Inhaltsverzeichnis

Verwaltungsprozessrecht - VI. Prozessfähigkeit

ZU DEN KURSEN!
Kursangebot | Grundkurs Verwaltungsprozessrecht | VI. Prozessfähigkeit

Verwaltungsprozessrecht

VI. Prozessfähigkeit

Inhaltsverzeichnis

240

Um Prozesshandlungen (z.B. Klageerhebung) selbst oder durch einen Bevollmächtigten wirksam vor- oder entgegennehmen zu können, muss der jeweilige Beteiligte prozessfähig sein. I.d.S. fähig zur Vor- bzw. Entgegennahme von Verfahrenshandlungen sind gem. § 62 VwGO:

Zum gesamten Folgenden siehe Ehlers in: ders./Schoch, Rechtsschutz im Öffentlichen Recht § 21 Rn. 153 ff.; Gersdorf Verwaltungsprozessrecht Rn. 47; Hufen Verwaltungsprozessrecht § 12 Rn. 24 ff.; Kopp/Schenke VwGO § 62 Rn. 14 f., 17; Schenke Verwaltungsprozessrecht Rn. 477 ff.; Schmitt Glaeser/Horn Verwaltungsprozeßrecht Rn. 98 ff.; Tettinger/Wahrendorf Verwaltungsprozessrecht § 11; Würtenberger Verwaltungsprozessrecht Rn. 217 f.

241

die nach bürgerlichem Recht (§§ 2, 104 ff. BGB) voll Geschäftsfähigen, § 62 Nr. 1 VwGO;

242

die nach bürgerlichem Recht in der Geschäftsfähigkeit Beschränkten, soweit sie durch Vorschriften des bürgerlichen (z.B. §§ 112 f. BGB) oder öffentlichen Rechts (z.B. § 80 AufenthG, § 10 FeV, § 5 RelKErzG) für den Gegenstand des Verfahrens als geschäftsfähig anerkannt sind, § 62 Nr. 2 VwGO. Darüber hinaus ist die Prozessfähigkeit nach h.M.

Siehe die Nachweise bei Kopp/Schenke VwGO § 62 Rn. 6. auch in allen sonstigen Fällen der Grundrechtsmündigkeit von Minderjährigen, d.h. deren Fähigkeit zur selbstständigen Grundrechtsausübung, zu bejahen. Insofern wird mitunter in Bezug auf persönlichkeitsrechtsgeprägte Grundrechte (z.B. Art. 5 Abs. 1 S. 1 Hs. 1 GG) auf die tatsächliche Einsichtsfähigkeit – und nicht wie bei solchen mit vermögensrechtlichem Charakter (z.B. Art. 14 Abs. 1 GG) auf die §§ 104 ff. BGB analog – abgestellt.

Hinweis

Hier klicken zum Ausklappen

„Die Prozessfähigkeit ist die ‚prozessuale Handlungsfähigkeit.‘

Hufen Verwaltungsprozessrecht § 12 Rn. 24. Es gilt der „Grundsatz: Prozeßfähig ist, wer geschäftsfähig ist“.Schmitt Glaeser/Horn Verwaltungsprozeßrecht Rn. 98.

243

Im Fall der rechtlichen Betreuung (§§ 1896 ff. BGB) richtet sich die Prozessfähigkeit nach § 62 Abs. 2 VwGO, im Fall der Pflegschaft (§§ 1911, 1913 BGB) nach § 62 Abs. 4 VwGO i.V.m. § 53 ZPO und bzgl. Ausländern nach § 62 Abs. 4 VwGO i.V.m. § 55 ZPO.

244

Fehlt es einer natürlichen Person an der Prozessfähigkeit (nicht jeder Beteiligungsfähige ist auch prozessfähig), so handelt für sie ihr gesetzlicher Vertreter (z.B. die Eltern eines minderjährigen Kindes, § 1629 Abs. 1 BGB) bzw. ein Prozesspfleger, § 62 Abs. 4 VwGO i.V.m. § 57 ZPO.

245

Für die als solche nicht prozessfähigen Vereinigungen – über die Fälle des § 61 Nr. 2 VwGO hinaus erfasst dieser Begriff im vorliegenden Zusammenhang auch juristische Personen (§ 61 Nr. 1 Alt. 2 VwGO) – sowie für Behörden handeln nach § 62 Abs. 3 VwGO ihre gesetzlichen Vertreter und Vorstände. So wird beispielsweise der Bund i.d.R. durch den zuständigen Bundesminister, ein Land durch den zuständigen Landesminister, eine Gemeinde entsprechend der jeweiligen Gemeindeordnung durch ihren Bürgermeister (siehe z.B. § 63 Abs. 1 S. 1 GO NRW) und eine Behörde durch ihren Vorstand vertreten; ferner siehe etwa § 78 Abs. 1 S. 1 AktG zum Vorstand der AG und § 35 Abs. 1 S. 1 GmbHG zum Geschäftsführer der GmbH.

246

Prozesshandlungen, die von oder gegenüber einem Prozessunfähigen vorgenommen werden, sind unwirksam. Die von einem prozessunfähigen Kläger

Demgegenüber siehe zur Prozessunfähigkeit des Beklagten einerseits Hufen Verwaltungsprozessrecht § 12 Rn. 25 („Die Prozessunfähigkeit […] auf Beklagtenseite [lässt] die Zulässigkeit der Klage unberührt“) und andererseits Kopp/Schenke VwGO § 62 Rn. 16 („Bei fehlender Prozessfähigkeit des […] Bekl. […] muss das Gericht die Klage als unzulässig abweisen“, allerdings mit Hinweis auf die Bestellung eines Prozesspflegers durch das Gericht). erhobene Klage ist unzulässig. Allerdings besteht die Möglichkeit, dass eine zunächst fehlende Prozessfähigkeit dadurch geheilt wird, dass entweder der gesetzliche Vertreter oder der zuvor Prozessunfähige nach Erlangung der Prozessfähigkeit die betreffende Prozesshandlung – ggf. konkludent (z.B. durch rügelose Fortsetzung des Verfahrens) – nachträglich genehmigt und diese dadurch mit Rückwirkung (ex tunc), d.h. bezogen auf den Zeitpunkt ihrer Vornahme, wirksam wird. Im Streit um die Prozessfähigkeit eines Beteiligten ist dieser insoweit stets als prozessfähig zu behandeln.

Mit diesen Online-Kursen bereiten wir Dich erfolgreich auf Deine Prüfungen vor

Grundkurse

G
Grundkurse  

Für die Semesterklausuren, die Zwischenprüfung und das Examen

  • Ausgewählte Themen im ZR, SR und ÖR
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten
  • Dauer: 12 Monate
  • Start: jederzeit
  • 16,90 € (einmalig)
Jetzt entdecken!

Examenskurse

E
Examenskurse  

Für das erste und das zweite Staatsexamen

  • Gesamter Examensstoff im ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten, mit integriertem Lernplan
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 13,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Klausurenkurse

K
Klausurenkurse  

Für die Klausuren im ersten Staatsexamen

  • Wöchentliche Freischaltung von 1 oder 3 Klausuren
  • Für ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 11,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Click Dich Fit

C
CDF-Kurse  

Für die Wiederholung des materiellen Rechts im Schnelldurchlauf

  • Trainiert Definitionen, Schemata und das Prüfungswissen im ZR, SR und ÖR
  • Über 3.000 Fragen
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • 9,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!