Insolvenzrecht - Die Entscheidung über die Zukunft des Unternehmens - Berichtstermin

ZU DEN KURSEN!
Kursangebot | Grundkurs Insolvenzrecht | Die Entscheidung über die Zukunft des Unternehmens - Berichtstermin

Insolvenzrecht

Die Entscheidung über die Zukunft des Unternehmens - Berichtstermin

2. Entscheidungszeitpunkt: Berichtstermin

275

Bereits im Eröffnungsbeschluss muss das Insolvenzgericht einen Berichtstermin bestimmen. Dieser sollte (je nach Kompliziertheit des Verfahrens) innerhalb von sechs Wochen nach Eröffnung stattfinden; der allerspäteste Termin ist drei Monate nach Insolvenzeröffnung (§ 29 Abs. 1 Nr. 1 InsO). Berichterstatter ist der Insolvenzverwalter. Sein Publikum ist die (erste) Gläubigerversammlung. Nun heißt es für ihn „Bühne frei“. Im Berichtstermin muss der Insolvenzverwalter über die wirtschaftliche und rechtliche Lage des Schuldners und die Ursachen der Krise referieren (§ 156 Abs. 1 S. 1 InsO). Er muss darlegen, ob das Unternehmen insgesamt oder ein Teil davon erhalten werden kann, ob ein Insolvenzplan möglich ist und wie eine etwaige Vergleichsrechnung (Geld bei Liquidation, Geld bei Unternehmensverkauf, Geld bei Insolvenzplan) aussieht (§ 156 Abs. 1 S. 2 InsO).

Näher FK-InsO/Wegener § 156 Rn. 7 ff.

Beispiel

Der Insolvenzverwalter der MyTV GmbH erläutert im Berichtstermin am 31.5.2015 deren wirtschaftliche Situation. Zunächst werden die Rahmendaten des Unternehmens (Gründung, Rechtsform, Gesellschaftszweck etc.) vorgestellt. Dem folgen ein historischer Abriss der Unternehmensgeschichte (Gesellschafterwechsel, Kapitalerhöhungen etc.) sowie Bemerkungen zum Status quo (Mitarbeiterzahl, Bilanzsumme). Dann werden die Eigentümer- und Vertragsverhältnisse, der Zustand des Rechnungswesens, etwaige Rechtsstreitigkeiten, die Vermögensverhältnisse und die Entwicklung der Ertragsverhältnisse in den letzten Jahren aufgezeigt. Schließlich führt der Verwalter in die Krisenursachen ein, die er in seinem Gutachten bereits gegenüber dem Insolvenzgericht ausgeführt hat. Darauf aufbauend wird die Möglichkeit einer (teilweisen) Betriebsfortführung angesprochen. Als großen Pluspunkt kann der Verwalter der MyTV GmbH hervorheben, dass der Geschäftsbetrieb derzeit ohne Einschränkungen weiterläuft und bereits ein Übernahmeinteressent aus China existiert, der zu den international führenden TV-Herstellern zählt und der einen Großteil der Produktion erwerben möchte. Der Verwalter erläutert abschließend, dass die Vertragsverhandlungen kurz vor dem Abschluss stehen und er die Zustimmung der Gläubigerversammlung hierfür benötigt.

276

Die Informationen im Berichtstermin sind dazu da, um der Gläubigerversammlung eine autonome Entscheidung über den Fortgang des Verfahrens zu ermöglichen (§ 157 InsO). Nach den Erläuterungen des Verwalters entscheidet die Gläubigerversammlung verbindlich, ob das Unternehmen stillgelegt oder fortgeführt wird, ob Verhandlungen mit Kaufinteressenten zu führen sind oder ob der Verwalter mit der Erstellung eines Insolvenzplans beauftragt wird (§ 157 InsO). Zu berücksichtigen ist, dass sämtliche Daten auf der Recherche des Insolvenzverwalters beruhen, so dass er über einen erheblichen Wissensvorsprung verfügt. Die Gläubigerversammlung folgt daher zumeist den Empfehlungen des Insolvenzverwalters.

Bork/Hölzle/Zimmer Handbuch Insolvenzrecht Kap. 5 Rn. 242.

277

Neben der Beschlussfassung der Gläubigerversammlung zur Unternehmenszukunft können in der (ersten) Gläubigerversammlung weitere Entscheidungen, wie Abwahl des Insolvenzverwalters mit anschließender Neuwahl (§ 57 InsO), Wahl bzw. Beibehaltung eines Gläubigerausschusses (§ 68 InsO), Zustimmung zu bedeutsamen Rechtshandlungen (§ 160 Abs. 1 S. 2 InsO), getroffen werden. Ergibt sich die Notwendigkeit von Abstimmungen später, hat der Verwalter ein Initiativrecht und kann weitere Gläubigerversammlungen einberufen (§ 75 Abs. 1 Nr. 1 InsO).

Reischl Insolvenzrecht Rn. 725.

Auch „Generalbevollmächtigungen“ an den Verwalter sind möglich, so dass ihm für bestimmte Themenbereiche vorab die Zustimmung erteilt werden kann.

Mit diesen Online-Kursen bereiten wir Dich erfolgreich auf Deine Prüfungen vor

Grundkurse

G
Grundkurse  

Für die Semesterklausuren, die Zwischenprüfung und das Examen

  • Ausgewählte Themen im ZR, SR und ÖR
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten
  • Dauer: 12 Monate mit Verlängerungsoption
  • Start: jederzeit
  • 16,90 € (einmalig)
Jetzt entdecken!

Examenskurse

E
Examenskurse  

Für das erste und das zweite Staatsexamen

  • Gesamter Examensstoff im ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten, mit integriertem Lernplan
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 13,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Klausurenkurse

K
Klausurenkurse  

Für die Klausuren im ersten Staatsexamen

  • Wöchentliche Freischaltung von 1 oder 3 Klausuren
  • Für ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 11,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Click Dich Fit

C
CDF-Kurse  

Für die Wiederholung des materiellen Rechts im Schnelldurchlauf

  • Trainiert Definitionen, Schemata und das Prüfungswissen im ZR, SR und ÖR
  • Über 3.000 Fragen
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • 9,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!