine Prüfungen vor

Grundkurse

G
Grundkurse  

Für die Semesterklausuren, die Zwischenprüfung und das Examen

  • Ausgewählte Themen im ZR, SR und ÖR
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten
  • Dauer: 12 Monate
  • Start: jederzeit
  • 16,90 € (einmalig)
Jetzt entdecken!

Examenskurse

E
Examenskurse  

Für das erste und das zweite Staatsexamen

  • Gesamter Examensstoff im ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten, mit integriertem Lernplan
  • Monatlich kündbar
  • Start: jederzeit
  • Ab 17,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Klausurenkurse

K
Klausurenkurse  

Für die Klausuren im ersten Staatsexamen

  • Wöchentliche Freischaltung von 1 oder 3 Klausuren
  • Für ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Monatlich kündbar
  • Start: jederzeit
  • Ab 11,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Click Dich Fit

C
CDF-Kurse  

Für die Wiederholung des materiellen Rechts im Schnelldurchlauf

  • Trainiert Definitionen, Schemata und das Prüfungswissen im ZR, SR und ÖR
  • Über 3.000 Fragen
  • Monatlich kündbar
  • Start: jederzeit
  • 9,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!