Kursangebot | Grundkurs Baurecht NRW | Rechtsschutz gegen bauaufsichtliche Verfügungen

Baurecht Nordrhein-Westfalen

Rechtsschutz gegen bauaufsichtliche Verfügungen

I. Überblick

486

Bauaufsichtliche Verfügungen haben infolge des oftmaligen Fortfalls der Genehmigungspflichtigkeit von Vorhaben in der Praxis unerwartete Relevanz erlangt. Dementsprechend häufig kommt es in diesem Bereich zu rechtlichen Auseinandersetzungen über die Rechtmäßigkeit bauaufsichtlicher Verfügungen. Gegen bauaufsichtliche Verfügungen kann nicht nur der Bauherr als regelmäßiger Adressat, sondern auch ein Nachbar, der zwar nicht Adressat der Verfügung ist, aber gleichwohl durch die Verfügung in seinen Rechten betroffen sein kann, vorgehen.

1. Rechtsschutzziel: Aufhebung der bauaufsichtlichen Verfügung

487

Erlässt die Bauaufsichtsbehörde gegenüber dem Bauherrn eine bauaufsichtliche Verfügung auf der Grundlage des § 61 Abs. 1 S. 2 BauO NRW, kann der Bauherr den Verwaltungsakt i.S.d. § 35 S. 1 VwVfG NRW, soweit dieser ihn belastet, unmittelbar mit der Anfechtungsklage nach § 42 Abs. 1 Alt. 1 VwGO angreifen, nachdem das Widerspruchsverfahren in NRW insoweit weggefallen ist (s.o. Rn. 409).

488

Ob die bauaufsichtliche Verfügung rechtmäßig ist, bestimmt sich nach h.M. grundsätzlich nach dem Zeitpunkt der letzten Verwaltungsentscheidung.

Vgl. BVerwG NVwZ 1993, 476. Etwas anderes gilt jedoch dann, wenn sich die Sach- und Rechtslage nachträglich zugunsten des klagenden Bauherrn ändert. In diesem Falle ist für die Frage der Rechtmäßigkeit der bauaufsichtlichen Verfügung auf den Zeitpunkt der letzten mündlichen Verhandlung abzustellen.Vgl. zum Ganzen Kopp/Schenke VwGO § 113 Rn. 29 ff.

2. Rechtsschutzziel: Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung der Anfechtungsklage

489

Anders als bei den Rechtsbehelfen gegen eine Baugenehmigung (s.o. Rn. 432) hat die Anfechtungsklage des Bauherrn gegen eine bauaufsichtliche Verfügung aufschiebende Wirkung (vgl. § 80 Abs. 1 S. 1 VwGO).

Hinweis

Hier klicken zum Ausklappen

§ 212a BauGB gilt hier nicht!

490

Bei einer Stilllegungsverfügung und einer Nutzungsuntersagung ordnet die Bauaufsichtsbehörde jedoch regelmäßig die sofortige Vollziehung nach § 80 Abs. 2 S. 1 Nr. 4 VwGO an. Wegen der negativen Vorbildwirkung eines baurechtswidrig realisierten bzw. genutzten Vorhabens für die Umgebung kann die Behörde ein besonderes öffentliches Interesse an der sofortigen Vollziehung geltend machen. Etwas anderes gilt jedoch für eine Abrissverfügung. Da ihr sofortiger Vollzug vollendete Tatsachen schaffen würde und irreversibel wäre, scheidet die Anordnung einer sofortigen Vollziehung in der Regel aus.

Vgl. OVG Berlin BRS 62 Nr. 206.

491

Expertentipp

Hier klicken zum Ausklappen

Wiederholen Sie Einzelheiten zum Verfahren nach § 80 Abs. 5 S. 1 VwGO im Skript „Verwaltungsprozessrecht“!

Ordnet die Behörde die sofortige Vollziehung gemäß § 80 Abs. 2 S. 1 Nr. 4 VwGO an, kann der Bauherr einen Antrag auf Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung nach § 80 Abs. 5 S. 1 Hs. 2 VwGO beim zuständigen Verwaltungsgericht stellen. Der Bauherr kann auch bei der Bauaufsichtsbehörde einen Antrag auf Aussetzung der Vollziehung nach § 80 Abs. 4 VwGO stellen.

Vgl. Stollmann Öffentliches Baurecht § 19 Rn. 69.

3. Rechtsschutzziel: Aufhebung einer Vollstreckungsmaßnahme

492

Expertentipp

Hier klicken zum Ausklappen

Wiederholen Sie Einzelheiten in diesem Zusammenhang im Skript „Allgemeines Verwaltungsrecht“ bzw. „Verwaltungsprozessrecht“!

Will sich der Bauherr gegen eine Vollstreckungsmaßnahme der Bauaufsichtsbehörde wenden, richtet sich der statthafte Rechtsbehelf im Hauptsacheverfahren und im Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes nach der Rechtsnatur der Vollstreckungsmaßnahme.

493

Sofern es sich bei der Vollstreckungsmaßnahme um einen Verwaltungsakt i.S.d. § 35 S. 1 VwVfG NRW handelt, kommen als Rechtsbehelfe – außergerichtlich – der Widerspruch (vgl. § 110 Abs. 1 S. 1, Abs. 2 Nr. 5 JustG NRW) sowie – gerichtlich – im Hauptsacheverfahren die Anfechtungsklage nach § 42 Abs. 1 Alt. 1 VwGO oder ggf. die Fortsetzungsfeststellungsklage nach § 113 Abs. 1 S. 4 VwGO und im Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes ein Verfahren nach § 80 Abs. 5 S. 1 VwGO in Betracht.

Expertentipp

Hier klicken zum Ausklappen

Lesen Sie § 112 JustG NRW!

Letzteres Verfahren kommt auch deshalb in Betracht, weil Rechtsbehelfe gegen Maßnahmen der Vollstreckungsbehörden und der Vollzugsbehörden keine aufschiebende Wirkung haben (vgl. § 112 S. 1 JustG NRW). Unabhängig vom Antrag nach § 80 Abs. 5 S. 1 VwGO kann der Bauherr außerdem bei der Bauaufsichtsbehörde die Aussetzung der Vollziehung beantragen (vgl. § 112 S. 2 JustG NRW i.V.m. § 80 Abs. 4 VwGO).

Hinweis

Hier klicken zum Ausklappen

Denken Sie daran: Ein Widerspruchsverfahren gibt es in NRW auch bei behördlichen Vollstreckungsmaßnahmen nicht mehr (vgl. § 110 Abs. 1, Abs. 2 JustG NRW)!

494

Sofern es sich bei der Vollstreckungsmaßnahme um einen Realakt handelt, kommt als Rechtsbehelf im Hauptsacheverfahren die allgemeine Leistungsklage und im Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes das Verfahren nach § 123 VwGO in Betracht.

1. Rechtsschutzziel: Erlass einer bauaufsichtlichen Verfügung

495

Zahlreiche Vorhaben sind nach geltendem Recht nicht mehr genehmigungspflichtig, sondern nur noch anzeigepflichtig. Daher ist das Bedürfnis von Nachbarn, die Bauaufsichtsbehörde zu einem repressiven Vorgehen gegen baurechtswidrige Vorhaben zu veranlassen, gestiegen. Die Entscheidung über ein repressives Vorgehen gegen baurechtswidrige Vorhaben steht gemäß § 61 Abs. 2 BauO NRW im Ermessen der Bauaufsichtsbehörde (s.o. Rn. 472). Möchte der Nachbar daher die Behörde zu einem repressiven Einschreiten gegen ein baurechtswidriges Vorhaben veranlassen, kann er zunächst einen entsprechenden Antrag bei der Behörde stellen und im Falle der Ablehnung oder Nichtbescheidung seines Antrags unmittelbar Verpflichtungsklage in Form der Versagungsgegenklage nach § 42 Abs. 1 Alt. 2 VwGO oder Untätigkeitsklage nach § 75 VwGO erheben (s. zum Fortfall des Widerspruchsverfahrens in NRW oben Rn. 409 und Rn. 487).

496

Um mit seiner Klage Erfolg zu haben, muss der Nachbar u.a. klagebefugt i.S.d. § 42 Abs. 2 VwGO sein. Sein möglicher Anspruch auf ein repressives Einschreiten der Bauaufsichtsbehörde ist gegeben, wenn er geltend machen kann, durch die ablehnende oder unterbliebene Bescheidung durch die Behörde möglicherweise in nachbarschützenden Vorschriften verletzt zu sein.

497

Das Rechtsschutzbegehren des Nachbarn ist begründet, wenn das Gericht zur Überzeugung gelangt, dass die ablehnende oder unterbliebene Entscheidung der Bauaufsichtsbehörde den Nachbarn in seinen Rechten verletzt (vgl. insoweit § 113 Abs. 5 S. 1 VwGO). Da die Entscheidung der Bauaufsichtsbehörde über ihr repressives Einschreiten gegen ein baurechtswidriges Vorhaben jedoch in ihrem Ermessen steht, hat der Nachbar grundsätzlich nur einen Anspruch auf ermessensfehlerfreie Entscheidung mit der Folge, dass das Gericht grundsätzlich nur ein Bescheidungsurteil erlassen kann (vgl. § 113 Abs. 5 S. 2 VwGO).

Für ein intendiertes Ermessen der Bauaufsichtsbehörde aber OVG Sachsen BauR 2014, 978. Etwas anderes gilt allerdings dann, wenn das Ermessen der Behörde auf Null reduziert ist. In diesem Falle ergeht ein Verpflichtungsurteil (vgl. § 113 Abs. 5 S. 1 VwGO). Eine Ermessensreduzierung auf Null kommt vor allem dann in Betracht, wenn ohne den Erlass der bauaufsichtlichen Maßnahme erhebliche Verstöße gegen nachbarschützende Vorschriften vorliegen oder schwere Gefahren für ein wichtiges Rechtsgut des Nachbarn (Leben oder Gesundheit) zu befürchten sind,Vgl. BVerwGE 11, 95; OVG S-A BauR 2015, 1129. nicht dagegen bei genehmigungs- und verfahrensfreien Bauvorhaben, denn auch bei ihnen ist das Entschließungsermessen der Bauaufsichtsbehörde nicht per se auf eine für den betroffenen Nachbarn günstige Entscheidung reduziert. Vgl. OVG Nds. DVBl 2014, 655.

2. Rechtsschutzziel: Erlass einer einstweiligen Anordnung

498

Hat ein Nachbar bei der Bauaufsichtsbehörde den Erlass einer bauaufsichtlichen Maßnahme beantragt und möchte er zwecks Gewährleistung effektiven Rechtsschutzes schon vor Erlass der behördlichen Maßnahme gerichtlichen Rechtsschutz in Anspruch nehmen, kann er dies über einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung nach § 123 VwGO.

Mit diesen Online-Kursen bereiten wir Dich erfolgreich auf Deine Prüfungen vor

Grundkurse

G
Grundkurse  

Für die Semesterklausuren, die Zwischenprüfung und das Examen

  • Ausgewählte Themen im ZR, SR und ÖR
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten
  • Dauer: 12 Monate mit Verlängerungsoption
  • Start: jederzeit
  • 16,90 € (einmalig)
Jetzt entdecken!

Examenskurse

E
Examenskurse  

Für das erste und das zweite Staatsexamen

  • Gesamter Examensstoff im ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Sofortige Freischaltung der Lerneinheiten, mit integriertem Lernplan
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 13,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Klausurenkurse

K
Klausurenkurse  

Für die Klausuren im ersten Staatsexamen

  • Wöchentliche Freischaltung von 1 oder 3 Klausuren
  • Für ZR, SR, ÖR oder komplett
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • Ab 11,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!

Click Dich Fit

C
CDF-Kurse  

Für die Wiederholung des materiellen Rechts im Schnelldurchlauf

  • Trainiert Definitionen, Schemata und das Prüfungswissen im ZR, SR und ÖR
  • Über 3.000 Fragen
  • Individuelle Laufzeit
  • Start: jederzeit
  • 9,90 € (monatlich)
Jetzt entdecken!